Ihr Kind begreift die Welt

Rund um Ergotherapie

Manche Kinder hinken ihrer Entwicklung hinterher. Motorische und geistige Fähigkeiten sind nicht ausgebildet genug. Hier setzt die Ergotherapie an. Individuell werden einzelne Fähigkeiten Ihres Kindes trainiert. Es lernt, Reize der Umwelt aufzunehmen und zu verarbeiten. Dann kommt es mit den Anforderungen in der Schule besser zurecht. Was Sie über die Ergotherapie wissen sollten, erfahren Sie hier.

Ergotherapie auf Rezept

Manche Kinder lernen langsamer als andere. Das ist ganz normal. Gelegentlich hinken sie ihren Altersgenossen aber stark hinterher. Sie haben kein Gleichgewicht beim Rollern, können nicht malen oder die Sinneseindrücke richtig verarbeiten. Sie haben nicht gelernt, die Reize der Umwelt zu verstehen und auf sie einzugehen. In diesen Fällen setzt die Ergotherapie ein. Sie versucht, dem Kind zu zeigen, wie es mit verschiedenen Reizen umgehen kann. Kinder, die das nicht können, fallen häufig unangenehm auf. Sie können sich in keine Gruppe integrieren und haben wenige oder keine Freunde. Entsprechend leiden auch die schulischen Leistungen. Je früher das erkannt wird desto besser. Die Ergotherapie kann am besten helfen, wenn sich motorische Schwierigkeiten noch nicht verfestigt haben. In der Regel startet eine solche Therapie aber erst ab dem vierten Geburtstag. Häufig dauert sie neun bis zwölf Monate und findet jeweils ein bis zweimal die Woche für 45 Minuten statt.

Inhalte einer Ergotherapie

Das häufigste Ursache, die eine Ergotherapie nötig macht, ist Bewegungsmangel. Denn bei Spiel und Sport lernen Kinder ihren Körper kennen. Sie können ihn beherrschen, das Gleichgewicht halten und wissen, was sie sich zutrauen können. Vielen Kindern fehlt dieses Wissen. Hier setzt die Ergotherapie mit gezielten Bewegungsübungen ein. Beim Schaukeln oder in der Hängematte wird das Gleichgewicht trainiert. Ihr Kind wird bei der Therapie vermutlich viel malen. Dies soll die Handmotorik schulen. Gleichzeitig gibt das Ihrem Kind die Möglichkeit, sich selbst auszudrücken. Insgesamt wird versucht, das Kind für verschiedene Reize aufmerksam zu machen. Farben, Formen, Töne und Bewegungen werden eingeübt. Ihr Kind lernt, seine Umwelt zu begreifen und sich in ihr zurecht zu finden.  

Dies geschieht individuell. Ihr Kind muss sich nicht sofort in einer großen Gruppe zurecht finden. Dies ist oft eine Schwierigkeit in der Schule. Der Ergotherapeut kann ganz persönlich auf Ihr Kind eingehen. Seine individuellen Stärken werden gefördert und Schwachstellen angegangen. Durch diese Aufmerksamkeit kann sich Ihr Kind frei entfalten. Es spürt keinen Gruppenzwang und kann sich sein eigenes Tempo zulegen.  

Ergotherapie oder Medikamente

Manche Auffälligkeiten sind nur mit Medikamenten zu behandeln. In vielen Fällen ist dies aber nicht nötig. Eine Ergotherapie ist oftmals heilsamer für ein aufgedrehtes Kind als Beruhigungsmittel. Lassen Sie den Kinderarzt Ihr Kind daher sehr genau untersuchen. Lassen Sie sich gegebenenfalls auch von Fachleuten oder sogar einem sozialpädriatischen Zentrum beraten. Erst danach kann über die Möglichkeit von Medikamenten gesprochen werden.  

Erfahrungswerte mit der Ergotherapie

Der Erfolg der Ergotherapie ist wissenschaftlich nicht belegt. Die positiven Ergebnisse dieser Therapie sprechen aber für sich. Kinder genießen oft die ihnen hier geschenkte Aufmerksamkeit. In dieser positiven Umgebung lernt es sich besser. Der Erfolg der Ergotherapie ist also individuell vom Kind abhängig. Daher werden Sie mit Ihrem Therapeuten und dem Kinderarzt ein individuelles Behandlungsziel festlegen. Bei älteren Kindern kann auch der Lehrer eingebunden werden.

Auch im Verlauf der Therapie sollten Sie immer Rücksprache mit dem Therapeuten halten. Die persönlichen Entwicklungsschritte Ihres Kindes sollten besprochen werden. Entwickelt es neue Fähigkeiten? Fühlt es sich in der Ergotherapie wohl? Kann es das hier Erlernte in der Schule anwenden? Hierfür ist es wichtig, dass Sie dem Ergotherapeuten vertrauen können. Lassen Sie sich von Freunden beraten. Erfahrungswerte sind hier sehr wichtig. Wenn Ihre Bekannten zufrieden mit der Ergotherapie waren, besteht Hoffnung, dass auch Sie zufrieden sein werden.

Der Artikel Rund um Ergotherapie: Ihr Kind begreift die Welt wurde abgelegt in der Kategorie Krankheiten.

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen ratsam. Gerade in der Schwangerschaft stellt Röteln e[mehr]

Gemeinsam auf Kur mit Ihrem Kind: Wie Sie eine Vater Kind Kur beantragen

Eine Vater Kind Kur ist im Unterschied zu einer Mutter Kind Kur noch wenig bekannt. Sie helfen Vätern dabei, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und neue Kräfte zu tanken. Außerdem lässt sich die Vater [mehr]

Babys annehmen, wie sie sind: Persönlichkeitsentwicklung bei Babys

Die Persönlichkeit eines Kindes entwickelt sich sehr individuell. Entscheidend sind sowohl die Gene als auch die Umwelt. Selbst Geschwister und...[mehr]

Ihr Kind fördern aber nicht überfördern: Frühförderung für Ihr Kind

Die Möglichkeiten zur Frühförderung sind schier unendlich. Es gibt Sprachkurse, Sportkurse, Pekip oder Musikunterricht. Diese können Ihrem Kind viel...[mehr]

Sprachförderung für Ihr Kind: Rund um Sprachstörungen

Sprachstörungen treten bei Kindern teilweise schon früh auf. Die Ursachen können sozial, ökonomisch oder genetisch sein. Je nachdem wird eine andere...[mehr]

Vor der Geburt: Was Ihr Kind im Mutterleib mitbekommt

Die Entwicklung eines Kindes schreitet schnell voran. Bereits mit drei Monaten sind alle Organe in Grundzügen entwickelt. Ihr Baby ist nun ein Fötus....[mehr]

Hyperaktiv oder normale Entwicklung: ADHS erkennen und therapieren

Ist unser Kind ein kleiner Zappelphilipp – oder steckt mehr dahinter? ADHS ist eine behandlungsbedürftige Störung, die in ärztliche Hände gehört. Wie...[mehr]

Offener Rücken beim Baby: Informationen zu Spina Bifida

Bei der Spina Bifida (offener Rücken) handelt es sich um eine körperliche, angeborene Behinderung. Hierbei sind entweder die Häute des Rückenmarks...[mehr]

Emotionen Ihres Kindes verstehen: Gefühlsschwankungen bei Kindern

Kinder haben oft Gefühlsschwankungen. Sie sind in einem Augenblick fröhlich und im anderen Augenblick wütend. Sie versuchen so, ihre Persönlichkeit...[mehr]

Suche