Eltergeldantrag richtig stellen

Wie Sie Elterngeld beantragen - Tipps

Um Elterngeld bekommen zu können, muss ein so genannter Elterngeldantrag gestellt werden. In diesem werden verschiedene Informationen zum Kind, zu den Eltern und zu deren Einkommensverhältnissen gefordert. Im Folgenden bieten wir Ihnen einige Hilfestellungen beim Ausfüllen des Elterngeldantrags.

Wie Sie einen Elterngeldantrag stellen

Ein Elterngeldantrag kann und sollte bereits vor der Geburt eingereicht werden. So müssen Sie sich nicht zusätzlich zu der Pflege Ihres Kindes mit Formalitäten beschäftigen. Ein Elterngeldantrag wird an die Elterngeldstelle geschickt. Dies kann entweder handschriftlich oder digital geschehen. Das Elterngeld muss dann bewilligt werden. Ist dies geschehen, erhält man das Geld ab der Geburt des Kindes. Wird der Antrag später eingereicht, kann das Geld nur bis zu drei Monate rückwirkend gezahlt werden. Die Höhe des Geldes ist abhängig von der Bezugsdauer und dem Einkommen der Eltern. Erst ab einer Höhe von 250.000 Euro bei Singles und 500.000 Euro zu versteuerndes Einkommen bei Paaren wird kein Elterngeld mehr gewährt.

So stellen Sie den Elterngeldantrag richtig

Zunächst werden Informationen zum Kind abgefragt. Neben dem Geburtsdatum und Geburtsort geht es hier auch um den Vor- und Nachnamen. Bei Mehrlingsgeburten muss zudem noch die Zahl der Kinder angegeben werden. Als nächstes werden persönliche Daten zum antragstellenden Elternteil einschließlich der Bankverbindung abgefragt.

Nun muss der Bezugszeitraum festgelegt werden. Das bedeutet, dass man entscheiden muss, in welcher Zeit man Elterngeld beantragen möchte. Dies ist bis zur Vollendung des 14. Lebensmonats möglich. Auch der andere Elternteil kann Elterngeld beantragen. Hierfür muss er ebenfalls die gewünschten Monate angeben, in denen er für das Kind zu Hause bleiben möchte. In bestimmten Fällen kann das Elterngeld länger als 12 Monate gewährt werden. Beispielsweise, wenn ein Elternteil alleinerziehend ist oder die Betreuung durch den anderen Elternteil dem Kind schaden könnte. Entsprechende Angaben müssen im Elterngeldantrag gemacht werden.

Als nächstes werden im Elterngeldantrag Informationen zum Arbeitsverhältnis beider Elternteile abgefragt. Beispielsweise, ob sie angestellt sind, selbständig arbeiten oder eine Stelle im Ausland haben. Für Selbständige gibt es einen speziellen Antrag mit Fragen zu den Einkommensverhältnissen. Im nächsten Schritt kann man sich dann entscheiden, ob man das ganze Elterngeld als einen Monatsbeitrag oder zweimal im Monat eine Rate über die Hälfte des Betrages erhalten möchte.

Nun geht es um das Thema Staatsangehörigkeit sowie den Wohnsitz. So kann der Antragssteller beispielsweise im Ausland arbeiten und in Deutschland seinen Wohnsitz haben. Auch der umgekehrte Fall ist denkbar. Zudem muss das Kindschaftsverhältnis angegeben werden. Handelt es sich also um ein leibliches oder ein adoptiertes Kind? Zudem muss angegeben werden, ob das Kind im eigenen Haushalt lebt und dort betreut wird. Falls dies nicht der Fall ist, muss diese Situation auf einem Extrablatt ausführlich begründet werden. Als nächstes wird die Krankenversicherung der Eltern und damit die des Kindes abgefragt.

Für den Leistungsbezug ist es notwendig, zu wissen, ob Mutterschaftsgeld, ein Arbeitgeberzuschuss oder ähnliche Leistungen gezahlt werden. Als nächstes müssen dann die Einkommensverhältnisse vor der Geburt angegeben werden. Als was war der antragstellende Elternteil tätig und wie hoch war sein monatliches Einkommen? Entsprechende Lohnbescheide oder Einkommensbescheide müssen dem Elterngeldantrag beigefügt werden. Es besteht die Möglichkeit, während der Elternzeit eine Tätigkeit mit bestimmten Wochenstunden auszuüben. Informationen über die Art, Dauer und Vergütung einer solchen Tätigkeit müssen angegeben werden.

Sollte es einen gesetzlichen Vertreter geben, müssen Angaben zu diesem gemacht werden. Zusätzlich werden Informationen zu anderen Kindern gefordert. Dies könnte für den Geschwisterbonus relevant sein. Angegeben werden muss auch, ob das zu versteuernde Einkommen über 250.000 (bei Singles) beziehungsweise über 500.000 Euro (bei Paaren) liegt.

Linktipps

Beim Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport können Sie sich entsprechende Elterngeldantragsformulare herunterladen oder online ausfüllen. Darüber hinaus bekommen Sie hier weiterführende Informationen rund um das Elterngeld.

Der Artikel Wie Sie Elterngeld beantragen - Tipps: Eltergeldantrag richtig stellen wurde abgelegt in der Kategorie Finanztipps.

Wenn die Brustdrüsen entzündet sind: Ursache und Symptome der Mastitis

Eine Mastitis oder Brustentzündung ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Brustdrüsen. Sie ist vorzugsweise bei stillenden Müttern anzutreffen. In vielen Fällen kann eine Mastitis verhindert bezieh[mehr]

Babybauch bemalen: Gipsabdruck vom Babybauch - So geht es

Trotz aller Veränderungen und Anstrengungen ist die Schwangerschaft eine sehr schöne Zeit. Viele kostbare Momente passieren hier, an die sich Mütter und Väter später gerne erinnern. Hierbei kann ein G[mehr]

Milchbildungshormon von werdenden Müttern: Informationen zum Prolaktin

Prolaktin ist ein körpereigenes Hormon. Es wird in der Hypophyse im Gehirn produziert und verstärkt bei Schwangeren und stillenden Müttern ausgeschüttet. Es dient der Reifung der Brüste und der Milchb[mehr]

Informationen rund um das Elterngeld: Geld für Eltern

Für Kinder, die ab dem 1. Januar 2007 geboren werden, erhalten Familien Elterngeld. Es löst das bisherige Erziehungsgeld ab. Für diese neue...[mehr]

Organisieren Sie rechtzeitig: Ämter und Anträge stellen

Wenn ein Kind geboren wird, ist viel zu organisieren. Einige Beispiele sind die Geburtsurkunde, das Kindergeld und die Elternzeit. Hierfür gibt es...[mehr]

Antrag rechtzeitig stellen: Elternzeit - Elternzeitantrag

Es ist nicht leicht, Kinder und Beruf miteinander zu vereinbaren. Halbe Sachen sind nicht selten faule Kompromisse. Da ist es besser, sich auf beides...[mehr]

Geld für ihre Familie: Familien 2009 - Was sich für Sie ändert

Das Jahr 2009 wird ein Jahr der Veränderungen. Bereits am 1.1.09 sind Gesetzesregelungen in Kraft getreten, die für Familien wichtig sind. Diese...[mehr]

Geld für Ihre Kinder: Tipps zum Kinderzuschlag berechnen

Der Kinderzuschlag soll Familien davor bewahren, zum Sozialfall zu werden. Er ist für alle Eltern gedacht, die ihren eigenen Lebensunterhalt...[mehr]

BAfög und Stipendien: So finanzieren Sie Ihr Studium mit Kind

Neben dem Studium für ein Kind zu sorgen, ist aufwändig. Hilfe bei der Finanzierung können studierende Eltern beim BAfög und über Stipendien...[mehr]

Arbeitsplatzschutz für werdende Mütter: Mutterschutz und Mutterschutzzeit

Werdende Mütter genießen besondere Rechte am Arbeitsplatz. Denn besonders in den letzten Wochen vor der Geburt sollten Mütter sich nicht zu sehr...[mehr]

Suche