Worauf Sie achten müssen

Muttermale bei Kindern

Ein Großteil an Muttermalen ist genetisch bedingt. Sie treten meistens erst in der Pubertät verstärkt auf. Daher müssen Kinder nur gelegentlich kontrolliert werden. Bei Veränderungen eines Muttermals sollte der Arzt um Rat gefragt werden. Dies könnte ein Vorbote von Hautkrebs sein. Durch eine harmlose Operation kann ein solches Muttermal entfernt werden. Durch Vermeidung von UV-Strahlung kann ein solches Risiko jedoch minimiert werden. Alles über Muttermale bei Kindern.

Informationen zu Muttermalen

Muttermale bei Kindern können angeboren sein oder erworben werden. In beiden Fällen spielt die Genetik eine entscheidende Rolle. Bei den erworbenen Muttermalen kommt zusätzlich noch das UV-Licht der Sonnenstrahlen hinzu. Kinder haben in der Regel keine bis wenige Muttermale. Die meisten Muttermale bilden sich nämlich während der Pubertät aus. Besonders Kinder, die häufig einen Sonnenbrand hatten, bekommen in der Pubertät meist sehr viele Muttermale.

Ein solches Muttermal ist ungefährlich. Allerdings besteht die Gefahr, dass sich an dieser Stelle Hautkrebs bildet. Daher sollten bereits die Muttermale von Kindern regelmäßig untersucht werden. Hierfür ist der Kinderarzt zuständig. Anders als bei Erwachsenen, müssen die Leberflecke nicht alle zwei Jahre kontrolliert werden. Es sei denn, dass sich ein Muttermal verfärbt, juckt oder gar blutet. In diesem Fall ist ein möglichst schneller Besuch beim Kinderarzt erforderlich. Dieser überweist Ihr Kind gegebenenfalls zum Hautarzt.

Ob ein Muttermal gefährlich wird, können Sie mit der ABCD-Methode kontrollieren. „A“ steht hierbei für Asymmetrie. Ein ungefährliches Muttermal ist gleichmäßig und hat ebene Ränder. „B“ steht für Begrenzung. Ein Muttermal, das ausgefranzte, zackige oder raue Ränder hat, sollte vom Kinderarzt kontrolliert werden. „C“ wie Colour steht für die Farbe des Muttermals. Wenn es sich verfärbt, blau wird oder blutet ist eine Kontrolle unbedingt erforderlich. „D“ schließlich steht für den Durchmesser. Ein Muttermal sollte nie größer als 2-5 Millimeter sein.

Wie Sie Ihr Kind vor Hautkrebs schützen

Erwachsene haben im Schnitt 30-40 Muttermale. Jeder, der mehr hat, sollte diese mindestens alle zwei Jahre gründlich untersuchen lassen. Sie können Ihre Kinder aber davor schützen, dass sich zu viele Muttermale ausbilden. Hierfür ist es wichtig, Ihr Kind nicht zu direkter Sonnenstrahlung auszusetzen. Dies gilt insbesondere für Kinder mit sehr heller Haut, Sommersprossen oder roten Haaren. Zudem sollten Sie Ihr Kind immer möglichst gut eincremen. Denn das UV-Licht der Sonnenstrahlen begünstigt das Auftreten von Muttermalen sowie deren Entwicklung zu Melanomen (Hautkrebs). Gerade in der Zeit zwischen 11 und 15 Uhr ist die UV-Konzentration am höchsten. Neben einer guten Sonnencreme helfen auch langärmelige T-Shirts, Hüte und Sonnenbrillen.

Muttermale bei Kindern operativ entfernen

Der Kinderarzt wird die Muttermale Ihres Kindes sehr genau untersuchen. Hierzu betrachtet er sie unter einem so genannten Auflichtmikroskop. Die Ränder sowie die Farbe der Muttermale sind mit diesem sehr gut zu sehen. Im Idealfall kann er diese Bilder auf einem Computer speichern. So kann eine Veränderung der Muttermale bei der nächsten Untersuchung genauer festgestellt werden. Gutartige Muttermale müssen nicht behandelt werden. Bösartige Muttermale oder solche, die nicht klar bestimmbar sind, müssen hingegen operativ entfernt werden

In der Regel wird Ihr Kinderarzt Sie hierfür an einen Hautarzt überweisen. Dieser kann diesen Eingriff ambulant vornehmen. Hierzu wird der Bereich um das Muttermal örtlich betäubt. Es kann nun heraus geschnitten oder mittels eines Lasers entfernt werden. Die Lasertechnik ist sehr beliebt, schmerzfrei und ungefährlich. Allerdings bietet sie den Nachteil, dass das Muttermal komplett verbrannt wird. Es steht somit nicht mehr für eine genauere Untersuchung zur Verfügung.

In den meisten Fällen ist es mit einer solchen Operation getan. In einigen Fällen bildet sich an derselben Stelle jedoch ein weiteres Muttermal. Ist es gutartig, müssen Sie sich nicht weiter damit beschäftigen. Ein erneut bösartiges Muttermal kann auf dieselbe Art wie das Vorherige entfernt werden.

Der Artikel Muttermale bei Kindern: Worauf Sie achten müssen wurde abgelegt in der Kategorie Gesundheit.

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen ratsam. Gerade in der Schwangerschaft stellt Röteln e[mehr]

Gemeinsam auf Kur mit Ihrem Kind: Wie Sie eine Vater Kind Kur beantragen

Eine Vater Kind Kur ist im Unterschied zu einer Mutter Kind Kur noch wenig bekannt. Sie helfen Vätern dabei, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und neue Kräfte zu tanken. Außerdem lässt sich die Vater [mehr]

Gutartige Kapseln im Eierstock: Eierstockzyste ist meist harmlos

Eine Eierstockzyste ist eine meist gutartige Veränderung am Eierstock. Die Zyste hat die Form einer Kapsel und einen flüssigen Inhalt. In den meisten...[mehr]

Sonnenschutz im Urlaub: Kinder vor Sonnenstrahlen schützen

Der Sommer – und damit hoffentlich auch die Sonne – stehen vor der Tür. Damit unsere Kinder nur die guten Eigenschaften der Sonnenstrahlen...[mehr]

Gesundheitsschutz in der Schwangerschaft: Vorsorgeuntersuchung schützt Mutter und Kind

„Herzlichen Glückwunsch. Sie sind schwanger“. Wenn diese Worte fallen, klopft das Herz jeder Frau automatisch etwas schneller. Ab jetzt wird sich...[mehr]

Pubertät bei Jungen erfordert Geduld: Tipps zum Umgang zu Ihrem pubertierenden Sohn

Jungen verhalten sich in der Pubertät aus Sicht der Erwachsenen oft unverständlich. Sie probieren sich aus und versuchen, sich selbst zu finden....[mehr]

Gesundheitsvorsorge für ihr Baby: Wissenswertes zu U1 bis U6

Natürlich wollen Sie als Eltern, dass Ihr Kind gesund ist. Nutzen Sie daher das Angebot der Vorsorgeuntersuchungen. Diese so genannten...[mehr]

Gesundheitsvorsorge für ihr Kind: Wissenswertes zu U7 bis J2

Die Entwicklung eines Kindes im ersten Lebensjahr ist enorm. Niemals im Leben, wird sich Ihr Kind wieder so schnell entwickeln. Doch auch im späteren...[mehr]

Besuch beim Gynäkologen: Keine Angst vor dem Frauenarztbesuch

Die Angst vor dem Frauenarzt ist weit verbreitet. Der berühmte Gynäkologenstuhl und die Tatsache, dass ein Fremder in den Intimbereich blickt,...[mehr]

Suche