Begleiten Sie Ihr Kind durch die Programme

Kinder und Fernsehen

Das Fernsehen wird oft verflucht. Es wird für Faulheit und fehlende Intelligenz bei Kindern verantwortlich gemacht. Und tatsächlich birgt das Fernsehen viele Gefahren. Doch es kann auch sehr nützlich sein. Beispielsweise, um sich zu entspannen oder etwas zu lernen. Wichtig ist, dass Sie wissen, was Ihr Kind sieht. Begleiten sie es beim Fernsehen. Fernsehen und Kinder. Einen sinnvollen Umgang mit diesem Medium lernen Sie hier kennen.

Richtiger Umgang ist wichtig

Das Fernsehen zeigt nicht nur Sinnvolles. Gewalt, Klischees und Oberflächlichkeiten sind hier oft zu finden. Beispielsweise im Reality-TV, in der Werbung und in Talkshows. Gewaltbereitschaft oder fehlendes Einfühlungsvermögen können die Folge sein.   Des Weiteren fördert das Fernsehen Passivität. Weder wird der Körper bewegt, noch wird die Kreativität angeregt. Ihr Kind wird einfach nur mit Bildern und Informationen überschüttet. Diese müssen verarbeitet werden. Gelingt dies nicht, kommt es zu Alpträumen, Ängsten, Unverständnis und falschen Einstellungen. Hinzu kommt Übergewicht als Folge der fehlenden Bewegung.  

Ferner können Kinder durch das Fernsehen überfordert werden. Schnelle Bilder, viele Szenenwechsel und komplizierte Handlungen sorgen für Verwirrung. Mit dieser können Kinder nicht alleine umgehen. Nicht zuletzt leidet oftmals die geistige Beweglichkeit eines Kindes. Sehr viele Kinder, die häufig Fernsehen, erzielen schlechtere Schulleistungen als Gleichaltrige, die nur wenig oder gar nicht fernsehen. Es fehlen Vernetzungen im Gehirn, Leseverständnis, und mathematische Fähigkeiten.  

Nutzen des Fernsehens

Das Fernsehen bietet auch viele Vorteile. Beispielsweise die Möglichkeit der Identifikation. Bereits Kinder beschäftigen viele verschiedene Themen. Zum Beispiel das Erwachsen werden, klein gegen groß, Trennung und Verluste, das Leben als Junge und Mädchen, Geschwisterstreitigkeiten. Diese Themen werden im Fernsehen angesprochen. Das Kind kann sich mit den Charakteren identifizieren.

Es lernt, wie es mit den eigenen Fragen und Problemen umgehen kann.   Zusätzlich bietet das Fernsehen Wissen in ansprechender Form. Hoch gepriesene Formate wie „Die Sendung mit der Maus“ machen nicht nur Spaß sondern sind auch lehrreich. Schnell und mit Spaß lernt Ihr Kind Dinge, die es aus Büchern nur mühsam erfahren würde. Somit kann das Fernsehen auf die Schule vorbereiten und sie ergänzen.    

Richtiger Umgang mit dem Medium ist entscheident

Auf den richtigen Umgang mit dem Fernsehen kommt es an. Hier gilt es, gemeinsam mit Ihrem Kind auszuwählen. Zappen ist eine Unart. Der schnelle Bildwechsel ist verwirrend und oft landet man bei Sendungen, die man sich selbst nicht ausgesucht hätte. Wählen Sie die Programme gezielt aus. Machen Sie sich klar, was Ihr Kind sich anguckt. Diese Sendung muss mit Ihren Wertevorstellungen in Einklang sein. Nur dann ist es wünschenswert, dass sich ihr Kind mit den Charakteren identifiziert.  

Fernsehen darf niemals als Langeweilekiller eingesetzt werden. Es muss Spaß machen und lehrreich sein. Die Zeit sollte niemals mit dem Fernsehen totgeschlagen werden. Zusätzlich darf das Fernsehen nicht die Hauptbeschäftigung des Tages sein. Es kann den Tagesablauf ergänzen, ihn aber nicht ausfüllen. Freunde, Ausflüge, Bücher, Bausteine, Spiele und Gespräche müssen klar im Vordergrund stehen.  

Beobachten Sie die Reaktionen Ihres Kindes auf das Programm. Sie können leicht feststellen, ob ihm das Programm etwas bringt. Knabbert es an den Nägeln? Hält es sich die Ohren zu? Zittert es? Das sind Anzeichen, das Musik und Bildfolge Ihr Kind überfordern. Gewähren sie Ihrem Kind unbedingt Zeit, das Gesehene zu verarbeiten. Fernsehen vor dem Schlafengehen ist schädlich. Sprechen Sie auch über das Gesehene. Ansonsten wirkt es unterbewusst weiter.  

Kinder brauchen zunächst noch klare Rollen. Es muss die Guten und die Bösen geben. Vielschichtige Charaktere werden nicht verstanden. Zusätzlich muss die Geschichte ein Happy End aufweisen, welches Ihr Kind auch sieht. Ein Abbruch des Programms ist nicht zu empfehlen.  

Wie viel Fernsehen in welchem Alter?

 

Fernsehen muss immer eine Ergänzung sein. Sie müssen individuell für Ihr Kind entscheiden. Die einen vertragen viele Eindrücke, andere sind schnell überfordert. Generell gelten aber folgende Richtlinien für Vorschulkinder:         

  • 30 Minuten täglich 6-8 Jährige                 
  • 1 Stunde täglich 9-10 Jährige               
  • 1,5 Stunden täglich.
Der Artikel Kinder und Fernsehen: Begleiten Sie Ihr Kind durch die Programme wurde abgelegt in der Kategorie Medien.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

Internet Kindersicherung für Ihr Kind: Programme zum Schutz Ihres Kindes

Bei allen Vorteilen sind mit dem Internet auch zahlreiche Gefahren verbunden. Diese können von Kindern oft noch nicht eingeschätzt und gemieden werden. Daher ist es wichtig, dass Sie einen Computer, d[mehr]

Geld für Ihre Kinder: Tipps zum Kinderzuschlag berechnen

Der Kinderzuschlag soll Familien davor bewahren, zum Sozialfall zu werden. Er ist für alle Eltern gedacht, die ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten können, aber nicht genug für die Versorgung ihre[mehr]

Mit Kind im Ausland studieren: Unterstützung für ein Auslandssemester mit Kind

Ein Auslandsaufenthalt ist eine wichtige Erfahrung. Mit einem Kind ist die Realisierung eines Auslandssemesters jedoch schwierig. Hier gibt es...[mehr]

Aktivurlaub im Schnee: Winterurlaub - Skiurlaub mit Kinder

Sie wollen einen Skiurlaub machen? Dann haben Sie sich doch bestimmt auch schon gefragt, ob das mit Kindern überhaupt geht. Die Antwort lautet: Ja....[mehr]

Erholung für Sie und Ihre Kinder: Familienurlaub auf dem Bauernhof

Gerade für Stadtkinder ist ein Familienurlaub auf dem Bauernhof wunderbar geeignet. Endlich können Sie einmal frei und ohne Zwänge spielen ohne Angst...[mehr]

Feuer faziniert Ihr KInd: Kinder - Umgang mit Feuer lernen

Kinder und Feuer, das ist oft eine heikle Sache. Aber auch Ihre Kinder können den sicheren Umgang mit Feuer lernen. Tipps nicht nur für Sie als...[mehr]

Schülerjob: Verantwortung lernen – Überforderung vermeiden

Bei vielen Jugendlichen reicht das Taschengeld hinten und vorne nicht. Man braucht schicke Kleidung, möchte ausgehen und trotzdem etwas sparen....[mehr]

Gleichgesinnte nach der Geburt: Wie Sie eine Spielgruppe gründen

Trotz der vielen Aufgaben können sich Mütter nach der Geburt oft einsam fühlen. Sie sind aus dem Beruf gerissen und müssen sich den ganzen Tag um ihr...[mehr]

Leseförderung für Kinder: Wie bringe ich mein Kind zum lesen?

Pipi Langstrumpf, die kleine Hexe, Winnetou: Helden unserer Kindheit. Mit ihnen haben wir Streiche ausgeheckt, sind auf Besen durch die Nacht...[mehr]

Suche