Wie Sie die Vaterschaft anerkennen

Informationen zur Vaterschaftsanerkennung

Eine Frau wird bei der Geburt ihres Kindes offiziell zur Mutter. Für einen Vater gilt das nur, wenn er zum Zeitpunkt der Geburt mit der Frau verheiratet ist. Ansonsten muss er sich die Vaterschaft anerkennen lassen. Dies ist sowohl vor als auch nach der Geburt möglich. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wofür die Vaterschaftsanerkennung wichtig ist, wie sie abläuft und welche Unterlagen Sie hierfür benötigen.

Was Sie zur Anerkennung der Vaterschaft benötigen

„Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr.“ Dieses bekannte Sprichwort ist nicht mehr ganz aktuell. Denn heutzutage kann es recht kompliziert sein, Vater zu werden. Zumindest dann, wenn ein Mann mit der Mutter seines Kindes zum Zeitpunkt der Geburt nicht verheiratet ist. Dann ist es nötig, die Vaterschaft anerkennen zu lassen. Nur dann hat der Mann offiziell die Rechten und Pflichten eines Vaters. Eine solche Vaterschaftsanerkennung ist nur mit dem Einverständnis der Mutter möglich. Allerdings kann die Vaterschaft gerichtlich festgestellt werden.

Das Ziel einer Vaterschaftsanerkennung ist es, einen rechtlichen Vater für das Kind zu finden. Ein rechtlicher Vater hat ein Mitspracherecht bei Fragen der Erziehung, Schulwahl oder bei medizinischen Eingriffen. Im Gegensatz zur Vaterschaftsfeststellung ist die Vaterschaftsanerkennung freiwillig. Sie zeigt den Willen des werdenden Vaters, Rechte und Pflichten gegenüber dem Kind an- und wahrzunehmen.

Wie läuft eine Vaterschaftsanerkennung ab?

Eine Vaterschaft kann sowohl vor als auch nach der Geburt anerkannt werden. Dies ist immer dann nötig, wenn die werdenden Eltern nicht miteinander verheiratet sind. Sie ist auch dann möglich, wenn zum Zeitpunkt der Geburt ein Scheidungsverfahren der Mutter läuft. Ist die Mutter hingegen anderweitig verheiratet, wird der Ehemann automatisch zum Vater des Kindes. 

Eine Vaterschaftsanerkennung muss immer persönlich vorgenommen werden. Hierfür muss der werdende Vater einen Antrag stellen. Dieser ist bei einem Standesamt, Jugendamt, Amtsgericht oder Notar einzureichen. Dieser Antrag und die Zustimmung der Mutter müssen vorliegen. Dann wird die Vaterschaftsanerkennung wirksam.

Diese Unterlagen brauchen Sie für die Vaterschaftsanerkennung

Die Identität des werdenden Vaters muss einwandfrei bestimmt werden können. Daher ist es wichtig, dass eine Abstammungs- oder Geburtsurkunde vorliegen. Zudem ist eine beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch notwendig. Des Weiteren müssen beide Elternteile ihren Personalausweis oder Reisepass mitbringen. Allerdings muss die Mutter zur Zustimmung nicht unbedingt anwesend sein. Diese Zustimmung muss nämlich auch in Schriftform eingereicht werden.

Für eine Vaterschaftsanerkennung gibt es keine Termine und Fristen. Sie kann jederzeit vorgenommen werden. Zum Beispiel auch dann, wenn das Kind schon größer ist. Manche Mütter finden erst dann einen neuen Partner. Auch dieser kann eine Vaterschaftsanerkennung beantragen. Allerdings nur dann, wenn nicht irgendjemand sonst als Vater anerkannt ist. Des Weiteren fallen für eine Vaterschaftsanerkennung keine Gebühren an.

Der Artikel Informationen zur Vaterschaftsanerkennung: Wie Sie die Vaterschaft anerkennen wurde abgelegt in der Kategorie Recht.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

So sichern Sie sich für den Ernstfall ab: Reiserücktrittsversicherung bei Reisen mit Kindern

Wenn ein Kind krank wird, ist das immer unangenehm. Wenn hierdurch aber ein lange geplanter Urlaub ausfallen muss, ist das doppelt ärgerlich. Ein Glück, wenn durch eine Reiserücktrittsversicherung wen[mehr]

Gemeinsam auf Kur mit Ihrem Kind: Wie Sie eine Vater Kind Kur beantragen

Eine Vater Kind Kur ist im Unterschied zu einer Mutter Kind Kur noch wenig bekannt. Sie helfen Vätern dabei, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und neue Kräfte zu tanken. Außerdem lässt sich die Vater [mehr]

Organisieren Sie rechtzeitig: Ämter und Anträge stellen

Wenn ein Kind geboren wird, ist viel zu organisieren. Einige Beispiele sind die Geburtsurkunde, das Kindergeld und die Elternzeit. Hierfür gibt es...[mehr]

Formalitäten bei standesamtlicher Trauung: Heiraten auf dem Standesamt

Behördengänge sind meist lästige Termine. Doch wer aufs Standesamt geht, um einen Hochzeitstermin festzulegen, nimmt die Bürokratie gerne in Kauf....[mehr]

Kind und Familie aber wann: Bester Zeitpunkt für ein Kind

Schule, Ausbildung, Studium, Auslandsaufenthalt und Partnerschaft, wann ist die richtige Zeit für ein Kind? Diese Frage stelle sich wohl viele...[mehr]

Kosten bei unerfülltem Kinderwunsch: Künstliche Befruchtung - Kosten teilweise steuerlich absetzbar

Viele Paare wünschen sich so sehr ein Baby doch leider gibt es Paare die auf einem natürlichen Weg kein Kind bekommen können. Nicht für jedes Paar...[mehr]

Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch: Wissenswertes zur Insemination

Eine Insemination hilft Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch. Hierbei werden besonders fruchtbare Samenzellen des Mannes in den Körper der Frau...[mehr]

Schwangerschaftsstreifen vermeiden: Schwangerschaftsöl pflegt Ihren Babybauch

Schwangerschaftsöl ist ein wichtiges Hilfsmittel für werdende Mütter. Es entspannt die Haut und verhindert, dass Schwangerschaftsstreifen auftreten....[mehr]

Babyshower für werdende Mütter: So organisieren Sie eine Babyparty

Eine Babyshower oder Babyparty ist für die Freundinnen der werdenden Mutter gedacht. Vor der Geburt kann sie die Zeit des Wartens erleichtern. Nach...[mehr]

Suche