Richtig essen in der Stillzeit

Ernährungstipps für stillende Mütter

Muttermilch ist ein echter Alleskönner. Eiweiß, Laktose, Immunstoffe, Kalzium, Eisen, Zink ,Kupfer. All das liefert die Muttermilch. So kann eine stillende Frau ihr Baby optimal ernähren. Aber wie sieht es mit der Ernährung der Mutter aus? Was darf gegessen werden? Welche Lebensmittel sollte man meiden? Ist Alkohol in der Stillzeit verboten?

Ernährung in der Stillzeit

Probieren geht über Studieren. So könnte man die grobe Ernährungsregel während der Stillzeit formulieren. Denn grundsätzlich ist alles erlaubt, was schmeckt und dem Kind nicht schadet. Stillende Frauen brauchen zusätzlich 300 bis 600 Kalorien mehr am Tag. Ca. 780 ml Muttermilch produziert der Körper am Tag. Aber Vorsicht! Dieser Mehrbedarf sollte kein Freifahrtschein für hemmungsloses Naschen sein. Schokolade und Co. liefern zwar jede Menge Kalorien, nur leider nicht die nötigen Nährstoffe. Ein Beispiel: eine Tafel Schokolade hat ungefähr 500 Kalorien. Das entspricht etwa dem zusätzlichen Kalorienbedarf einer stillenden Frau. Besser und gesünder ist es, den Mehrbedarf mit gesunder Kost abzudecken. Übrigens, wer noch ein paar Pfunde von der Schwangerschaft zuviel hat, muss sich keine Sorgen machen. Der Körper hat ein Depot für die Stillzeit angelegt. Bei einer ausgewogenen Ernährung purzelt so manches Pfund ganz von alleine. Auf eine Diät oder gar Fasten während der Stillzeit sollte man komplett verzichten. Ansonsten kann es zu einem Nährstoffmangel bei der Mutter kommen.

Erlaubt ist, was bekommt

Stillende Mütter sollten täglich mehrfach frisches Obst und Gemüse essen. So wird die Vitaminversorgung gesichert. Reis, Nudeln, Müsli und Brot sorgen für wichtige Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Lieber öfter zu Vollkornprodukten greifen, diese enthalten mehr Ballaststoffe als weißes Brot. Auch Fleisch und Fisch stehen zwei bis dreimal die Woche auf dem Speiseplan. Gute Lieferanten für Eiweiß, Eisen und Jod. Milch und Milchprodukte sollten stillende Mütter etwas mehr zu sich nehmen. Denn der Kalziumbedarf ist in der Stillzeit höher als sonst. Hier dürfen ruhig die fettarmen Varianten gewählt werden. Sparsam sollte allerdings mit Streich- und Kochfett umgegangen werden. Typische Fettfallen sind zum Beispiel frittierte oder panierte Lebensmittel, viele Wurst- und Käsesorten und natürlich Süßigkeiten.

Verbotene Lebensmittel?

Gibt es nun Lebensmittel, auf die stillende Mütter komplett verzichten sollten? Hebammen raten Müttern oft, während der Stillzeit auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten. So sollen zum Beispiel Kohl, Zwiebeln, Hülsenfrüchten und grobes Getreide zu Blähungen beim Säugling führen. Dafür gibt es allerdings bislang keinen wissenschaftlichen Beweis. Ebenso sieht es mit Zitrusfrüchten und anderen sauren Lebensmitteln und scharfen Gewürzen aus. Angeblich bekommen Babies davon einen wunden Po. Auch das ist wissenschaftlich nicht belegt, sondern beruht auf Erfahrungen stillender Mütter. Es gilt also die Devise: probieren geht über studieren. Bevor man seinen Speiseplan von vornherein einschränkt, sollten Mütter ausprobieren, wie ihr Baby auf verschiedene Lebensmittel reagiert.

Genug trinken

Trinken ist besonders wichtig für stillende Frauen, denn für die Bildung der Milch wird viel Flüssigkeit benötigt. Mindestens zwei Liter am Tag sollten getrunken werden. Am besten eigenen sich stilles Wasser, Kräuter- und Früchtetees, und Saftschorle. Bei Kräutertees lohnt sich der Blick auf die Inhaltsstoffe. Denn manche Kräuter wirken sich auf die Milchbildung aus. Pfefferminze und Salbei lassen die Milchmenge zurückgehen. Fenchel, Anis und Kümmel fördern die Milchbildung. 

Kaffe, Tee und Alkohol?

Für alle Genussmittel gilt: die enthaltenen Wirkstoffe gehen zumindest teilweise in die Muttermilch über. Das Baby trinkt mit. Trotzdem braucht keine stillende Frau auf ihren morgendlichen Kaffee zu verzichten. Zwei bis drei Tassen pro Tag sind vollkommen in Ordnung. Übrigens: Auch in schwarzen und grünen Tees, in manchen Eisteesorten und in vielen Softdrinks wie Cola ist Koffein enthalten. Auf Alkohol während der Stillzeit sollte hingegen weitestgehend verzichtet werden. Das Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund gibt stillenden Müttern zwar die Erlaubnis für geringe Mengen Alkohol. Allerdings sollte das besser eine Ausnahme bleiben. Ab und zu ein Gläschen Bier, Wein oder Sekt ist aber in Ordnung. Wenn Alkohol, dann am besten kurz nach dem Stillen. Denn der Alkoholgehalt ist nach 30 bis 60 Minuten in der Muttermilch am höchsten.

 

Der Artikel Ernährungstipps für stillende Mütter: Richtig essen in der Stillzeit wurde abgelegt in der Kategorie Ernährung & Stillen.

Umgang mit Milchstau: Tipps um den Milchfluss anzuregen

Ein Milchstau ist ganz normal, verursacht aber häufig unangenehme Schmerzen. Es muss jedoch nicht gleich an Abstillen gedacht werden. Mit richtigen Stillpositionen, kühlenden Wickeln und Massagen kann[mehr]

Wie Sie sich richtig positionieren: Stillpositionen – So wird das Stillen angenehmer

Wie man sich bettet, so liegt man. Das gilt insbesondere für das Stillen. Damit Ihr Kind in Ruhe trinken kann und Sie keine Schmerzen erleiden müssen, sind sinnvolle Stillpositionen entscheidend. Für [mehr]

Wie Sie Eisenmangel vorbeugen: Eisenhaltige Lebensmittel - Ernährungstipps

Eisenmangel führt zu einer Unterversorgung des Körpers mit Sauerstoff. Hieraus ergeben sich Müdigkeit, Konzentrationsschwächen und schwache Muskeln. Durch eisenhaltige Lebensmittel kann man diesem Pro[mehr]

Kein Risiko eingehen: Schwangerschaft: Alkohol ist tabu für Sie

Alkohol und Koffein sind in der Schwangerschaft absolutes Tabu. Sie können dem Neugeborenen extrem Schaden. In der Stillzeit ist diese Regel nicht...[mehr]

Pro und Contra: Langzeitstillen

Stillen ist nach wie vor beliebt: Mehr als 90 Prozent aller Säuglinge werden von ihren Müttern gestillt. Doch wer sein Baby über das erste Lebensjahr...[mehr]

Zusätzliche Nährstoffe für Ihr Baby: Folgemilch - Vorteile und Nachteile

Nicht alle Frauen können oder wollen stillen. Babymilch ist dann ein guter Ersatz für die Muttermilch. Die erste Babymilch ist der Muttermilch noch...[mehr]

Stillen ist wieder beliebt: Stillberatung und Stillgruppen

Für Frauen, die ein Kind erwarten, stellt sich bereits in der Schwangerschaft die Frage, ob sie ihr Kind stillen oder zu industriell hergestellter...[mehr]

Setzen Sie sich nicht unter Druck: Abnehmen nach der Schwangerschaft

Nach unendlich langen neun Monaten ist das Baby nun endlich da. Die alte Figur aus Zeiten vor der Schwangerschaft braucht allerdings beträchtlich...[mehr]

Verhütungsmethoden: Verhütung nach der Geburt

Irgendwann nach der Geburt wächst auch bei Eltern wieder der Wunsch nach körperlicher Zweisamkeit. Doch wie sieht es mit der künftigen Verhütung aus?...[mehr]

Wie Sie Muttermilch abpumpen: Elektrische Milchpumpe und Muttermilch

Eine elektrische Milchpumpe verspricht Unabhängigkeit und Freiheit. Von der Uhr ebenso wie vom Zuhause. Frauen die Milchpumpen benutzen können wieder...[mehr]

Suche