Home > Baby > Pflege

Wie Sie richtig wickeln

Baby windeln

Ein Baby windeln will gelernt sein. Das erfordert von frisch gebackenen Eltern eine Menge Geduld. Viele Dinge sind zu beachten. Wie oft muss gewechselt werden? Welche Produkte sind geeignet? Was tun bei einem wunden Po? Doch auch die Sicherheit des Kindes ist beim Wickeln ein Thema. Wie werden Stürze vom Wickeltisch verhindert? Und was muss getan werden, wenn doch mal ein Unfall passiert? Antworten auf diese Fragen finden Sie hier.

Wie Sie richtig wickeln

Wenn die Windel voll ist sollten Sie möglichst schnell reagieren. Denn Urin und Kot greifen die Haut Ihres Kindes rasch an. Es kann zu Entzündungen kommen. Warten Sie daher nicht, bis die Windel randvoll ist. Schon bei ein wenig Nässe können Sie wechseln. Mindestens aber alle 3-4 Stunden. Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten. Einwegwindeln sind praktisch und unkompliziert. Allerdings auch recht kostenintensiv. Wieder verwertbare Windeln machen etwas mehr Arbeit, sind aber umweltschonend und preiswert. Zumindest, wenn Sie sowieso sehr häufig Wäsche waschen.

Zur Reinigung des Pos empfehlen sich Feuchttücher. Achten Sie darauf, dass diese keinen Alkohol oder Duftstoffe beinhalten. Von diesen hat Ihr Kind nichts. Sie können aber leicht zu einer Hautreaktion führen. Ansonsten tun es auch normale Taschentücher, die Sie in Wasser getaucht haben. Wichtig ist, den Po des Kindes nach dem Wickeln gut trocken zu tupfen. Verzichten Sie dennoch beim Baby windeln auf Babypuder. Dieses saugt zwar das Wasser auf, ist ansonsten aber überflüssig. Im Gegenteil könnte Ihr Kind dieses Puder leicht einatmen. Nicht selten ist Atemnot die Folge.

Trotz aller Pflege bekommt Ihr Kind hin und wieder einen wunden Hintern. Man spricht hierbei von einer „Windeldermatitis“. Hier hilft Ringelblumensalbe sehr gut. Das ultimative Heilmittel schlechthin ist aber frische Luft. Lassen Sie Ihr Kind ein wenig ohne Windel strampeln. Auch sollten Sie dann die Windeln häufiger als gewöhnlich wechseln.

Baby windeln - Sicherheit geht vor

Die Sicherheit Ihres Kindes ist das Wichtigste. Gerade wenn Sie ihr Baby windeln müssen Sie sehr vorsichtig sein. Ein Wickeltisch ist immer recht hoch. Hierdurch müssen Eltern sich beim Wickeln nicht zu sehr bücken. Es besteht aber auch die Gefahr, dass Ihr Kind herunterfällt. Das sollte in jedem Fall verhindert werden. Lassen Sie Ihr Kind daher niemals alleine auf dem Wickeltisch liegen. Nicht einmal für wenige Augenblicke. Hierfür müssen alle Wickelutensilien in greifbarer Nähe liegen. Ein kleines Bord über dem Wickeltisch macht sich hierfür gut. Windeln, Tücher und Cremes sollten in Reichweite sein. So können Sie immer bei Ihrem Kind bleiben. Die Wickelunterlage sollte möglichst einen hohen Rand und abgerundete Kanten haben. Versuchen Sie, immer eine Hand auf Ihrem Kind zu lassen. So verhindern Sie Stürze und unschöne Verletzungen.

Was ist im Ernstfall zu tun?

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ist Ihr Kind einmal vom Wickeltisch gefallen? Dann sollten Sie vor allem erst einmal ruhig bleiben. Beobachten Sie Ihr Kind genau. Das beste Anzeichen ist, wenn es laut schreit und weint. Dann ist zumeist nichts passiert. Schlimm ist es, wenn es still ist und nur leise jammert. Dann hat es vermutlich große Schmerzen. Untersuchen Sie zuallererst den Kopf Ihres Kindes. Dieser ist nämlich am empfindlichsten. Mit Beulen und Blessuren fahren Sie am besten direkt ins Krankenhaus. Erst recht dann, wenn sich Ihr Kind erbricht oder Flüssigkeit aus der Nase austritt. Dies sind Anzeichen für eine Gehirnerschütterung. Doch nicht immer ist gleich ein Besuch im Krankenhaus nötig. Manche Kinder erschrecken sich bloß sehr. Auf jeden Fall sollten Sie aber in den nächsten Tagen den Kinderarzt aufsuchen. Dieser kann Sie beruhigen, dass keine ernsten Verletzungen vorliegen. Diesen können Sie nach dem Sturz auch direkt anrufen. Schnell werden Ihnen Ratschläge gegeben, was Sie mit Ihrem Kind tun sollten. Und ob es ernst zu sein scheint.

Der Artikel Baby windeln: Wie Sie richtig wickeln wurde abgelegt in der Kategorie Pflege.

Babyhaut ist empfindlich: Trockene Haut beim Baby - Pflegetipps

Trockene Haut kann für ein Baby sehr unangenehm sein. Rötungen, Juckreiz und Entzündungen können sogar Symptome für ernsthafte Hauterkrankungen sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ein Kind mit trockener H[mehr]

Nägel schneiden ohne Tränen: Fingernägel beim Baby schneiden

Die Fingernägel von Säuglingen sind noch sehr weich und empfindlich. Trotzdem kann sich Ihr Kind schon unangenehme Kratzer damit zuziehen. Hiergegen hilft das Fingernägel schneiden beim Baby. Wie Sie [mehr]

Alternative zu Plastikwindeln: Informationen zu Stoffwindeln

Plastikwindeln sind vor allem praktisch. Sie müssen nicht gewaschen werden und lassen sich ganz leicht an- und ausziehen. Stoffwindeln müssen hingegen gewaschen und mit bestimmten Techniken angelegt w[mehr]

Baby richtig wickeln: Tipps zum Wickeln

Es gibt viele Produkte und Regeln, die man beim Wickeln eines Babys beachten muss. Die Haut am Po ist sehr empfindlich und bedarf deshalb einer...[mehr]

Erleichterung beim Wickeln: Windeleimer müssen praktisch sein

Ein Windeleimer ist beim Wickeln sehr praktisch. Er schließt die Windel luftdicht ab und verhindert somit Gestank im Kinderzimmer. Es gibt...[mehr]

Ideales Geschenk zur Geburt: Windeltorte selber basteln

Eine Windeltorte ist das ideale Geschenk zur Geburt oder Taufe. Sie besteht aus vielen Windeln und mehreren kleinen Präsenten. Die jungen Eltern...[mehr]

So lernt Ihr Kind aufs Töpfchen zu gehen: Sauberkeitserziehung - Tipps

Das "trocken werden" beim Kleinkind ist ein wichtiger, spannender und langwieriger Prozess. Es dauert einige Zeit bis Ihr Kind begreift, wann es auf...[mehr]

Rund um die Babypflege: Die besten Pflegetipps für Babys

Endlich zuhause. Wenn Mutter und Kind aus dem Krankenhaus kommen, kann das neue Familienleben endlich losgehen. Doch ab jetzt ist die kleine Familie...[mehr]

Tipps zur Babyhautpflege: Hautpflege bei Babys

Weich wie ein Baby-Popo. Diese Redensart zeigt, wie zart die Haut von Neugeborenen noch ist. Sie bedarf also fürsorglicher Pflege. Dennoch kommt es...[mehr]

Hund auf Familienzuwachs richtig vorbereiten: Baby und Hund

Nicht nur Kinder müssen auf einen Familienzuwachs vorbereitet werden. Auch für Hunde ist ein Baby eine völlig neue Situation. Sie müssen sich darauf...[mehr]

Suche