Organisieren Sie rechtzeitig

Ämter und Anträge stellen

Wenn ein Kind geboren wird, ist viel zu organisieren. Einige Beispiele sind die Geburtsurkunde, das Kindergeld und die Elternzeit. Hierfür gibt es verschiedene Stellen und Fristen. Es ist nicht immer leicht, hier den Überblick zu behalten. Welche Unterlagen müssen Sie wo einreichen? Welche Leistungen müssen Sie wo beantragen? Hier bekommen Sie einen Überblick.

Behördengänge

Die Geburtsurkunde ist das erste Dokument Ihres Kindes. Innerhalb einer Woche nach der Geburt müssen Sie diese in Händen halten. Nicht zuletzt, weil mit dieser auch die Namensgebung erfolgt. Die Geburtsurkunde beantragen Sie in Ihrem zuständigen Standesamt. Oft haben die Kliniken schon eigene Standesämter. Das erspart Ihnen viele Wege.

Sie können die Geburtsurkunde dann direkt im Krankenhaus beantragen. Wenn Sie einige Tage dort bleiben, können Sie die Urkunde auch direkt dort abholen. Ansonsten bekommen Sie diese in Ihrem Standesamt. Um eine Geburtsurkunde zu beantragen brauchen Sie die Geburtsbescheinigung der Klinik, den Personalausweis und eine Heiratsurkunde. Nicht verheiratete Paare benötigen den Personalausweis, die Geburtsurkunde der Mutter und eventuell eine Vaterschaftsanerkennung.  

Elterngeldbeantragung

Das Elterngeld wird bei der Elterngeldstelle beantragt. Die für Sie zuständige Elterngeldstelle finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Familie. Das Elterngeld muss spätestens drei Monate nach der Geburt beantragt sein. Länger wird es nicht rückwirkend gezahlt. Um das Elterngeld zu beantragen benötigen Sie verschiedene Dokumente. Hierzu zählen die Geburtsurkunde Ihres Kindes im Original, ein von beiden Eltern unterschriebener Antrag, eine Bescheinigung der Krankenkasse über das Mutterschaftsgeld, eine Bescheinigung des Arbeitgebers über seine Zuzahlungen zum Mutterschaftsgeld sowie eine Einkommenserklärung oder Lohn- beziehungsweise Gehaltsnachweise.   

Kindergeld beantragen

Das Kindergeld beantragen Sie bei der Familienkasse des für Sie zuständigen Arbeitsamtes. Dies muss spätestens zu Beginn des vierten Lebensjahres Ihres Kindes erledigt sein. Um das Kindergeld zu beantragen benötigen Sie einen Antragsvordruck sowie die Geburtsurkunde Ihres Kindes im Original. Den Vordruck erhalten Sie bei den Familienkassen selbst oder im Internet.  

Anmeldung bei der Krankenkasse

Um Ihr Baby krankenzuversichern müssen Sie es bei der Krankenkasse anmelden. Und zwar bei der des berufstätigen Elternteils oder des Hauptverdieners. In der Regel eignet sich hierfür eine Familienversicherung. Ihr Kind sollte so schnell wie möglich nach der Geburt bei einer Krankenkasse angemeldet werden. Denn es kann immer etwas passieren. Da ist es wichtig, abgesichert zu sein. Nach der Geburt sollten Sie Ihre Krankenkasse telefonisch informieren. Diese schickt Ihnen dann einen Antrag zu. Entweder für eine eigene Versicherung oder eine Erweiterung der Familienversicherung. Hierfür benötigt die Kasse die Geburtsurkunde Ihres Kindes. Nach etwa zwei Wochen erhält Ihr Kind seine eigene Chipkarte.      

Formalitäten beim Einwohnermeldeamt erledigen

Hier melden Sie Ihr Kind an und erhalten einen Nachweis auf der Lohnsteuerkarte. Dies erledigen Sie beim Einwohnermeldeamt Ihres Wohnortes. Auch dies sollte so schnell wie möglich nach der Geburt Ihres Kindes geschehen. Für diese Anmeldung benötigen Sie Ihren Personalausweis oder Pass, Ihre Lohnsteuerkarte und bei einer Änderung der Steuerklasse auch die Ihres Ehepartners sowie die Geburtsurkunde Ihres Kindes. Dies ist auch die Gelegenheit, einen Kinderreisepass zu beantragen. Hierfür benötigen Sie ein Lichtbild nach den Anforderungen der neuen Bundesdruckerei. Am besten gehen Sie hierfür zum Fotografen. Bei nur einem Erziehungsberechtigten benötigen Sie zusätzlich einen Sorgerechtsnachweis.  

Elternzeit beim Arbeitgeber beantragen

Die Elternzeit wird direkt beim Arbeitgeber beantragt. Spätestens sieben Wochen vor Beginn der geplanten Elternzeit muss der Antrag vorliegen. Der Antrag kann formlos geschehen, muss aber schriftlich sein. Darin muss die Dauer der Elternzeit angegeben sein. Je nach Wunsch können Sie mit Ihrem Arbeitgeber unterschiedliche Rahmenbedingungen ausmachen.   Die Vaterschaft  

Vaterschaft anerkennen lassen

Die Vaterschaft können Sie beim Standesamt oder Jugendamt anerkennen lassen. Dies ist sowohl vor als auch nach der Geburt möglich. Hierfür ist allerdings die Zustimmung der Mutter nötig. Heimlich erstellte Vaterschaftstests werden von niemandem anerkannt. Hierfür benötigen Sie Ihren Ausweis, die Geburtsurkunden oder Abstammungsurkunden beider Elternteile und gegebenenfalls die Geburtsurkunde des Kindes.

Der Artikel Ämter und Anträge stellen : Organisieren Sie rechtzeitig wurde abgelegt in der Kategorie Finanztipps.

Was Sie tun können: Hämorrhoiden in der Schwangerschaft vorbeugen

Bei vielen Schwangeren erweitern sich während der Schwangerschaft die Blutgefäße um den Enddarm, die sogenannten Hämorrhoiden. Hierbei kann es zu Brennen, Jucken und Schmerzen kommen. Um das zu verhin[mehr]

Herpes in der Schwangerschaft: Was Sie über Genitalherpes wissen müssen

Herpes ist vor allem als eine Bläschenerkrankung im Lippenbereich bekannt. Es gibt aber noch vielfältige andere Herpeserkrankungen. Sie alle werden von Herpesviren ausgelöst. Eine solche Form ist der [mehr]

Geld für Ihre Kinder: Tipps zum Kinderzuschlag berechnen

Der Kinderzuschlag soll Familien davor bewahren, zum Sozialfall zu werden. Er ist für alle Eltern gedacht, die ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten können, aber nicht genug für die Versorgung ihre[mehr]