Kinder nicht drängen

Zeit fürs Töpfchen

Kinder verbrauchen sehr viele Windeln. Das kostet Zeit und Geld. Eltern wünschen sich daher, dass ihr Kind möglichst früh trocken wird. Doch Üben und Drängen bringen gar nichts. Sie schaden dem Kind vielmehr. Es muss erst begreifen, was es mit dem Töpfchen auf sich hat. Dann wird es ganz von selbst sagen, wann es Zeit ist, trocken zu werden.

Fördern und loben

Individualität beim Sauberwerden

Jedes Kind entwickelt sich in einem eigenen Rhythmus. Darum ist es schwer zu sagen, wann ein Kind sauber sein muss. Ohne jede Anleitung würde es vermutlich 4-6 Jahre dauern. Sehr häufig sind Kinder allerdings schon mit 2½-3 Jahren sauber. Dies ist aber nur ein Richtwert. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Ihr Kind etwas länger benötigt. Erst nach dem fünften Lebensjahr sprechen Mediziner von Bettnässern. Gönnen Sie Ihrem Kind seinen eigenen Rhythmus. Es muss den schweren Lernprozess des Sauberwerdens erst einmal bewältigen. Orientieren Sie sich an Ihrem Kind, nicht an anderen. Dann wird es Ihnen genau zeigen, wann es bereit ist, sauber zu werden.  

Üben und drängen ist schädlich

 

So seltsam es klingt: Der Stuhlgang Ihres Kindes gehört ihm selbst. Es ist etwas, das zu seinem Körper gehört. Kinder können und wollen sich zunächst nicht davon trennen. Auch begreifen Sie den Zusammenhang zwischen Drang und voller Windel nicht. Dies ist eine gedankliche Höchstleistung. Erst wenn es diese gemeistert hat, kann es rechtzeitig Bescheid geben. Verlangen Sie also nicht zuviel von Ihrem Kind. Denn dieser Verstehensprozess kann durch Üben nicht beschleunigt werden. Im Gegenteil frustriert zu häufiges Üben eher. Das Kind begreift nicht, worum es eigentlich geht. Trotzdem muss es immer wieder auf die Toilette. Im schlimmsten Fall entwickelt es gegen diese eine Abneigung. Auch Drang ist kontraproduktiv. Ihr Kind spürt Ihre Ungeduld und Ihre Unzufriedenheit. Es hat das Gefühl, Ihre Erwartungen nicht zu erfüllen. Hierdurch wird es ängstlich und traurig. Gegen die Toilette entwickelt es entweder Hass oder Angst. Zeigen Sie auf keinen Fall Ekel oder Abscheu gegenüber dem Windelinhalt. Ihr Kind verbindet mit seinem Körper sonst etwas Schmutziges. Versuchen Sie es zur Sauberkeit zu ermutigen. Doch schimpfen Sie es keinesfalls für Rückschläge aus.  

Fördern und loben

 

Haben Sie Geduld. Ihr Kind findet seinen Rhythmus am besten selbst. Vielleicht will es Sie imitieren, wenn es mitbekommt, dass Sie auf Toilette gehen? In diesem Fall ist ein Klositz besser geeignet als ein Töpfchen. Ihr Kind kann sich dann wirklich wie ein Großer fühlen. Bei diesen ersten Versuchen wird vermutlich nichts kommen. Doch das Interesse Ihres Kindes ist geweckt. Das sollten Sie fördern.

Günstig ist es, wenn ein Glückstreffer gelingt. Jetzt können Sie Ihrem Kind die Toilette erklären. Die Ausscheidungen gehören in die Schüssel. Entwickeln Sie Namen für den Stuhl ihres Kindes. „A-A“ oder „Bah“ kann es sich merken und aussprechen. Dann hat es auch ein Wort, mit dem es sich später mitteilen kann. Lob ist extrem wichtig. Jeder Schritt, den Ihr Kind in Richtung Sauberkeit macht, verdient Anerkennung. Kreieren Sie eine positive Stimmung gegenüber der Toilette. Erkennen Sie an, wenn Ihr Kind etwas geleistet hat. Doch bleiben Sie realistisch. Der Toilettengang soll später etwas ganz Natürliches sein und nicht nur mit Applaus funktionieren.  

Was ist ein Bettnässer?

 

Laut der Medizin: Ein Kind das nach dem fünften Lebensjahr noch häufiger als zweimal monatlich (nachts) einpullert. Alles davor ist völlig im Rahmen. Machen Sie sich keine unnötigen Sorgen. Bei Ängsten können Sie mit dem Kinderarzt sprechen. Der kann einen körperlichen Defekt leicht feststellen. Manchmal signalisiert Bettnässen aber auch seelische Probleme. Hat Ihr Kind Stress? Gibt es Streit in der Familie? Ist es mit Schule, Hobby und Haushalt überfordert? All dies kann Bettnässen hervorrufen. Sprechen Sie mit Ihrem Kind im Ernstfall. Doch machen Sie ihm keinesfalls Vorwürfe. Es muss sich von Ihnen angenommen fühlen. Dann wird es auch eine schwere Zeit gut überstehen.

Der Artikel Zeit fürs Töpfchen : Kinder nicht drängen wurde abgelegt in der Kategorie Erziehung.

Alleinerziehende Mütter und Väter: Tipps um Überforderungen bei der Erziehung zu vermeiden

Ein Kind alleine zu erziehen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Dennoch gibt es immer mehr alleinerziehende Mütter und Väter in Deutschland. Das ist nur mit einer guten Organisation und ausreichend Hilf[mehr]

So machen Sie Ihr Kind stark für den Alltag: Selbstbewusstsein stärken durch Lob

Ein starkes Selbstbewusstsein ist für die Entwicklung einer gesunden Persönlichkeit sehr wichtig. Nur wer sich nicht von Äußerlichkeiten abhängig macht und seine Stärken kennt, kann im Leben bestehen.[mehr]

So lernt Ihr Kind aufs Töpfchen zu gehen: Sauberkeitserziehung - Tipps

Das "trocken werden" beim Kleinkind ist ein wichtiger, spannender und langwieriger Prozess. Es dauert einige Zeit bis Ihr Kind begreift, wann es auf die Toilette gehen muss und dies auch tut. Es gibt [mehr]

Werden Sie aktiv: Sprachförderung - Spracherwerb bei Kindern

Die Umwelt beeinflusst den Spracherwerb. Das gilt ein Leben lang. Daher können Eltern ihr Kind gezielt fördern. Bereits im Mutterleib können sie mit...[mehr]

Mathematik praktisch anwenden: So helfen Sie Ihrem Kind beim Mathe üben

Textaufgabenspielen beim Mathe üben eine große Rolle. Durch solche Aufgaben lernt Ihr Kind, dass Mathematik und Wirklichkeit miteinander verknüpft...[mehr]

Schritt für Schritt zum Läufer: Unser Baby lernt laufen

Die Entwicklungen im ersten Lebensjahr sind atemberaubend. Staunend verfolgen die Eltern, wie sich die Eigenschaften ihres Kindes mehren. Auch das...[mehr]

Hygiene bei der Babyflasche : Wie Sie eine Babyflasche richtig reinigen

Das Immunsystem von Neugeborenen muss sich erst noch ausbilden. Babys sind daher sehr empfindlich gegen Bakterien und Keime. Eine sorgfältige Hygiene...[mehr]

Flaschenmilch für Babys: Die richtige Babynahrung für Ihr Kind

Wasser kochen, Pulver abmessen, kräftig schütteln, fertig. Die Zubereitung von Babynahrung ist einfach. Das richtige Milchpulver zu finden, ist...[mehr]

Informationen zur Montessoripädagogik: Montessori Schulen - Lernen im eigenen Rythmus

Montessori Schulen setzen bei der Erziehung der Kinder eigene Schwerpunkte. Sie versuchen, die Eigenständigkeit der Kinder zu fördern und jeder...[mehr]

Familienzuwachs: Geschwistereifersucht - was tun?

Sie streiten sich, sie vertragen sich. Geschwister haben eine ganz besondere Beziehung zueinander. Doch aller Anfang ist schwer. Kommt ein neues...[mehr]

Suche