Glücksmomente für ihr Kind schaffen

Wie Sie das Glück ihres Kindes fördern

Alle Eltern wollen Ihre Kinder glücklich machen. Doch Glück lässt sich nicht erzwingen. Einige Tricks können aber dabei helfen, das Glück der Kleinen zu fördern. Wichtigste Voraussetzung ist eine positive Grundhaltung. Sie als Eltern haben hierbei eine entscheidende Vorbildfunktion. Einige Anregungen, um Kinder glücklich zu machen.

Kinder brauchen Vorbilder

Bereits bei den Jüngsten gibt es verschiedene Grundstimmungen des Lebens. Einige sind optimistisch, andere pessimistisch wieder andere lassen alles einfach auf sich zukommen. Die verschiedenen Empfindungen sind etwa gleich stark vertreten. Trotzdem erleben die meisten negative Gefühle intensiver als positive. Doch das muss nicht sein. Mit der richtigen Einstellung ist Glück erlernbar. Seien Sie Ihrem Kind ein positives Vorbild. Dann wird es das Leben auch selbst freudiger angehen.  

Ihre Grundhaltung entscheidet 

Das Glück ihres Kindes beginnt bei Ihnen selbst. Sie als Eltern müssen positiv denken. Nur dann können Sie eine solche Lebenshaltung glaubhaft vermitteln. Zudem müssen Sie Ihr Kind bedingungslos annehmen. Es muss sich mit seinen Stärken und Schwächen von Ihnen verstanden fühlen. Lieben Sie Ihr Kind egal was kommt. Das ist die beste Voraussetzung für eine glückliche Kindheit. Diese unbedingte Liebe können Sie auf viele Arten zeigen. Die wichtigste ist, dass Sie immer Zeit für Ihr Kind haben. Hören Sie ihm zu und nehmen Sie es ernst. Doch auch Streicheleinheiten, Lob, gemeinsames Lachen und Küsse sind legitim. Leben Sie Ihrem Kind Ihre Gefühle vor. Zeigen Sie aber, dass Sie diese beherrschen. Wut und Trauer dürfen nicht unterdrückt werden. Doch sie dürfen Ihr Kind nicht kontrollieren. Gewalt und Geschrei sind keine angemessenen Lösungen. Entsprechend sollten Sie daheim einen friedlichen Umgangston schaffen. Ein Befehlston und schroffe Sätze sind langfristig sehr belastend für die ganze Familie.  

Glücksmomente für Ihr Kind  

Zunächst müssen Sie diese positive Grundstimmung schaffen. Erst dann können Sie gezielt auf Ihr Kind einwirken. Beispielsweise durch Förderung seiner Talente. Ist Ihr Kind ein Sportler, Bastler oder Musiker? Gehen Sie auf dieses Talent ein. Bieten Sie Ihrem Kind die Möglichkeit, sich auszuleben. Dies gilt auch für die Schule. Interessieren Sie sich für das, was Ihr Kind dort tut. Loben Sie es intensiv für seine Erfolge. Arbeiten Sie aber ebenso konsequent an seinen Schwächen. Zum Beispiel durch Gespräche mit den Lehrern oder Förderunterricht. Die Individualität Ihres Kindes sollte hierbei immer im Zentrum stehen. Gehen Sie immer auf die konkreten Fragen, Wünsche und Ängste Ihres Kindes ein.  

Glück ist nicht auf große Ereignisse beschränkt. Gerade kleine Glücksmomente fördern das Glück ihres Kindes ungemein. Das können Rituale, gemeinsame Spiele, Ausflüge oder Familienaktivitäten sein. Versuchen Sie in jedem Moment eine Chance auf Glück zu sehen. Dann wird das Glück in den kleinen Momenten sichtbar. Für Sie ebenso wie für Ihr Kind. Verstehen Sie sich aber nur als Helfer. Bieten Sie Ihrem Kind Hilfe zur Selbsthilfe. Denn nur Selbständigkeit und Selbstbewusstsein fördern Glück. Unterstützen Sie Ihr Kind, wenn es Sie wirklich braucht. Beispielsweise beim Planen und Organisieren der Geburtstagsfeier. Doch lassen Sie es dort alleine machen, wo es schon selbst zurecht kommt. Das können Privilegien sein. Beispielsweise alleine zuhause zu bleiben, eigene Wege zu gehen oder bei Erwachsenenaktivitäten teilzunehmen. Doch auch Pflichten und regelmäßige Aufgaben sollten Sie Ihrem Kind zutrauen und von diesem einfordern.  

Bezug zu anderen Menschen  

Glück ist nicht nur Privatsache. Glück erfährt man besonders intensiv in Bezug zu den Mitmenschen. Das sollten Sie Ihrem Kind vermitteln. Versuchen Sie auf der Straße andere Menschen anzulächeln. Backen Sie zu Festtagen gemeinsam für Familienmitglieder und Freunde. Machen Sie Ihren Familienmitgliedern immer wieder eine Freude. Auch die Freundschaften Ihres Kindes sollten Sie fördern. Diese nehmen bei Kindern und Jugendlichen einen sehr hohen Status ein. Wenn Sie das fördern und Ihrem Kind soziale Kontakte ermöglichen, tun Sie bereits sehr viel für dessen Glück.  Es gibt kein Patentrezept zum Glücklichwerden. Wenn Sie diese Empfehlungen beherrschen, sind Sie aber auf einem sehr guten Weg.

Der Artikel Wie Sie das Glück ihres Kindes fördern: Glücksmomente für ihr Kind schaffen wurde abgelegt in der Kategorie Leben mit Kleinkind.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

So sichern Sie sich für den Ernstfall ab: Reiserücktrittsversicherung bei Reisen mit Kindern

Wenn ein Kind krank wird, ist das immer unangenehm. Wenn hierdurch aber ein lange geplanter Urlaub ausfallen muss, ist das doppelt ärgerlich. Ein Glück, wenn durch eine Reiserücktrittsversicherung wen[mehr]

Gemeinsam auf Kur mit Ihrem Kind: Wie Sie eine Vater Kind Kur beantragen

Eine Vater Kind Kur ist im Unterschied zu einer Mutter Kind Kur noch wenig bekannt. Sie helfen Vätern dabei, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und neue Kräfte zu tanken. Außerdem lässt sich die Vater [mehr]

Wie Sie ihrem Kind am besten helfen: Hausaufgaben - Hilfe zur Selbsthilfe

Viele Kinder bitten Ihre Eltern um Hilfe bei den Hausaufgaben. Sie leiden unter Erfolgsdruck. Schließlich werden sie zum ersten Mal von außen...[mehr]

So gewinnen Sie Klarheit über Ihre Partnerschaft: Beziehung beenden oder Beziehung retten

Jede Beziehung hat ihre schweren Zeiten. Viele Fragen sich dann, ob die Partnerschaft überhaupt noch einen Wert hat. Was bleibt, wenn die positiven...[mehr]

Glückliche Stiefväter sind gelassen: Was einen guten Stiefvater ausmacht

Stiefvater zu sein, ist keine leichte Aufgabe. Sie müssen sich in die eingespielte Familie einfügen und Ihren Platz finden. Oft werden Sie sich...[mehr]

Baby spielerisch fördern: Pekip Gruppen - Was ist das?

Pekip Gruppen dienen der Förderung Ihres Kindes. Bewegungsübungen gehen hier mit sozialem Kontakt Hand in Hand. Ziel hierbei ist, dass Ihr Kind...[mehr]

Wie Sie die Sprache Ihres Kindes fördern: Bildergeschichten - Sinn und Zweck

Kinder lieben Bildergeschichten. Sie sind ein wertvolles Mittel um Kindern Sprache, Sprachentwicklung, Konzentration, Fantasie und Erkennen von...[mehr]

Alternative zum gängigen Bildungssystem: Waldorfpädagogik - Stärken und Schwächen

Waldorfpädagogik ist bei einer Vielzahl von Eltern beliebt. Die Alternative zum gängigen Bildungssystem überzeugt sie. Dennoch kennen viele die...[mehr]

So lernt Ihr Kind aufs Töpfchen zu gehen: Sauberkeitserziehung - Tipps

Das "trocken werden" beim Kleinkind ist ein wichtiger, spannender und langwieriger Prozess. Es dauert einige Zeit bis Ihr Kind begreift, wann es auf...[mehr]

Suche