Nase spülen verhindert Infektionen

Nasenspülung für Kinder - Was Sie wissen müssen

Schnupfen ist für viele Kinder nicht nur lästig. Er führt oftmals auch zu unangenehmen Infektionen. Eine Nasenspülung für Kinder kann dies verhindern. Dieser Artikel sagt Ihnen, was Sie über Nasenspülungen für Kinder wissen sollten.

Nasenspülungen können Krankheiten verhindern

Ein Schnupfen entwickelt sich bei Kindern oftmals zu einer Entzündung. Sehr häufig treten Mittelohrentzündungen und Infekte im Rachenbereich auf. Deswegen ist es sinnvoll, die Symptome des Schupfens frühzeitig zu bekämpfen. Ihr Kind kann wieder frei aufatmen und die Gefahr von Folgeerkrankungen sinkt.

Ein gutes Mittel zur Vorbeugung ist eine Nasenspülung für Kinder. Diese arbeitet auf Kochsalzbasis und spült die Krankheitserreger aus dem Körper. Hierdurch kann es nicht zu Infekten und ernsten Krankheiten kommen. Ihr Kind muss keine Medikamente oder gar Antibiotika nehmen und kann problemlos in die Schule oder den Kindergarten gehen.

Zudem wirkt eine Nasenspülung für Kinder auch vorbeugend. So sorgt sie dafür, dass die Nasenschleimhäute Ihres Kindes nicht austrocknen können. Dies ist besonders bei hoher Zimmertemperatur und geringer Luftfeuchtigkeit der Fall. Ausgetrocknete Schleimhäute verlieren an Funktionsfähigkeit und werden anfälliger für Krankheitserreger. Damit es hierzu nicht kommt, lässt die Nasenspülung für Kinder den Schleim nicht nur aus der Nase fließen. Sie sorgt auch für eine ausreichende Versorgung der Nasenschleimhäute mit Flüssigkeit.

Allerdings lassen sich auch chronische Erkrankungen mit einer Nasenspülung für Kinder lindern. So kommt sie zum Beispiel häufig bei Nebenhöhlenentzündungen, Polypen, Paukenergüsse, Bronchitis und Asthma zum Einsatz. Wichtig ist, dass hierbei eine Absprache mit dem Kinderarzt erfolgt und die Dosierung der Nasenspülung genau auf die Bedürfnisse Ihres Kindes zugeschnitten ist. So wird dafür gesorgt, dass die Nasenspülung für Kinder wirklich hilft und nicht selbst zu einem lästigen Problem wird.

So setzen Sie eine Nasenspülung für Kinder ein

Eine Nasenspülung für Kinder bekommen Sie beispielsweise in der Apotheke. Hier erfahren Sie auch wie häufig und in welcher Menge Sie die Nasenspülung für Kinder einsetzen sollten. Das Kochsalz muss meist mit Wasser aufgelöst werden. Anschließend werden drei bis neun Milliliter in jedes Nasenloch gegeben. Idealerweise legt Ihr Kind hierfür seinen Kopf in den Nacken und atmet normal durch den Mund weiter. Auf diese Weise kommt die Nasenspülung dort hin wo sie wirken muss und sie läuft nicht so leicht in den Rachen hinein. Sprechen Sie den Einsatz der Nasenspülung für Kinder immer mit dem Kinderarzt oder einem Apotheker ab.

Sie können die Nasenspülung für Kinder aber auch im Internet bekommen. Das ist nicht selten unkomplizierter und preiswerter. Hier müssen Sie aber darauf achten, an einen wirklich zuverlässigen Anbieter zu gelangen. Nur dann ist sichergestellt, dass die Nasenspülung für Kinder auch tatsächlich wirkt. Hier bekommen Sie allerdings keine hilfreiche Beratung durch einen Apotheker. Deshalb sollten Sie immer erst mit dem Kinderarzt sprechen, bevor Sie eine im Internet erworbene Nasenspülung für Kinder einsetzen.

Gelegentlich haben Kinder Angst vor der ersten Nasenspülung. Sie fürchten sich vor Schmerzen oder einem unangenehmen Kribbeln in der Nase. Diese Angst ist jedoch unbegründet. Nasenspülungen für Kinder lösen keine Schmerzen aus. Das Verschlucken können Kinder dadurch verhindern, dass sie während der Einführung der Nasenspülung den Mund öffnen. Hierdurch wird nämlich der Rachen verschlossen.

Der Artikel Nasenspülung für Kinder - Was Sie wissen müssen: Nase spülen verhindert Infektionen wurde abgelegt in der Kategorie Krankheiten.

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen ratsam. Gerade in der Schwangerschaft stellt Röteln e[mehr]

Gemeinsam auf Kur mit Ihrem Kind: Wie Sie eine Vater Kind Kur beantragen

Eine Vater Kind Kur ist im Unterschied zu einer Mutter Kind Kur noch wenig bekannt. Sie helfen Vätern dabei, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und neue Kräfte zu tanken. Außerdem lässt sich die Vater [mehr]

Erste Hilfe Tipps für Eltern: Nasenbluten bei Kindern

Nasenbluten löst bei Kindern und Eltern gleichermaßen einen Schreck aus. In vielen Fällen ist es jedoch harmlos und lässt sich mit einigen Maßnahmen...[mehr]

Was Ihrem Baby bei Schnupfen hilft: Tipps gegen Babyschnupfen

Bei Babys kommt es häufig mal zu Schnupfen. Gerade für diese kann es aber sehr lästig sein, wenn die Nase verstopft ist. Wir haben Ihnen daher einige...[mehr]

Wozu Mandeln dienen: Mandeloperationen bei Kindern

Mandeloperationen sind bei Kindern sehr häufig. Der Eingriff ist unkompliziert und insgesamt ungefährlich. Allerdings wird er seltener durchgeführt...[mehr]

Im Zweifel zum Arzt: Husten bei Baby und Kind

Säuglinge haben immer wieder Husten. Dieser ist prinzipiell nicht schlecht. Er reinigt Hals und Lunge von Schleim und toten Zellen. Doch Husten kann...[mehr]

Wie Sie Ihrem Kind helfen können: Winterzeit - Erkältungszeit

Kinder müssen ihr Immunsystem erst ausbilden. Daher kommt es vor allem im Winter vermehrt zu Infekten. Husten, Schnupfen und Halsschmerzen sind die...[mehr]

Familienurlaub planen: Was in die Reiseapotheke muss

Der Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Doch gerade bei Kindern kann es vorkommen, dass sie während der Reise erkranken. Dann ist es wichtig,...[mehr]

Was Sie bei einer Ohrentzündung tun können: Mittelohrentzündung beim Kind - Symptome

Eine Mittelohrentzündung ist keine seltene Krankheit. Außerdem ist sie prinzipiell kein Grund zur Panik. Leider geht sie aber mit unschönen Schmerzen...[mehr]

Suche