Zahnpflege bei Kleinkindern

Hurra, hurra- der erste Zahn ist da

Lena ist seit Tagen ungnädig. Sie schläft schlecht, steckt ständig die Finger in den Mund und weint viel. Lena bekommt die ersten Zähne. Diese Zeit ist nicht einfach für Eltern und Kind. Welche Probleme mit dem Zahnen verbunden sind. Was Eltern dagegen tun können. Und wie die die richtige Pflege der ersten Zähne aussieht. Ein kleiner Ratgeber rund ums Zahnen.

Zahnungsbeschwerden mildern

Wenn Kinder die ersten Zähne bekommen, ist das oft eine aufregende Zeit für Eltern und Kind. Zwischen dem sechsten und achten Lebensmonat ist es bei den meistens Kindern soweit. Doch das muss nicht immer so sein. Einige Kinder kommen bereits mit Zähnen auf die Welt, andere lassen sich ein bisschen mehr Zeit. Es gibt gewisse Richtlinien, an denen sich Eltern orientieren können. Die mittleren Scheidezähne im unteren Gebiss brechen normalerweise als erstes durch. Es folgen die seitlichen Scheidezähne (7. -9. Monat), die ersten Backenzähne (14. und 15. Monat) und die Eckzähne (17- 19. Lebensmonat).  Bis das Kind im dritten Lebensjahr mit allen 20 Milchzähne strahlend lächeln kann.

Welche Probleme das Zahnen bereitet

Doch bevor es soweit ist, müssen Eltern und Kind gemeinsam den Durchbruch der kleinen weißen Beißer durchstehen. Und das ist für beide nicht  immer einfach. Wie die kleine Lena, sind viele Kinder unruhig und leicht reizbar wenn die Zähne sich ihren Weg durch das Zahnfleisch bahnen. Ein typisches Zeichen sind rote, heiße Wangen und ein vermehrter Speichelfluss. Die Kinder stecken sich oft die Hand in den Mund und schlafen nachts schlecht. Durchfall, Verstopfung und ein wunder Po können weitere Begleiterscheinungen des Zahnens sein. Bei einigen Kindern kann sich die Körpertemperatur etwas erhöhen. Hohes Fieber ist aber eher ein Zeichen für eine Infektion. Dann sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Hilfe bei Zahnungsbeschwerden

Was können Eltern tun, um ihrem Kind die Strapazen zu erleichtern? Einfach und effektiv sind gelgefüllte Beißringe aus dem Fachhandel. Wenn der Gaumen des Kindes  angeschwollen und schmerzhaft ist, lindert der gekühlte Beißring Schmerzen und Schwellung. Alternativ können Eltern ihrem Kind auch einen kalten Waschlappen, einen gekühlten Löffel oder ein gekühltes Stück Obst anbieten. Manchmal hilft auch ein hartes Stück Brot, auf dem die Kinder herumkauen können. Eine Veilchenwurzel aus dem Naturladen hat zugleich eine desinfizierende wie auch betäubende Wirkung.

Zahlreiche homöopathische Mittel aus der Apotheke können die Beschwerden beim Zahnen ebenso lindern. Kügelchen, Salben und Zäpfen ohne Nebenwirkungen helfen bei akuten Schmerzen. Der Einsatz von Salben mit Lokalanästhetikum ist dagegen umstritten. Diese sollten nur bei starken Schmerzen benutzt werden. Welches Mittel dem eigenen Kind am besten hilft, muss man einfach ausprobieren.

Von Anfang an: die richtige Zahnpflege

Haben sich die ersten Zähne erfolgreich ihren Weg durch den Kiefer gebahnt, geht es auch schon los mit der richtigen Zahnpflege. Denn sobald der erste Milchzahn durch das Zahnfleisch gebrochen ist, setzten sich Bakterien auf diesem fest. Und die gilt es durch regelmäßiges Zähneputzen zu beseitigen. Mit einem Wattestäbchen oder einer altersgerechten Zahnbürste kann man das Kind erst einmal an die ungewohnte Zahnpflege gewöhnen. Zunächst ohne Zahnpasta. So richtig begeistert sind die wenigsten Kinder davon. Deshalb spielerisch an die Sache rangehen und selber Vorbild sein. Wenn Mama oder Papa ihren Mund ganz weit aufmachen sieht das nicht nur lustig aus und der Nachwuchs will das auch gleich mal ausprobieren.

Ab dem ersten Lebensjahr kann dann mit fluorhaltiger Zahnpasta geputzt werden. Fluorid lagert sich in den Zahnschmelz ein, macht ihn damit härter und schützt ihn vor Kariesbefall. Aber nicht nur die richtige Pflege ist wichtig für gesunde Zähne, sondern auch ein ausgewogene Ernährung. Neben dem Verzehr von Süßigkeiten kann auch das Trinken von gesüßten Tees und Säften fatale Folgen für die Milchzähne haben. Deshalb möglichst zuckerfreie Getränke benutzen und ab dem ersten Jahr die Nuckelflasche gegen einen Trinkbecher austauschen. Dann steht einem glücklichen und gesunden Kinderlachen nichts mehr im Wege.

Der Artikel Hurra, hurra- der erste Zahn ist da : Zahnpflege bei Kleinkindern wurde abgelegt in der Kategorie Entwicklung & Gesundheit.

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen ratsam. Gerade in der Schwangerschaft stellt Röteln e[mehr]

Informationen zum Varizella-Zoster-Virus: So erleichtern Sie Ihrem Kind die Windpocken

Windpocken sind eine der häufigsten und ansteckendsten Kinderkrankheiten überhaupt. In den meisten Fällen sind sie harmlos aber sehr lästig. Familie Kompakt hat Ihnen die wichtigsten Informationen run[mehr]

Hochwertige Beißringe statt Medikamente: Zahnungshilfe - Worauf Sie achten müssen

Beim Zahnen sind Kinder oft quengelig. Das ungewohnte Gefühl im Mund stört sie. Kein Wunder, dass viele Eltern ihren Kindern eine Zahnungshilfe...[mehr]

Zähneputzen ab dem ersten Zahn: Zahnpflege bei Babys - Wie und ab Wann?

Gesunde Zähne sind in jedem Alter sehr wichtig. Bereits Ihrem Baby können Sie helfen, dass seine Zähne gesund bleiben. Zahnpflege sollte daher schon...[mehr]

Zähne richtig pflegen: Zahnpflege in der Schwangerschaft

Der Körper einer Schwangeren ist großen Veränderungen unterworfen. Das gilt auch für das Zahnfleisch. Ausgiebige Zahnpflege ist angesagt. Hierbei...[mehr]

Nase spülen verhindert Infektionen: Nasenspülung für Kinder - Was Sie wissen müssen

Schnupfen ist für viele Kinder nicht nur lästig. Er führt oftmals auch zu unangenehmen Infektionen. Eine Nasenspülung für Kinder kann dies...[mehr]

Zahnspangen für Teenager: Schiefe Zähne kann man richten

Rund 70 Prozent der Kinder und Jugendlichen tragen Zahnspangen zur Regulierung von Fehlstellungen des Kiefers bzw. der Zähne. Doch trotz des äußerst...[mehr]

Was Sie tun können: Hämorrhoiden in der Schwangerschaft vorbeugen

Bei vielen Schwangeren erweitern sich während der Schwangerschaft die Blutgefäße um den Enddarm, die sogenannten Hämorrhoiden. Hierbei kann es zu...[mehr]

Ihr Kind lutscht am Daumen: Daumenlutscher - Tipps zum Abgewöhnen

Hilfe, mein Kind ist ein Daumenlutscher! Für viele Eltern ein Schock - denn während man den Schnuller nach eigenem Ermessen abgewöhnen kann, bleibt...[mehr]

Suche