Kindersicherheit zuhause

Gefahrenquellen im Haushalt ausschalten

„Messer, Gabel, Schere, Licht, dürfen kleine Kinder nicht.“ Diese alte Weisheit kennt wohl jeder aus seiner eigenen Kindheit. Und daran ist auch heute noch viel Wahres dran. Denn rund 340.000 Kinder verunglücken jedes Jahr zuhause. Um Gefahrenquellen im eigenen Haushalt zu vermeiden, können Eltern viel tun. Tipps und Tricks, wie man das zuhause kindersicher macht.

Kindersicherheit im Haushalt

Bei 1,9 Millionen Unfällen im Jahr sind Kinder beteiligt. 22 Prozent davon geschehen im häuslichen Umfeld. Vergleicht man diese Zahl mit den Unfällen im Straßenverkehr, kommt man auf ein erschreckendes Ergebnis: während 230.000 Kinder pro Jahr auf der Strasse verunglücken, verletzen sich 334.000 Kinder zuhause. Ganz vorne auf der Liste der Unfallarten stehen Stürze, Unfälle mit Geräten und Maschinen, Verbrennungen und Vergiftungen. 1999 mussten etwa 7000 Kinder wegen Verbrühungen, Verbrennungen und ähnlichen Verletzungen ärztlich behandelt werden: Säuglinge und Kleinkinder unter 5 Jahren sind dabei mit einem Anteil von fast 70 Prozent am stärksten gefährdet.

Gefahrenquellen

Kinder sind von Natur aus neugierig und wollen ihre Umwelt erkunden. Und das ist bei kleinen Kindern zunächst einmal ihr zuhause. Sobald die kleinen Forscher krabbeln können, machen sie sich auf Entdeckungstour. Was steckt in der bunten Flasche, die in Mamas Küchenschrank steht? Schmeckt die grüne Flüssigkeit wohl genauso gut wie Gummibärchen? Kinder wollen ihre Umwelt erforschen und haben dabei noch kein Risikobewusstsein. Putzmittel, Steckdosen, ungesicherte Treppen und Balkone, heiße Herdplatten, Pfannen mit spritzendem Fett, giftige Zimmerpflanzen können die Kleinen schnell in lebensgefährliche Situationen bringen. „Unfälle sind keine Zufälle“, erklärt Dr. Uwe Prümel-Philipsen, Leiter der Bundesarbeitsgemeinschaft für Kindersicherheit, „Um sie zu vermeiden, müssen wir vor allem das Bewusstsein der Eltern für mögliche Risiken schärfen“. Denn Gefahren bestehen immer dann, wenn Eltern durch andere Beschäftigungen abgelenkt sind. Die Mutter putzt das Fenster während ihr dreijähriges Kind auf dem Boden sitzt und spielt. Da klingelt das Telefon. Sie läuft hin und vergisst, das geöffnete Fenster zu schließen. Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit reicht aus, um Kinder in eine gefährliche Lage zu bringen. Deswegen müssen Eltern immer aufpassen. Lassen Sie lieber mal das Telefon länger klingeln. „Das größte Präventionspotenzial liegt letztlich in der Fähigkeit der Eltern und Betreuungspersonen, Gefahren zu erkennen und zu beseitigen”, so Prümel – Philippsen. Denn Eltern sind die wichtigsten „Schutzengel“ der Kinder und dessen sollten sie sich auch bewusst sein.

Sicherheits-Check

Eltern sollten in regelmäßigen Abständen einen Sicherheits-Check in der Wohnung durchführen. In allen Räumen lauern mögliche Gefahrenquellen für Kinder. Begeben Sie sich ruhig mal auf die Knie und schauen Sie ihre Wohnung aus der Sicht Ihres Kindes an. Im Handel gibt es viele Sicherheitsprodukte, die von vornherein Risiken ausschließen. In der Küche können mögliche Gefahrenquellen Herdplatte und Backofen sein. Hier helfen Herdschutzgitter und Hitzeschutz für den Backofen. Der Putzschrank sollte unbedingt verschlossen sein und die Schubladen mit einer Schubladensperre gesichert sein. Das schützt vor eingeklemmten Kinderfingern. Alle Steckdosen müssen mit einer Kindersicherung ausgestattet sein. Kabel dürfen nicht frei herunterhängen oder offen herumliegen.

Im Badezimmer sollten generell keine elektrischen Geräte wie Rasierapparat oder Fön herumliegen. Kosmetika, Medikamente und Putzmittel müssen immer weggeschlossen werden. Eine Antirutschmatte verhindert das Ausrutschen bei Feuchtigkeit. Der Wassertemperaturregler schütz ihr Kind vor Verbrühungen. Auch im Kinderzimmer gibt es einiges an Sicherheitsregeln zu beachten. Hat das Kind ein Etagen- oder Hochbett, ist eine hohe Seitenumrandung zwingend notwenig. So kann das Kind beim Spielen und Toben nicht herunterfallen. Alle Regale müssen an der Wand befestigt werden. Denn schnell kann das ganze Regal samt Inhalt umstürzen. Im schlimmsten Fall genau auf das Kind. Ebenso sind Fenstersicherungen wichtig, damit nicht durch Zufall ein Fenster geöffnet werden kann. Generell gilt für das ganze Haus: alle Treppen müssen mit einen Treppenschutzgitter ausgestattet sein. Bitte achten Sie darauf, dass Sie es nach jedem Treppengang wieder verschließen. Wenn Eltern sich der Gefahren im eigenen Haushalt bewusst sind, ist das die beste Prävention.    

 

Der Artikel Gefahrenquellen im Haushalt ausschalten: Kindersicherheit zuhause wurde abgelegt in der Kategorie Sicherheit.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

So sichern Sie sich für den Ernstfall ab: Reiserücktrittsversicherung bei Reisen mit Kindern

Wenn ein Kind krank wird, ist das immer unangenehm. Wenn hierdurch aber ein lange geplanter Urlaub ausfallen muss, ist das doppelt ärgerlich. Ein Glück, wenn durch eine Reiserücktrittsversicherung wen[mehr]

Gemeinsam auf Kur mit Ihrem Kind: Wie Sie eine Vater Kind Kur beantragen

Eine Vater Kind Kur ist im Unterschied zu einer Mutter Kind Kur noch wenig bekannt. Sie helfen Vätern dabei, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und neue Kräfte zu tanken. Außerdem lässt sich die Vater [mehr]

Wie Sie Osterstress vermeiden: Ostern feiern mit Kindern

Ostern ist ein Familienfest. Daher sollten auch alle bei den Vorbereitungen mit anpacken. Am Tag selbst sind leckeres Essen und das Eiersuchen die...[mehr]

Rechtzeitig planen und Aufgaben verteilen: Weihnachten - stressfreie Weihnachtsfeiertage

Weihnachten ist ein besinnliches Fest. Sollte es zumindest sein. Leider werden die Festtage für viele Familien eher stressig als besinnlich. Viele...[mehr]

Willkommen zuhause, Baby!: Schwangerschaft und Geburt: Hausgeburt

Vorfreude, Angst, Neugierde, Respekt. Kaum ein Erlebnis ruft so viele verschiedene Emotionen hervor wie eine Geburt. Deswegen sollte man sich gut...[mehr]

Schimmel in der Wohnung: Gefahr durch Schimmelsporen - Was Sie tun können

Schimmel in der Wohnung ist nicht nur lästig, sondern richtiggehend gefährlich für die Gesundheit. Deswegen sollte frühzeitig etwas gegen die...[mehr]

Verkehrsrerziehung: Achtung! Schulweg kreuzt!

Der erste Schultag. Für Eltern ist das ein Tag der gemischten Gefühle. Stolz auf der einen Seite. Sorge auf der anderen. Denn ab jetzt sind die...[mehr]

Vorsicht beim Schwimmen: Schwimmen ist schön – aber auch gefährlich

Es gibt kaum eine schönere Art der sportlichen Betätigung und der Erholung als das Schwimmen. Doch für Kinder – Nichtschwimmer, aber auch Schwimmer –...[mehr]

Sicher ins neue Jahr: Sylvester mit Kindern feiern

Sylvester ist für Kinder eine aufregende Nacht. Man darf lange wach bleiben und es gibt Feuerwerk. Doch bei allem Spaß kann Sylvester auch gefährlich...[mehr]

Suche