Geburt Ihres Babys berechnen

Entbindungstermin errechnen - Methoden

Natürlich wollen alle werdenden Eltern möglichst genau wissen, wann ihr Kind zur Welt kommt. Immerhin muss bis dahin noch viel organisiert werden. Wer nicht auf den vom Arzt errechneten Geburtstermin warten möchte, kann den Entbindungstermin auch selbst errechnen. Wie das funktioniert und wie sicher diese Methoden sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Methoden um den Entbindungstermin zu errechnen

Es gibt verschiedene Methoden, mit denen man den Entbindungstermin errechnen kann. Die  Erste geht von einer Schwangerschaftsdauer von 280 Tagen aus. Man muss nun den Tag des Beginns seiner letzten Regelblutung kennen. Zu diesem Tag werden 280 Tage hinzu addiert. Das Ergebnis ist der voraussichtliche Geburtstermin.

Entbindungstermin errechnen

Eine weitere Berechnungsmethode besteht in der sogenannten Naegele-Regel. Bei dieser müssen Sie ebenfalls den ersten Tag Ihrer letzten Periode kennen. Zu diesem Tag addieren Sie nun 7 Tage und dann ein Jahr hinzu. Nun ziehen Sie 3 Monate ab und haben den voraussichtlichen Geburtstermin. Wenn Ihre Regel also zuletzt am 10. August eingesetzt hat, gehen Sie vom 17 August aus. Nun addieren Sie ein Jahr hinzu und gelangen zum 17. August des Folgejahres. Minus 3 Monate ergibt den 17. Mai. Dies ist der voraussichtliche Entbindungstermin.

Es ist meist schwer bestimmbar, wann der genaue Befruchtungstermin stattgefunden hat. Wenn Sie dies jedoch wissen, können sie auch diesen Termin als Grundlage Ihrer Berechnung wählen. Die Berechnung erfolgt dann genau wie bei der Naegele-Regel, nur dass Sie von dem Befruchtungstermin 7 Tage abziehen.

Besonderheiten sind zu beachten, wenn der Zyklus einer Frau nicht regelmäßig stattfindet. Die oberen Berechnungsmethoden gehen nämlich von einem regelmäßigen Zyklus von 28 Tagen aus. Bei einigen Frauen ist der Zyklus jedoch länger oder kürzer oder schwankt sogar. In diesem Fall muss die Berechnung mit einer abgewandelten Form der Naegele-Regel erfolgen. Hierfür müssen Sie den ersten Tag Ihrer letzten Periode kennen. Nun führen Sie die Berechnung nach der Naegele-Regel durch. Zu dem Ergebnis müssen Sie dann die Tage, die Ihr Zyklus von den üblichen 28 Tagen abweicht hinzuaddieren beziehungsweise sie davon abziehen.

Nur wenige Entbindungstermine treffen zu

Bitte bedenken Sie immer: Nur etwa vier Prozent aller Kinder kommen zum errechneten Geburtstermin zur Welt. Das liegt daran, dass der Zeitpunkt der Befruchtung, der wesentlicher Bestandteil der Berechnung ist, nicht genau bestimmt werden kann. Es ist also völlig normal, wenn Ihr Kind eine Woche vor oder nach dem errechneten Termin zur Welt kommt. Dauert die Schwangerschaft jedoch länger als 280 Tage, werden Mutter und Kind regelmäßig untersucht. So soll sichergestellt werden, dass es dem Kind gut geht. Wenn die Schwangerschaft noch länger andauert, wird sie meist medikamentös eingeleitet. Auch das ist keine Seltenheit und für das Kind völlig ungefährlich.

Verstehen Sie die Berechnung des Geburtstermins also nicht als exakte Wissenschaft. Sehen Sie ihn lieber als einen Termin, auf den Sie sich als werdende Eltern freuen können. Er gibt Ihnen eine Orientierung und ein Ziel, auf das Sie in der Schwangerschaft zusteuern. Wenn das Kind dann etwas früher kommt oder noch etwas auf sich warten lässt, sollte das Ihre Freude nicht einschränken.

Der Artikel Entbindungstermin errechnen - Methoden : Geburt Ihres Babys berechnen wurde abgelegt in der Kategorie Schwangerschaft.

Wenn die Brustdrüsen entzündet sind: Ursache und Symptome der Mastitis

Eine Mastitis oder Brustentzündung ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Brustdrüsen. Sie ist vorzugsweise bei stillenden Müttern anzutreffen. In vielen Fällen kann eine Mastitis verhindert bezieh[mehr]

Was Sie tun können: Hämorrhoiden in der Schwangerschaft vorbeugen

Bei vielen Schwangeren erweitern sich während der Schwangerschaft die Blutgefäße um den Enddarm, die sogenannten Hämorrhoiden. Hierbei kann es zu Brennen, Jucken und Schmerzen kommen. Um das zu verhin[mehr]

Kinderwagen kaufen: Tipps für Ihren Kinderwagenkauf

Bei der Auswahl eines Kinderwagens kommt es vor allem auf Sicherheit an. Doch auch der Fahrkomfort und die Beständigkeit des Kinderwagens sollten berücksichtigt werden. Im Folgenden haben wir Ihnen ei[mehr]

Eisprungkalender - Eisprungrechner: Fruchtbare Tage errechnen

Ein Eisprungrechner kann beim Schwangerwerden helfen. Er ist einfach zu bedienen und zu benutzen. Aus ihm ergibt sich ein Eisprungkalender. An diesem...[mehr]

Bestimmung der fruchtbaren Tage: Regelkalender - Zyklus berechnen

Wer ein Kind haben möchte, sollte seine fruchtbaren Tage kennen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft. Hierbei kann ein...[mehr]

Wissen rund um die fruchtbare Phase: Eisprung - Fruchtbare Tage erkennen

Mit dem Eisprung beginnt die fruchtbare Phase einer Frau. Diese liegt zumeist in der Mitte des Zyklus. In der Zeit nach dem Eisprung ist eine Eizelle...[mehr]

Sicherheit für Ihr Baby: Wehenbelastungstest - Informationen

Nur in sehr seltenen Fällen kommen Babys zum errechneten Geburtstermin auf die Welt. Meistens kommen sie etwas früher oder später. Bei...[mehr]

Lernen Sie, Ihren Eisprung zu bestimmen: Babywunsch - Fruchtbare Phase erkennen

Ein Babywunsch ist etwas Wundervolles. Die Eltern in spe möchten ihre Liebe lebendig werden lassen und einem Kind schenken. Allerdings ist das oft...[mehr]

Gesundheitsschutz in der Schwangerschaft: Vorsorgeuntersuchung schützt Mutter und Kind

„Herzlichen Glückwunsch. Sie sind schwanger“. Wenn diese Worte fallen, klopft das Herz jeder Frau automatisch etwas schneller. Ab jetzt wird sich...[mehr]

Mönchspfeffer reguliert Zyklus: Babywunsch aber unregelmäßiger Zyklus

Bei den wenigsten Frauen läuft der Zyklus wie ein Schweizer Uhrwerk. Monatliche Abweichungen, ein verkürzter oder verlängerter Zyklus sind bei vielen...[mehr]

Suche