Nicht "Du sollst..." sondern "Ich möchte..."

Aktives Zuhören bei Kindern

Missverständnisse sind in der Kommunikation alltäglich. Besser gelingen Gespräche durch aktives Zuhören: Auch Kinder fühlen sich dadurch besser verstanden – und so manche Krise bleibt aus. Wir zeigen Ihnen, wie aktives Zuhören funktioniert.

Wie Sie Missverständnisse in der Kommunikation vermeiden

Aktives Zuhören: Dieser Begriff wurde von dem amerikanischen Psychologen Thomas Gordon geprägt. Er bemühte sich bereits in den 1950er Jahren um eine Verbesserung der Eltern-Kind-Beziehung. Das aktive Zuhören ist eine spezielle Form der Gesprächsführung, die auch schon bei Kleinkindern funktioniert. Besonders aber ab dem Kindergarten- und Grundschulalter verbuchen Familien damit große Erfolge.

Aktives Zuhören: Äußerungen des Kindes wiederholen

Oftmals reagieren Eltern auf geäußerte Probleme des Kindes mit Gegenwind: Sie geben Ratschläge, äußern Kritik oder sprechen Warnungen aus. Das Kind fühlt sich häufig missverstanden, weil die Antworten womöglich in eine völlig falsche Richtung laufen. Mit aktivem Zuhören kann dies umgangen werden: Hören Sie Ihrem Kind zu, und geben Sie seine Botschaft in eigenen Worten wieder. So kann Ihr Kind sich sicher sein, dass Sie es richtig verstanden haben. Andernfalls hat es die Möglichkeit, Sie zu korrigieren oder Ihre Worte zu ergänzen. Fragen Sie konkret nach: „Habe ich dich richtig verstanden? Du meinst also, dass …“ Sie werden erstaunt sein, wie gut die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Nachwuchs auf einmal läuft.

Durch aktives Zuhören fühlt sich Ihr Kind verstanden und ernsthaft wahrgenommen. Anstatt gleich gegenzusteuern, erhält es erst einmal ein Feedback zu seiner Aussage. Dadurch wachsen auch das Selbstvertrauen und der Mut, Gefühle zu äußern.

Eigenständiges Problemlösen wird durch aktives Zuhören forciert

Aktives Zuhören unterstützt außerdem, dass Kinder eigene Lösungen erarbeiten. Geben Sie Äußerungen von Ihrem Kind noch einmal selbst wieder und warten Sie ab: Ihr Kind wird Ihnen zustimmen und dann beginnen, selbstständig darüber nachzudenken. Indem es lernt, mit einem Problem selbst fertig zu werden, wächst es immer mehr zu einer verantwortungsbewussten und unabhängigen Persönlichkeit heran. Die „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist deshalb besser, als dem Kind seine eigenen Vorschläge an die Hand zu geben. Wichtig ist allerdings, die Lösungen des Kindes mit der Realität abzugleichen und es gegebenenfalls durch gezieltes Fragen auf den richtigen, praktikablen Weg zu bringen.

Nicht „Du sollst…“ sondern „Ich möchte…“

Sinnvoll ist es außerdem, Wünsche in Ich-Botschaften zu formulieren. Damit erhalten Handlungsaufforderungen eine völlig andere Wirkung. Sagen Sie beispielsweise nicht: „Du bist so unordentlich. Nie räumst du dein Zimmer auf!“ sondern besser: „Ich ärgere mich, weil ich in deinem Zimmer saugen möchte, hier aber immer noch so viel herumliegt.“

Der Artikel Aktives Zuhören bei Kindern: Nicht "Du sollst..." sondern "Ich möchte..." wurde abgelegt in der Kategorie Selbständigkeit.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

Geld für Ihre Kinder: Tipps zum Kinderzuschlag berechnen

Der Kinderzuschlag soll Familien davor bewahren, zum Sozialfall zu werden. Er ist für alle Eltern gedacht, die ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten können, aber nicht genug für die Versorgung ihre[mehr]

Pubertät bei Jungen erfordert Geduld: Tipps zum Umgang zu Ihrem pubertierenden Sohn

Jungen verhalten sich in der Pubertät aus Sicht der Erwachsenen oft unverständlich. Sie probieren sich aus und versuchen, sich selbst zu finden. Hierbei kommt es immer wieder zu Konflikten. Das Ziel f[mehr]

Heilpädagogische Methoden bei Kindern: Informationen zur Heilpädagogik

Erziehung ist ein Thema, mit dem sich Eltern intensiv beschäftigen sollen. Wie und nach welchen Grundsätzen möchten Sie Ihr Kind erziehen? Sind Sie...[mehr]

Der erste Partner Ihres Kindes: Erste Liebe - Wie Sie damit umgehen

Immer wieder mögen Eltern die Partner ihrer Kinder nicht. Entweder aus Eifersucht oder aus fehlender Sympathie. Dennoch ist es wichtig, den Partner...[mehr]

Rund um Erziehungsmaßnahmen: Wie Sie erwünschtes Verhalten verstärken

Ein Kind zeigt mal erwünschtes und mal unerwünschtes Verhalten. Sie als Eltern müssen entsprechend reagieren. Hierbei ist es sinnvoll, erwünschtes...[mehr]

Was für ein Lerntyp ist Ihr Kind: Tipps zum Diktat üben

Sprache ist ein kompliziertes Werkzeug. Umso erstaunlicher, dass die meisten Kinder das Sprechen schon nach wenigen Jahren sehr gut beherrschen. Das...[mehr]

Helfen Sie gezielt: Depression bei Kindern

Schon Kinder können an Depressionen erkranken – und leiden dann noch weitaus mehr als Erwachsene. Woher kommen Depressionen bei Kindern – und woran...[mehr]

Wie Sie den richtigen Kinderarzt finden: Arzt, Eltern, Kind - eine perfekte Verbindung

Die erfolgreiche Suche nach einem guten und einfühlsamen Kinderarzt ist nicht leicht.Wichtig ist, dass sich Eltern und Kind wohl, verstanden und...[mehr]

Urvertrauen aufbauen: Vertrauensvoll ins Leben starten

Das Urvertrauen bildet sich in den ersten Wochen und Monaten des Lebens eines Kindes. Es lernt hier, dass die Eltern für es da sind, seine...[mehr]

Suche