Home > Baby > Pflege

Babyschwimmen ist gesund

Wenn Babys baden gehen

Viele Schwimmbäder oder auch Krankenhäuser bieten Gelegenheiten zum Babyschwimmen an. An manchen Stätten gibt es sogar richtige Kurse fürs Babyschwimmen. Aber ist Babyschwimmen überhaupt sinnvoll und gesund? Oder bedeutet es nur Stress für die Kinder und die Eltern? Mal sehen, was die Experten dazu meinen ...

Babyschwimmen macht fit

Was ist das eigentlich, Babyschwimmen?

Genau genommen ist die Bezeichnung „Babyschwimmen“ nicht ganz richtig. Es handelt sich dabei nämlich nicht um eine Art Schwimmunterricht, sondern um eine Gymnastikart für Babys und ihre Mütter bzw. Väter. Diese gibt es in verschiedenen Formen schon seit sehr langer Zeit, und bei uns hat sie sich besonders seit den 1970er Jahren verbreitet. Babyschwimmen betrifft Kinder zwischen dem vierten und dem 18. Lebensmonat. Schon dadurch unterscheidet es sich vom erst später durchgeführten Kleinkinderschwimmen und dem Vorschulkinderschwimmen, das dann auch schon mehr mit richtigem Schwimmunterricht zu tun hat.

Der Zweck des Babyschwimmens

Geht es beim Babyschwimmen auch nicht um Schwimmunterricht im strengen Sinne, so hat das Kind, wenn es dann später einmal Schwimmen lernt, durch den frühzeitigen Kontakt mit dem Wasser doch oftmals Vorteile. Der eigentliche Zweck des Babyschwimmens ist – neben der Freude am Wasser – jedoch ein anderer; genauer gesagt: Es gibt zwei gute Gründe, die für das Babyschwimmen sprechen. Zum einen ist Babyschwimmen gut für die Gesundheit des Kindes. So wirken sich die frühzeitigen Bewegungen des Babys im Wasser z.B. gut auf den Bewegungsapparat, auf die Atmung sowie auf Herz- und Kreislauftätigkeiten aus. Zum anderen kann Babyschwimmen einen positiven Effekt auf die spätere Entwicklung des Kindes haben. Durch den neuen, anderen Wahrnehmungsraum Wasser, in dem eine Bewegung in allen Dimensionen möglich ist, wird z.B. die Ausbildung der sinnlichen Wahrnehmung gefördert. Und aufgrund des engen Kontakts mit den Eltern erfährt auch die seelische Entwicklung hinsichtlich der Verbundenheit mit ihnen eine Förderung. Außerdem können Selbstständigkeit und Motivation durch das Babyschwimmen gestärkt werden. Findet es in Gruppen bzw. in Kursen statt, dann spielt es darüber hinaus natürlich auch für die soziale Entwicklung des Kindes eine positive Rolle.

Babyschwimmen in der Praxis

Natürlich, schon allein aufgrund des zeitlichen Rahmens bedeutet Babyschwimmen für die Eltern Stress, jedenfalls bei den ersten Malen. Die unten angegebenen Internetseiten geben u.a. Tipps, wie dieser Stress zumindest verringert werden kann. Zusätzlich sollte man aber auch ein paar allgemeine Hinweise befolgen, die dort angegeben werden. Zunächst der allerwichtigste: Babyschwimmen sollte nur durchgeführt werden, wenn sich das Kind ganz offensichtlich im Wasser wohl fühlt. Das muss nicht sofort beim ersten Versuch der Fall sein, aber wenn es auch nach mehreren Versuchen keinen Sinn zu machen scheint, sollte man wohl eher aufgeben und es vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal probieren. Außerdem sollten die „Schwimmstunden“ keinesfalls länger als 30 Minuten dauern, eher sogar kürzer. Die Wasserqualität sollte der von Trinkwasser entsprechen und die Wassertemperatur etwa 33° betragen – offene Gewässer sind für das Babyschwimmen somit ungeeignet. Zudem sollte man die richtigen Utensilien mitbringen. Was damit gemeint ist? Na, natürlich u.a. eine Aquawindel-Badehose und ... das Lieblingstier aus der Badewanne!

Linktipps:

Der Artikel Wenn Babys baden gehen: Babyschwimmen ist gesund wurde abgelegt in der Kategorie Pflege.

Babyhaut ist empfindlich: Trockene Haut beim Baby - Pflegetipps

Trockene Haut kann für ein Baby sehr unangenehm sein. Rötungen, Juckreiz und Entzündungen können sogar Symptome für ernsthafte Hauterkrankungen sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ein Kind mit trockener H[mehr]

Nägel schneiden ohne Tränen: Fingernägel beim Baby schneiden

Die Fingernägel von Säuglingen sind noch sehr weich und empfindlich. Trotzdem kann sich Ihr Kind schon unangenehme Kratzer damit zuziehen. Hiergegen hilft das Fingernägel schneiden beim Baby. Wie Sie [mehr]

Alternative zu Plastikwindeln: Informationen zu Stoffwindeln

Plastikwindeln sind vor allem praktisch. Sie müssen nicht gewaschen werden und lassen sich ganz leicht an- und ausziehen. Stoffwindeln müssen hingegen gewaschen und mit bestimmten Techniken angelegt w[mehr]

Badetipps für Babys: Babypflege - Baby baden

Baden macht vielen Babys großen Spaß. Dennoch sollten sie es nicht zu oft tun. Sonst droht die Haut Ihres Kindes auszutrocknen. Achten Sie auf einen...[mehr]

Mädchen oder Junge: Chinesischer Empfängniskalender

Der chinesische Empfängniskalender soll angeblich bereits gleich nach der Zeugung Bescheid wissen: Wird es ein Mädchen oder ein Junge? Wer hat den...[mehr]

Urlaub mit Babybauch: Reisen in der Schwangerschaft

Reisen in der Schwangerschaft? Viele Frauen machen sich dabei Sorgen um ihr Ungeborenes. Beachtet man einige Dinge bei der Urlaubsplanung, kann die...[mehr]

Baby tragen - aber richtig: Tragehilfen für Babys richtig benutzen

Tragehilfen können sehr nützlich sein. Ob in der Küche, beim Telefonieren oder im Großstadtdschungel. Tragehilfen machen die Hände frei und geben dem...[mehr]

Freizeit statt Freizeitstress: Freie Zeit für Kinder - Terminstress vermeiden

Montags Schwimmverein, mittwochs Klavierstunden, am Wochenende ein Tennismatch. Dazwischen Hausaufgaben, Referate vorbereiten, lernen. Immer mehr...[mehr]

Suchen Sie Abwechslung: Mütterfreundschaften pflegen

Immer wieder beklagen Mütter ihre soziale Vereinsamung. Das Leben dreht sich nur noch um Haushalt und Kind. Sie wünschen sich ein Gespräch mit...[mehr]

Symptome erkennen: Stress bei Kindern

Bereits Kinder werden von Stress geplagt. Zumeist in Bezug auf das Aussehen, Schule und Freizeit oder die Beziehung zu den Eltern. Dieser Stress kann...[mehr]

Suche