Pubertät bei Jungen erfordert Geduld

Tipps zum Umgang zu Ihrem pubertierenden Sohn

Jungen verhalten sich in der Pubertät aus Sicht der Erwachsenen oft unverständlich. Sie probieren sich aus und versuchen, sich selbst zu finden. Hierbei kommt es immer wieder zu Konflikten. Das Ziel für Eltern sollte es sein, bei ihrem Sohn eine gute Balance zwischen Freiheit und Verantwortung zu erreichen. Verständnis und Geduld sind hierbei extrem wichtige Eigenschaften. Wie Sie mit einem Jungen in der Pubertät umgehen, erfahren Sie hier.

Pubertierende Jungen brauchen klare Regeln

Jungen probieren sich in der Pubertät in vielen Bereichen aus. Sie tragen neue Kleidung, entscheiden sich für außergewöhnliche Frisuren und lernen andere Menschen kennen. Für Eltern können die neuen Vorlieben ihres Sohnes oft befremdlich sein. Solange diese sich jedoch in Grenzen halten und keine Gefahr für das Kind darstellen, sollten Experimente und neue Stils hingenommen werden.

Neben dem Äußeren ändert sich auch der Charakter eines Jungen in der Pubertät. In den meisten Fällen wird die Kommunikation heruntergeschraubt und das Kind spricht nur noch das Nötigste mit den Eltern. Die Freizeit wird verstärkt im eigenen Zimmer oder unterwegs mit den Freunden verbracht. Häufig müssen Eltern regelrecht kämpfen, um etwas Zeit mit ihrem Sohn verbringen zu können. Dies sollte nicht zu aufdringlich geschehen. Sie können aber ruhig deutlich machen, dass Sie sich mehr gemeinsame Zeit wünschen.

Nicht zuletzt werden Jungen in der Pubertät häufig ausfallend. Schnippische Bemerkungen und Sarkasmus nehmen zu. Hierbei geht es einerseits um „Coolness“ und Abgrenzung von den Eltern und zum anderen um das Austesten von Grenzen. Jungen möchten in der Pubertät wissen, wo sie stehen und was sie sich erlauben dürfen. Die beste Reaktion hierauf ist Geduld. Denn eine Gegenbemerkung oder eine Zurechtweisung führen häufig zu Streit. Dennoch sollten klare Grenzen bestehen, weil Sie sich nicht alles gefallen lassen müssen.

Pubertät bei Jungen - Regeln und Verantwortung

Mit der Freiheit der Pubertät dürfen die Pflichten nicht verlorengehen. Auch im Teenageralter müssen sich Jungen am Haushalt beteiligen und dürfen ihre schulischen Pflichten nicht vernachlässigen. Gut ist es, wenn der Junge in einem Sportclub oder einem Verein beteiligt ist. Hier werden Disziplin und Zuverlässigkeit gefordert. Das Kind muss sich in der Gruppe integrieren und kann in geschützter Umgebung seinen Platz finden.

Hierdurch werden nicht nur die Selbstfindung und die sozialen Kompetenzen gestärkt, sondern auch die Gefahr von schlechtem Umgang sowie der Kontakt mit Alkohol und Drogen minimiert. In Bezug auf Ausgehzeiten, Zapfenstreich und Freundesbesuch müssen allgemeingültige Regeln im Gespräch mit dem Jungen aufgestellt werden. Diese sind bindend und Ausnahmen werden nur nach vorheriger Absprache in bestimmten Fällen zugelassen. Diese Ausnahmen sollten nicht einseitig genutzt werden, sondern aus „Geben und Nehmen“ bestehen.

Haben Sie Verständnis und Geduld für Ihren Sohn

Jungen in der Pubertät brauchen viel Geduld und Verständnis. Zwar geben sie sich nach außen hin cool und selbstbewusst, im Inneren sind sie jedoch häufig unsicher und suchen ihren Platz in der Welt. Sie wollen sich von ihren Eltern geliebt und angenommen fühlen, um von dieser sicheren Insel aus die aufregende neue Welt außerhalb des elterlichen Nestes erkunden zu können. Zeigen Sie also möglichst viel Verständnis für die Veränderungen im Leben Ihres Sohnes. Vielleicht helfen Ihnen Erinnerungen an die „besseren“ Zeiten, als er noch ein kleines Kind war, dabei, Streits, Meinungsverschiedenheiten und unschöne Kommentare zu überstehen. Wenn Sie immer für Ihren Sohn da sind, können Sie sicher sein, dass er Ihnen vertraut und Ihre Beziehung auch während der Pubertät stabil und liebevoll bleibt.

Der Artikel Tipps zum Umgang zu Ihrem pubertierenden Sohn: Pubertät bei Jungen erfordert Geduld wurde abgelegt in der Kategorie Pubertät & Erziehung.

Neugier der Kinder nutzen: Merkmale der Reggio-Pädagogik

Die Reggio-Pädagogik, die 1945 in der italienischen Stadt Reggio Emilia entstand, ist weniger ein Erziehungs-Modell als eine Erziehungs-Philosophie. Oberstes Ziel ist, die Entscheidungsfreiheit und d[mehr]

Wohl Ihres Kindes ist entscheidend: Fakten zum Aufenthaltsbestimmungsrecht

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht erlaubt es den Eltern, den Wohnort des Kindes zu bestimmen. Ebenso wie das Sorgerecht bleibt auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei beiden Elternteilen, wenn diese si[mehr]

Geschmack Ihres Kindes zählt: Tipps zum Jugendzimmer gestalten

Viel wichtiger als Platz und Möbel ist in einem Jugendzimmer die Freiheit gegenüber den Eltern. Daher sollte schon beim Jugendzimmer gestalten der Teenager gefragt werden. Denn der hat nämlich meist e[mehr]

So fördern Sie Ihren Sohn: Wie Sie Jungen erziehen - Tipps

Jungen sind anders als Mädchen. Und entsprechend wollen sie anders gefördert werden. Bewegung, sprachliche Unterstützung und Vorbilder spielen in der...[mehr]

Bewahren Sie Ruhe während der Trotzphase: Trotzalter - Wie Sie damit umgehen

Das Trotzalter ist für die meisten Eltern sehr anstrengend. Doch auch die Kinder lernen während derTrotzphase eine Menge. Sie müssen ihren Willen...[mehr]

Jugendliche in der Pubertät: Los lassen und Halt vermitteln

Die Pubertät der Kinder ist eine Zeit, der viele Eltern mit Unbehagen entgegensehen. Es ist eine Periode mit notwendigen Konflikten. Eltern wie...[mehr]

Rund um Kinderfreundschaften: Freundschaften bei Kindern

Mädchen suchen eine beste Freundin. Sie wollen jemandem, dem sie alles erzählen, dem sie rundum vertrauen können. Jungs suchen hingegen den...[mehr]

Umgang mit der erste großen Liebe: Verliebte Jugendliche

Wenn sich ein Kind zum ersten Mal verliebt, ist das eine aufregende Sache. Für das Kind ebenso wie für die Eltern. Das ist ein weiterer...[mehr]

Mutterschutzgesetz: Ihre Rechte und Pflichten als werdende Mutter

Das Mutterschutzgesetz soll Schwangere und deren Kinder vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen schützen. Deswegen müssen Schwangere vom Arbeitgeber...[mehr]

Worauf Sie achten müssen: Muttermale bei Kindern

Ein Großteil an Muttermalen ist genetisch bedingt. Sie treten meistens erst in der Pubertät verstärkt auf. Daher müssen Kinder nur gelegentlich...[mehr]

Suche