Schöne Erinnerungen bewahren

Schreiben Sie ein Schwangerschaftstagebuch

Ein Schwangerschaftstagebuch bewahrt Ihnen wundervolle Erinnerungen. Vom Tag der Empfängnis bis hin zur Geburt können Sie alles aufbewahren. Hierbei ist das Schwangerschaftstagebuch einerseits für Sie. Andererseits wird auch Ihr Kind sicherlich gerne einmal darin lesen. Wie Sie ein Schwangerschaftstagebuch gestalten und welche Themen Sie behandeln können, erfahren Sie hier.

Führen Sie ein Tagebuch über die Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft ist ein aufregendes Erlebnis. Gerade die ersten Tage und Wochen bringen zahlreiche Veränderungen mit sich. Die meisten Erlebnisse sind wunderschön. Da ist es wichtig, sie irgendwie festzuhalten. Dies können Sie in einem Schwangerschaftstagebuch tun. Hier sind sie frei, ihre Gedanken, Gefühle, Ängste, Hoffnungen und Erwartungen festzuhalten. Hierdurch können Sie diese Emotionen ordnen. Sie bewahren Sie aber auch gleichzeitig für die Zukunft.

Es ist hierbei nicht notwendig, jeden einzelnen Tag der Schwangerschaft festzuhalten. Das wird schnell ermüdend und zur lästigen Pflicht. Doch große Eckpunkte in der Schwangerschaft sollten Sie festhalten. Zum Beispiel den Tag und die Weise, auf der Sie von der Schwangerschaft erfuhren. Auch der erste Besuch beim Frauenarzt, die erste Ultraschalluntersuchung oder die erste Kindsbewegung sind es wert, festgehalten zu werden. Die einzelnen Entwicklungsschritte können Sie ebenso aufschreiben wie die ersten Wehen. Nach der Geburt können Sie das Schwangerschaftstagebuch mit Ihrer Freude über Ihr Kind und den ersten Fotos abschließen.

Sehr beliebt in Schwangerschaftstagebüchern sind die Essgewohnheiten. Viele Frauen entwickeln einen Heißhunger auf ungewöhnliche Speisen oder Kombinationen. Es ist meist lustig, diese aufzuschreiben und später noch einmal zu lesen.

So können Sie Ihr Schwangerschaftstagebuch gestalten

Neben dem Inhalt spielt die Gestaltung eines Schwangerschaftstagebuchs eine große Rolle. Das fängt schon bei der Wahl des passenden Buches an. Es gibt solche Tagebücher in Leder, in verschiedenen Farben und unterschiedlichen Größen. In manchen Schwangerschaftstagebüchern sind bereits vorformulierte Fragen enthalten. Sie können aber auch ein eigenes Tagebuch mit Aufklebern und Fotos gestalten.

Sie sollten Ihren Text immer wieder auflockern. Dies gelingt beispielsweise indem Sie Ultraschallbilder oder Ihren Mutterpass einkleben. Vielleicht wollen Sie auch ein Bild malen, wie Sie sich Ihr Kind vorstellen. Oder aber Sie machen regelmäßig Fotos von Ihrem Bauch und kleben diese ein. Je lebendiger ein Schwangerschaftstagebuch ist, desto eher werden Sie es später noch einmal in die Hand nehmen. Vielleicht möchten Sie Ihrem Kind das Tagebuch irgendwann einmal überreichen. Dann wird es lieber darin lesen, wenn es abwechslungsreich gestaltet ist.

Ein Tagebuch für viele Menschen

Natürlich ist ein Schwangerschaftstagebuch etwas ganz Persönliches. Sie können es dazu verwenden, Ihre Schwangerschaft für sich festzuhalten. Doch ein Schwangerschaftstagebuch wird noch schöner, wenn es für viele Menschen gedacht ist. Versuchen Sie also, das Schwangerschaftstagebuch für Ihr Kind zu schreiben. Sprechen Sie es persönlich an. Zum Beispiel: „Heute hast du mich zum ersten Mal getreten. Du glaubst gar nicht, wie glücklich ich in diesem Moment war.“ Ihr Kind wird sich für das Schwangerschaftstagebuch dann mit Sicherheit irgendwann sehr interessieren.

Doch auch den werdenden Vater sollten Sie integrieren. Dieser hat stets eine andere Sicht auf die Schwangerschaft. Er kann seine eigenen Gedanken und Gefühle beisteuern. Das wird Ihr Tagebuch beleben und abwechslungsreicher machen. Zudem fördert es Ihre Beziehung, wenn Sie regelmäßig gemeinsam schreiben und das Buch gestalten.

Der Artikel Schreiben Sie ein Schwangerschaftstagebuch: Schöne Erinnerungen bewahren wurde abgelegt in der Kategorie Schwangerschaftsverlauf.

Herpes in der Schwangerschaft: Was Sie über Genitalherpes wissen müssen

Herpes ist vor allem als eine Bläschenerkrankung im Lippenbereich bekannt. Es gibt aber noch vielfältige andere Herpeserkrankungen. Sie alle werden von Herpesviren ausgelöst. Eine solche Form ist der [mehr]

Milchbildungshormon von werdenden Müttern: Informationen zum Prolaktin

Prolaktin ist ein körpereigenes Hormon. Es wird in der Hypophyse im Gehirn produziert und verstärkt bei Schwangeren und stillenden Müttern ausgeschüttet. Es dient der Reifung der Brüste und der Milchb[mehr]

Entwicklung des Embryos: Wie sich Ihr Baby im Bauch entwickelt

Bereits im ersten Schwangerschaftsdrittel entwickelt sich ein Embryo rasant. In dieser Zeit werden bereits alle Organe in Grundzügen angelegt und der Herzschlag setzt ein. Der Embryo besitzt eine eige[mehr]

Sammeln Sie wunderschöne Momente: Ideen um ein Babyalbum zu gestalten

Die ersten Monate im Leben eines Babys sind wertvoll und reich an Erlebnissen. Da man sich später nicht an jedes Detail erinnern kann, hält man die...[mehr]

Freundebuch für Ihr Kind: Poesiealbum - Buch der Beliebtheit

Trotz E-Mails, Chats und Blogs hat das Poesiealbum bis heute nicht an Reiz verloren. Zum einen, weil der persönliche Kontakt bei der Übergabe wichtig...[mehr]

Ihr Kind beschreibt Erlebtes: Tipps zum Schreiben einer Erlebniserzählung

Eine Erlebniserzählung ist eine unterhaltsame, recht freie Form des Schreibens. Sie kommt meist in der Schule zum Einsatz, macht aber auch in...[mehr]

Babyfotos selber machen: Tipps für das perfekte Babyfoto

Mit einem Baby erleben Sie viele schöne Augenblicke. Diese wollen Sie natürlich für die Ewigkeit festhalten. Die wenigsten Eltern sind jedoch...[mehr]

Leseförderung für Kinder: Wie bringe ich mein Kind zum lesen?

Pipi Langstrumpf, die kleine Hexe, Winnetou: Helden unserer Kindheit. Mit ihnen haben wir Streiche ausgeheckt, sind auf Besen durch die Nacht...[mehr]

Gut und Böse unterscheiden lernen: Kinder brauchen Märchen

Kinder brauchen Märchen. Denn sie können aus den zauberhaften Geschichten eine Menge lernen. So wird in Märchen klar zwischen Gut und Böse getrennt....[mehr]

Was für ein Lerntyp ist Ihr Kind: Tipps zum Diktat üben

Sprache ist ein kompliziertes Werkzeug. Umso erstaunlicher, dass die meisten Kinder das Sprechen schon nach wenigen Jahren sehr gut beherrschen. Das...[mehr]

Suche