Stillzeit: Tipps und Tricks

Rund ums Stillen - So klappt es

Stillen ist die natürlichste Art, ein Kind zu füttern. Es ist schnell, praktisch und kostenlos. Die Milch hat dabei immer genau die richtige Zusammensetzung für Ihr Kind. Mütter reduzieren durchs Stillen ihr Brustkrebsrisiko. Und sie fördern die Beziehung zu ihrem Kind. Doch das Stillen kann auch mit Komplikationen verbunden sein. Mit einigen Tricks kann man diesen jedoch aus dem Weg gehen.

Babys lieben stillen

Wenn Sie Ihr Kind stillen, entscheiden Sie sich für die natürlichste Art des Fütterns. Praktisch jede Frau kann ihr Kind stillen. Die Natur hat das so eingerichtet. So ist die Muttermilch beispielsweise immer den Bedürfnissen des Kindes angepasst. Sie ist genau richtig warm. Sie hat die entscheidenden Inhaltsstoffe. Sie ist immer in ausreichender Menge vorhanden. Und Ihr Körper weiß genau, was Ihr Baby braucht. Denn die Milch verändert sich automatisch. Mit drei Monaten trinkt Ihr Kind ganz andere Milch als nach der Geburt. Diese ideale Zusammensetzung kann Flaschenmilch imitieren aber nicht erreichen. Doch auch für Sie ist das Stillen gesund. Stillende Frauen verringern ihr Brustkrebsrisiko nämlich um bis zu 50%.  

Außerdem ist Stillen praktisch. Sie können Ihr Kind problemlos überall stillen. Auch bekommt Ihr Kind die Milch sofort, wenn es sie braucht. Es muss nicht erst warten, bis sie warm gemacht wurde. Vor allem nachts ist das praktisch. Sie können Ihr Kind zu sich ins Bett holen und stillen. Wenn es schläft, legen Sie es einfach wieder in die Wiege. Hierdurch fördern Sie auch die Beziehung zu Ihrem Kind. Nicht zuletzt ist Muttermilch kostenlos.  

Worauf muss man beim Stillen achten?

Entscheidend ist, dass Sie sich beim Stillen wohl fühlen. Sind Sie nicht vom Stillen überzeugt, merkt das auch Ihr Körper. Der Milcheinfluss wird nicht gut gelingen. Auch Ihr Kind merkt, wenn Sie nervös sind. Es wird nicht viel oder gerne trinken. Sie sollten sich dies möglichst bereits vor der Geburt überlegen. Haben Sie sich für das Stillen entschieden? Dann ist es sinnvoll, das Kind direkt nach der Geburt anzulegen. Jetzt findet es die Brust nämlich noch ganz von allein. Je länger Sie warten, desto schwieriger wird das Stillen. Es gibt verschiedene Techniken, das Kind beim Stillen zu halten. Ihre Hebamme kann Ihnen die wichtigsten nennen. Sie müssen für sich herausfinden, welche Technik am besten zu Ihnen passt. Doch auch das Kind sollte ein Wörtchen mitzureden haben. Nur wenn sie sich beide wohl fühlen, wird das Stillen gelingen. Babys lieben das Stillen in der Regel sehr.

Dennoch sollten sie das Kind niemals durchs Stillen trösten. Zum einen wird das Kind hierdurch sehr schnell dick. Auch wird es später seinen Kummer mit Essen bekämpfen. Das ist ungesund. Zum anderen belastet es auch sie. Übermäßiges Stillen wird schnell zur Belastungsprobe für den Körper. Nicht zuletzt erschwert es aber auch das Abstillen. Ihr Kind braucht Ihre Brust schließlich zu mehr als nur zum Essen.  

Probleme beim Stillen

Immer wieder klappt das Stillen nicht von Anfang an. Dies ist kein Grund zur Beunruhigung. Wenn Sie stillen wollen, sollten Sie es weiter probieren. Je mehr ein Kind saugt, desto mehr Milch produziert der Körper. Hierbei brauchen Sie keinerlei Angst um Ihr Kind zu haben. In den ersten Tagen genügen Ihm zwei, drei Tropfen Milch. Es wird weder verhungern noch verdursten bis der Milchfluss einsetzt. Auch Milchstaus treten nicht selten auf. Gegen diese helfen vor allem Massagen während des Stillens.

Manchmal, vor allem beim Zahnen, beißen Kinder auch in die Brust. Das ist sehr schmerzhaft. Sie müssen das nicht ertragen. Lösen sie Ihr Kind von der Brust. Sagen Sie ihm, dass es Sie nicht beißen darf. Viele Kinder verstehen das und passen beim Trinken auf. Gelingt dies nicht, muss das Stillen eventuell eingestellt werden. Durch das Abpumpen können Sie die Muttermilch jedoch weiterhin nutzen.

Der Artikel Rund ums Stillen - So klappt es : Stillzeit: Tipps und Tricks wurde abgelegt in der Kategorie Ernährung & Stillen.

Umgang mit Milchstau: Tipps um den Milchfluss anzuregen

Ein Milchstau ist ganz normal, verursacht aber häufig unangenehme Schmerzen. Es muss jedoch nicht gleich an Abstillen gedacht werden. Mit richtigen Stillpositionen, kühlenden Wickeln und Massagen kann[mehr]

Wie Sie sich richtig positionieren: Stillpositionen – So wird das Stillen angenehmer

Wie man sich bettet, so liegt man. Das gilt insbesondere für das Stillen. Damit Ihr Kind in Ruhe trinken kann und Sie keine Schmerzen erleiden müssen, sind sinnvolle Stillpositionen entscheidend. Für [mehr]

Wie Sie Eisenmangel vorbeugen: Eisenhaltige Lebensmittel - Ernährungstipps

Eisenmangel führt zu einer Unterversorgung des Körpers mit Sauerstoff. Hieraus ergeben sich Müdigkeit, Konzentrationsschwächen und schwache Muskeln. Durch eisenhaltige Lebensmittel kann man diesem Pro[mehr]

So helfen Sie Ihrem Baby beim Trinken : Wie Sie Stillprobleme lösen

Muttermilch ist die gesündeste Ernährung für ein Neugeborenes. Allerdings werden manche Mütter und Babys nicht gleich warm mit dem Stillen....[mehr]

Wie Sie Muttermilch abpumpen: Elektrische Milchpumpe und Muttermilch

Eine elektrische Milchpumpe verspricht Unabhängigkeit und Freiheit. Von der Uhr ebenso wie vom Zuhause. Frauen die Milchpumpen benutzen können wieder...[mehr]

Gehen Sie Schritt für Schritt vor: Abstillen aber wie - Wie es Ihnen gelingt

Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, zu dem eine Frau nicht mehr stillen kann oder will. Oft ist auch einfach die Zeit für festere Kost gekommen....[mehr]

Flaschenmilch für Babys: Die richtige Babynahrung für Ihr Kind

Wasser kochen, Pulver abmessen, kräftig schütteln, fertig. Die Zubereitung von Babynahrung ist einfach. Das richtige Milchpulver zu finden, ist...[mehr]

Kleidung für die Stillzeit: Stillmode kann praktisch und schick sein

Früher war Stillmode vorwiegend grau und unattraktiv. Diese Zeiten sind vorbei. Heutzutage wird auch in der Schwangerschaft hoher Wert auf Komfort...[mehr]

Stillen ist wieder beliebt: Stillberatung und Stillgruppen

Für Frauen, die ein Kind erwarten, stellt sich bereits in der Schwangerschaft die Frage, ob sie ihr Kind stillen oder zu industriell hergestellter...[mehr]

Neue Regelungen bei Flaschenmilch: Regeländerungen ab 2009

Manche Eltern können oder wollen nicht stillen. Sie füttern ihre Kinder mithilfe der Flasche. Es gibt dabei einiges zu beachten, um die Milch...[mehr]

Suche