Zweitsprachen fördern die Entwicklung

Mehrsprachigkeit bei Kindern

Mehrsprachigkeit ist etwas Schönes und Wichtiges. Ihr Kind lernt quasi zwei Kulturen kennen. Gleichzeitig bringt es Zusatzqualifikationen ins Berufsleben mit. Es lohnt sich also, Kinder zweisprachig zu erziehen. Dann wird es die Sprache ganz natürlich erlernen. Worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

Mehrsprachigkeit fördert die Entwicklung

Eine Zweitsprache zu haben ist ein Segen. Zumal, wenn man die zweite Sprache wie eine Muttersprache beherrscht. Man lernt automatisch zwei Kulturen kennen. Hierdurch werden Vorurteile abgebaut und es kommt zu einem verständnisvolleren Miteinander. Nicht zuletzt erleichtert eine Zweitsprache auch den Berufseinstieg. In quasi allen Branchen werden Fremdsprachenkenntnisse erwartet. Für Nicht-Muttersprachler bedeutet das hartes Lernen. Menschen mit Zweitsprache haben es da viel einfacher. 

Immer wieder hört man von Risiken des Zweitspracherwerbs. Mehrsprachig erzogene Kinder würden verwirrt werden. Auch könnten sie keine Sprache richtig. Diese Vorurteile treffen nicht zu. Im Gegenteil. Es ist nachgewiesen, dass Mehrsprachigkeit die Entwicklung fördert. Kinder mit einer Zweitsprache können sich sehr gut konzentrieren. Auch fällt ihnen das Erlernen einer Fremdsprache später leichter. Nicht zuletzt sind sie oftmals sehr selbstbewusst. Sie können leichter auf Menschen zugehen. Denn Sie wissen, dass ihnen eine Kontaktaufnahme in allen Bereichen sehr leicht fällt.  

Wie der Spracherwerb funktioniert

In den ersten acht Lebensjahren erlernen Kinder Sprachen am besten. Und dies geschieht nicht einmal bewusst. Der Spracherwerb erfolgt ganz automatisch im Gebrauch. Jeder Mensch bekommt eine Muttersprache geschenkt, ohne hart dafür arbeiten zu müssen. Glückliche Menschen bekommen sogar mehrere. Zunächst beobachten Kinder die Sprache sehr genau. Sie hören, was und wie die Eltern sprechen. Hierdurch prägen Sie sich Merkmale der Sprache ganz unbewusst ein. Kinder verstehen eine Sprache sehr schnell. Oft lange bevor sie diese aktiv selber nutzen.

Bereits mit 1 ½ Jahren versteht Ihr Kind viel von dem, was sie sagen. Auch wenn es noch nicht aktiv darauf reagiert. Ist die Sprache dann aktiv, lernen Kinder durch die Anwendung. Sie hören und nutzen die Sprache immer und überall. Sie sind quasi umgeben von Sprache. Dies können auch verschiedene Sprachen sein. Ihr Kind wird die Sprachen recht schnell unterscheiden können. Es wird wissen, mit wem es, wo in welcher Sprache sprechen muss. Und nicht lange, dann beherrscht es zwei Sprachen fließend.

Worauf zu achten ist  

Sie möchten Ihrem Kind eine zweite Sprache beibringen? Dann ist Ihre eigene Einstellung sehr entscheidend. Sie müssen sich in der Sprache, die das Kind lernen soll, wohl fühlen. Nur dann können Sie diese glaubhaft vermitteln. Rein zweckgebundenes Lernen ist wenig sinnvoll. Es bringt wenig, ein Kind nur zum Sprechen zu animieren, damit es später bessere Berufschancen hat. Die Sprache muss in der Erlebniswelt des Kindes vorkommen. Nur dann lernt es sie auch. Als nächstes geht es nur ums Sprechen. Ein Kind muss eine Sprache regelmäßig hören. Dann erlernt es diese auch. Reine Übersetzungen bringen nichts. Der Satz: „Der Stuhl heißt auf Englisch chair“ führt also nicht zum Zweitspracherwerb. Vielmehr sollten Sie mit Ihrem Kind regelmäßig, am besten sogar immer in der Fremdsprache sprechen. Wichtig ist auch, dass nicht zwischen den Sprachen gewechselt wird.

Die Regel: „Ein Mensch – eine Sprache“ hilft Kinder beim Spracherwerb. Es weiß dann, mit wem es wie zu sprechen hat. Der Sprachgebrauch kann auch abhängig vom Ort sein. Sprechen Sie zuhause immer in der einen Muttersprache? Dann benutzen Sie doch unterwegs die Zweitsprache. Ihr Kind muss nur wissen, wann es wie zu sprechen hat. Alles andere erfolgt dann automatisch. Doch der Spracherwerb kann auch durch andere Personen erfolgen. Beispielsweise durch die Großeltern, Erzieherinnen in der Kita oder ein Kindermädchen. Wichtig ist, dass Ihr Kind mit dieser Person häufig in Kontakt kommt. Auch muss eine emotionale Bindung zu dieser Person bestehen. Dann wird es den Sinn der Sprache erkennen und diese ganz automatisch erlernen.

Der Artikel Mehrsprachigkeit bei Kindern: Zweitsprachen fördern die Entwicklung wurde abgelegt in der Kategorie Spielen & Beschäftigen.

Drachen basteln im Herbst: Bastelanleitung für einen Drachenbau

Ein Drachen bringt Kindern viel Freude. Er ist bunt, fliegt schön und erfordert Konzentration und Geschick beim Steigen lassen. Besonders toll ist es, wenn Ihr Kind einen selbst gebastelten Drachen in[mehr]

Osterzeit ist Bastelzeit: Wie Sie Osterdekoration selber basteln

Ostern ist die Zeit des Frühlings, der ersten Sonnenstrahlen und natürlich des Eiersuchens. Die beste Vorbereitung auf Ostern besteht darin, eine schöne Osterdekoration selbst zu gestalten. Familie Ko[mehr]

Spaß in der Badewanne: Badewannenspielzeug für Ihr Kind

Für viele Kinder ist Waschen eine lästige Pflicht. Das muss es aber nicht sein. Durch spannendes und abwechslungsreiches Badewannenspielzeug kann der Aufenthalt in der Badewanne zum richtigen Abenteue[mehr]

Werden Sie aktiv: Sprachförderung - Spracherwerb bei Kindern

Die Umwelt beeinflusst den Spracherwerb. Das gilt ein Leben lang. Daher können Eltern ihr Kind gezielt fördern. Bereits im Mutterleib können sie mit...[mehr]

Sprachentwicklung bei Kindern: Erste Worte - Auf dem Weg zum Plappermaul

Ab dem zweiten Lebensjahr wird die Sprache zur Spielwiese eines Kindes. Eine aufregende Zeit für alle Beteiligten. Schritt für Schritt kommt das Kind...[mehr]

Wie Sie die Sprache Ihres Kindes fördern: Bildergeschichten - Sinn und Zweck

Kinder lieben Bildergeschichten. Sie sind ein wertvolles Mittel um Kindern Sprache, Sprachentwicklung, Konzentration, Fantasie und Erkennen von...[mehr]

Ihr Kind fördern aber nicht überfördern: Frühförderung für Ihr Kind

Die Möglichkeiten zur Frühförderung sind schier unendlich. Es gibt Sprachkurse, Sportkurse, Pekip oder Musikunterricht. Diese können Ihrem Kind viel...[mehr]

Englisch für Kindergartenkinder: Englischkurse für Vorschulkinder - Pro und Contra

Immer mehr Kindergärten bieten den Eltern Englischkurse für die Kinder an. Die Idee dahinter ist, dass die Kinder möglichst früh mit der englischen...[mehr]

Sprachförderung im Kindergarten: Tipps zur Unterstützung der Sprachentwicklung

Sprache ist ein wesentlicher Baustein für Erfolg in Schule und Beruf. Nur wenn ein Kind mühelos mit anderen kommunizieren kann, wird es das Lernen...[mehr]

Sprachförderung für Ihr Kind: Rund um Sprachstörungen

Sprachstörungen treten bei Kindern teilweise schon früh auf. Die Ursachen können sozial, ökonomisch oder genetisch sein. Je nachdem wird eine andere...[mehr]

Suche