Worauf Sie achten sollten

Komatrinken und Flatratepartys

Immer mehr Jugendliche trinken bis zur Bewusstlosigkeit. Die Zahl der Alkohol bedingten Krankenhausaufenthalte steigt immer weiter. Dies liegt zum einen an der Neugier der Jugendlichen. Sie wollen erwachsen sein und verbotene Dinge ausprobieren. Es liegt aber auch an der fehlenden Aufklärung. Die Folgen des Alkoholkonsums sind den wenigsten bewusst. Alles über das Komatrinken bei Jugendlichen.

Klären Sie ihr Kind auf

Jugendliche trinken aus verschiedenen Gründen. Der wichtigste ist wohl das Dazugehörigkeitsgefühl. Denn Alkohol verbindet. Auf einer Party kann man gemeinsam trinken. Der Alkohol enthemmt und macht fröhlich. Somit fällt es leichter, sich einfach gehen zu lassen. Wer nicht mit trinkt, wird leicht zum Außenseiter. Des Weiteren fühlen sie sich durch Alkohol den Erwachsenen zugehörig. Schließlich dürfen Jugendliche noch nicht trinken. Wer es dennoch tut, ist nicht nur mutig, sondern auch erwachsen. Der Reiz des Verbotenen spielt eine große Rolle.

Hinzu kommen Mutproben und Wetten. Jugendliche wollen sich und anderen durch Alkohol oft etwas beweisen. Wer verträgt mehr? Komatrinken bei Jugendlichen nimmt zu. Wer ist Manns/Frau genug, um sich zu betrinken?

Aber auch: Wer kann sich den meisten und teuersten Alkohol leisten?  Nicht zuletzt hilft Alkohol, zu vergessen. Leider bekämpfen immer mehr Jugendliche ihre Sorgen mit Alkohol. Das können schlechte Noten, Liebeskummer oder auch Ärger mit den Eltern sein. Es ist erschreckend, wie viele Jugendliche ihre Ängste durch Alkohol betäuben.  

Flatratepartys sind ein Problem

Diese Entwicklungen werden durch Flatratepartys unterstützt. Hierbei handelt es sich um Partys mit Alkohol zum Festpreis. Die Jugendlichen zahlen einmalig einen relativ hohen Betrag als Eintritt. Dafür ist der Alkohol den ganzen Abend inklusive. Eine solche Party erfordert ein gewisses Maß und Disziplin. Man muss seine Grenzen kennen und wissen, wie viel man verträgt. Dieses Gespür haben Jugendliche oftmals noch nicht. Woher auch? Das fatale ist nicht selten das Geld. Die Jugendlichen wollen auf ihre Kosten kommen. Entsprechend viel Alkohol wird getrunken. Man hat schließlich dafür bezahlt. Wenn dann noch Wetttrinken und Trinkspiele hinzu kommen, ist die persönliche Grenze schnell überschritten.  

Wie können Kinder vor Alkohol geschützt werden?

Am besten durch Aufklärung. Alkohol sollte keinesfalls ein Tabuthema sein. Zu viele Eltern ignorieren das Thema komplett. „Mein Kind macht so etwas nicht.“ Das ist ein fataler Fehler. Die Kinder sind mit ihren Fragen auf sich gestellt. Oder schlimmer noch: Sie suchen Rat bei anderen Jugendlichen. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über dieses Thema. Am besten schon, bevor es seinen ersten Kater hinter sich hat. Viele Jugendliche wissen gar nicht über die Folgen des Trinkens Bescheid. Das können Organerkrankungen, Hirnzellenschädigungen sowie Abhängigkeit sein. Klären Sie Ihr Kind weitestgehend auf. Doch machen Sie ihm keine Angst. Alkohol sollte nicht verteufelt werden. Einerseits, weil er ja wirklich schmecken kann. Andererseits, weil der Reiz des Verbotenen sonst zu groß wird.  

Eine weitere Möglichkeit ist das Ausprobieren unter Aufsicht. Trinken Sie zu besonderen Anlässen mal ein Gläschen? Dann lassen Sie Ihr Kind doch probieren. Hierbei kann es viel lernen. Schmeckt mir Alkohol überhaupt? Wenn ja, welcher? Ab wann bekomme ich ein komisches Gefühl? Wo sind meine Grenzen? Und all das während Ihrer Anwesenheit. Ihr Kind wird den Alkohol viel besser einschätzen können. Und sich selbst auch. Diese Erfahrung kann auf Partys sehr nützlich sein.  

Hilfe suchen bei Beratungsstellen

Leider sind diese Vorsichtsmaßnahmen nicht immer effektiv. Manche Jugendliche werden vom Alkohol abhängig. Das ist kein Grund für Strafen und Liebesentzug. Im Gegenteil. Solche Reaktionen treiben erst recht in den Alkohol. In einem solchen Fall ist es wichtig, Hilfe zu finden. Sie als Eltern sollten die erste Anlaufstation Ihres Kindes sein. Es sollte keine Angst haben müssen, Ihnen etwas anzuvertrauen. Vielleicht stellen Sie aber auch selbst fest, dass Ihr Kind Probleme hat. Dann scheuen auch Sie nicht, sich Hilfe zu suchen.

Beratungsstellen wie die anonymen Alkoholiker leiden unter einem Klischee. Doch ihre Arbeit ist wirklich gut. Im Internet gibt es zahlreiche Informationen zum Thema Alkoholismus. Nicht zuletzt gibt es viele Fachbücher. Wissen und Aufklärung sind der Feind des Alkoholismus. Lassen Sie sich also beraten. Und lassen Sie Ihr Kind an diesem Prozess teilhaben. Nur dann kann es seine Krankheit – nichts anderes ist Alkoholismus – bekämpfen.

Der Artikel Komatrinken und Flatratepartys: Worauf Sie achten sollten wurde abgelegt in der Kategorie Pubertät & Erziehung.

Pubertät bei Jungen erfordert Geduld: Tipps zum Umgang zu Ihrem pubertierenden Sohn

Jungen verhalten sich in der Pubertät aus Sicht der Erwachsenen oft unverständlich. Sie probieren sich aus und versuchen, sich selbst zu finden. Hierbei kommt es immer wieder zu Konflikten. Das Ziel f[mehr]

Wohl Ihres Kindes ist entscheidend: Fakten zum Aufenthaltsbestimmungsrecht

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht erlaubt es den Eltern, den Wohnort des Kindes zu bestimmen. Ebenso wie das Sorgerecht bleibt auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei beiden Elternteilen, wenn diese si[mehr]

So machen Sie Ihr Kind stark für den Alltag: Selbstbewusstsein stärken durch Lob

Ein starkes Selbstbewusstsein ist für die Entwicklung einer gesunden Persönlichkeit sehr wichtig. Nur wer sich nicht von Äußerlichkeiten abhängig macht und seine Stärken kennt, kann im Leben bestehen.[mehr]

Peinlichkeiten vermeiden: Aufklärung von Teenagern

Umfragen zeigen, wie wenig Teenager eigentlich über Sexualität wissen. Hier sind gerade Sie als Eltern gefragt. Doch es ist nicht einfach, dieses...[mehr]

Leben Sie Offenheit vor: Homosexualität bei Jugendlichen

Wenn Jugendliche ihre homosexuellen Neigungen gestehen, ist dies meist ein Schock. Für sie selbst aber auch für die Eltern. Viele Sorgen und Zweifel...[mehr]

Was Sie tun können: Gewalt unter Jugendlichen

Gewalt unter Jugendlichen wird leider immer häufiger. Zumeist sind Kinder mit schwachem Selbstwertgefühl die Opfer. Daher ist es wichtig, das...[mehr]

Worauf Sie achten müssen: Ohne Eltern verreisen

Irgendwann wollen Kinder und Jugendliche alleine verreisen. Sie möchten sich von ihren Eltern lösen. Außerdem wollen sie andere Dinge erleben als...[mehr]

Mode und Selbstfindung: Markenprodukte: Sprechen Sie mit ihrem Kind

Jugendliche tragen oftmals Marken. Diese sind ein Statussymbol. Durch die richtige Marke kann man sich zu einer Gruppe zugehörig zeigen. Doch aus dem...[mehr]

Trinken vor dem Durst: Trinkt Ihr Kind ausreichend?

Der Sommer naht und damit – hoffentlich – auch wärmere Temperaturen. Trinken ist immer wichtig, besonders aber für Kinder in der warmen Jahreszeit....[mehr]

Kein Risiko eingehen: Schwangerschaft: Alkohol ist tabu für Sie

Alkohol und Koffein sind in der Schwangerschaft absolutes Tabu. Sie können dem Neugeborenen extrem Schaden. In der Stillzeit ist diese Regel nicht...[mehr]

Suche