Heilmethoden, die Ihrem Kind nicht schaden

Erkältung in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft sollte man mit Medikamenten vorsichtig sein. Das heißt aber nicht, dass man eine Erkältung in der Schwangerschaft stillschweigend ertragen muss. Es gibt zahlreiche Mittel, die wirken, ohne aber dem Kind zu schaden. Einige der effektivsten Mittel stellen wir Ihnen in diesem Artikel kurz vor.

Was Sie gegen eine Erkältung tun können

Ein Kind bekommt die Krankheit seiner Mutter immer voll mit. Allerdings ist nicht jede Erkältung gleich gefährlich. So kommen Husten und Niesen, die für die werdende Mutter unangenehm sind, nur als Schaukeln beim Baby an. Auch eine erhöhte Temperatur ist nicht gefährlich, solange sie nach kurzer Zeit wieder abklingt. Medikamente stellen jedoch einen Risikofaktor dar.

Diese gelangen immer auch zum Kind und können Nebenwirkungen auslösen. Falls Sie unsicher sind, ob Ihr Kind durch Ihre Krankheit beeinträchtigt wird, sollten Sie sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen. Ansonsten gibt es auch viele verträgliche Mittel, die Sie im Kampf gegen eine Erkältung ruhigen Gewissens auch in der Schwangerschaft einsetzen können.

Kochsalzlösung gegen Schnupfen

Nasensprays sind wirksam, aber gefährlich für das Kind. Gegen einen Schnupfen ist eine Kochsalzlösung daher besser geeignet. Diese können Sie in der Apotheke kaufen oder selber herstellen. Geben Sie hierfür einen Teelöffel Salz in einen halben Liter Wasser. Nun können Sie den Wasserdampf inhalieren oder sich das abgekühlte Wasser mit einer Pipette in die Nase tröpfeln. Alternativ können Pfefferminze, Thymian, Kamille oder Rotlicht eingesetzt werden.

Zwiebelsirup gegen Husten

Dieses Mittel ist eine sehr gute Alternative zu Hustensaft. Vermengen Sie hierfür eine zerkleinerte Zwiebel mit 50g Zucker und lassen Sie das Ganze ziehen. Pro Tag können Sie 4 bis 6 Teelöffel des Sirups einnehmen. Das ist bereits dann schon effektiv, wenn nur ein Kratzen im Hals auftritt. Hiergegen kann alternativ auch mit Salbeitee vorgegangen werden.

Halswickel gegen Halsschmerzen

Gegen Halsweh hilft vor allem Wärme. Deswegen können Sie zerstampfte Kartoffeln in ein Tuch wickeln und sich dieses um den Hals legen. Alternativ funktioniert es auch mit einer Wärmflasche, beziehungsweise mit Rotlicht. Obwohl Wärme gut ist, sollten Sie immer auch für frische Luft sorgen. Zum Beispiel durch ein geöffnetes Fenster oder einen Spaziergang. Sorgen Sie aber dafür, dass Sie sich keinesfalls verkühlen können. Wickeln Sie sich also zu Hause gut in eine Decke ein und gehen Sie nur warm angezogen nach draußen.

Schwitzen gegen Erkältung in der Schwangerschaft

Schnupfen und Husten lassen sich mit Schwitzen gut bekämpfen. Hierfür sollten Sie möglichst heißen Tee trinken, Dampfbäder nehmen, inhalieren und sich schön warm anziehen oder in eine Decke hüllen.

Homöopathie

Neben all diesen Mitteln können Sie auch auf Naturheilverfahren zurückgreifen, um sich von Ihrer Erkältung in der Schwangerschaft zu befreien. Das sollten Sie jedoch immer unter fachlicher Anleitung und niemals in Eigenregie machen. Sprechen Sie also mit Ihrem Arzt über homöopathische Mittel oder wenden Sie sich direkt an einen staatlich anerkannten Homöopathen. Nur dann ist wirklich sichergestellt, dass die Mittel effektiv sind und Ihrem Kind nicht schaden können.

Der Artikel Erkältung in der Schwangerschaft: Heilmethoden, die Ihrem Kind nicht schaden wurde abgelegt in der Kategorie Gesundheit in der Schwangerschaft.

Wenn die Brustdrüsen entzündet sind: Ursache und Symptome der Mastitis

Eine Mastitis oder Brustentzündung ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Brustdrüsen. Sie ist vorzugsweise bei stillenden Müttern anzutreffen. In vielen Fällen kann eine Mastitis verhindert bezieh[mehr]

Was Sie tun können: Hämorrhoiden in der Schwangerschaft vorbeugen

Bei vielen Schwangeren erweitern sich während der Schwangerschaft die Blutgefäße um den Enddarm, die sogenannten Hämorrhoiden. Hierbei kann es zu Brennen, Jucken und Schmerzen kommen. Um das zu verhin[mehr]

Informationen zum Mittelschmerz: Schmerzen beim Eisprung - Was Sie tun können

Nicht wenige Frauen spüren bei ihrem Eisprung ein unangenehmes Stechen im Unterleib. Dieser Schmerz wird als Mittelschmerz bezeichnet und kann unterschiedlich lange dauern. Als sicheres Verhütungsmitt[mehr]