Paare werden Eltern

Eltern werden und Paar bleiben

Mit der Geburt eines Kindes kehrt das pure Beziehungsglück in jedes Haus – so die landläufige Meinung. Doch scheinen Paare mit dieser Umbruchssituation nicht immer leicht fertig zu werden. Wenn ein Kind in die Familie kommt, ändert sich vieles. Wie man trotz allem und mit Kind eine gute Beziehung führen kann, ist wichtig für den Familienerhalt.

Eltern brauchen Freiräume

Aus Paaren werden Eltern. In dieser Zeit ist es besonders wichtig, darauf zu achten, dass die Paarbeziehung nicht auf der Strecke bleibt. Das Kind steht leicht im Zentrum der Aufmerksamkeit – und muss das auch. Trotzdem lohnt es sich, darüber nachzudenken, wie genügend Kraft und Zeit für die Paarbeziehung bleiben. Nur die Sicherung dieses Kontakts sichert eine langfristig stabile Familie.

Übrigens: Wenn Partner Probleme haben, werden Kinder schwierig. Den umgekehrten Fall gibt es viel seltener. Paare bekommen keine Probleme, weil Kinder schwierig sind. Eher ist die Beziehung das schon vor der Geburt.

Mögliche negative Veränderungen

Die Geburt des ersten Kindes bringt keinesfalls nur kurzfristige Veränderungen mit sich. Die Partner fühlen sich zuerst in ihrer Autonomie beeinträchtigt. Sie fühlen, dass ihre Selbstständigkeit abnimmt. Dann können die positiven Gefühle füreinander nachlassen, die Liebe nimmt ab. Die Beziehung wird als unbefriedigend erlebt, weil weniger Zeit miteinander kommuniziert wird, Emotionalität seltener gezeigt wird und weniger Sex stattfindet. Schließlich kommt es zu Konflikten, die wenig ausgetragen oder aber vermieden werden.

Die Veränderungen sind unabhängig von den Temperamentsmerkmalen der Kinder. Selbst „Schreikinder“ ruinieren keine Beziehung bzw. Ehe. Umgekehrt rettet auch kein „einfaches“ Kind eine Beziehung. Kinder als „Beziehungskit“ zu sehen, ist ein auswegloses Unterfangen.

Sicherlich gibt es Faktoren, wie z. B. die häufige Krankheit des Kindes, die zusätzlich belasten. Väter leiden darunter sogar häufiger. Die Mutter fühlt sich missverstanden und weniger unterstützt, wenn der Väter ihr die Zuneigung bei besonderen Belastungen versagt.

Auch unterschiedliche Vorstellungen in der Erziehung können andauernder Konfliktstoff sein. Väter fühlen sich z. B. von der Mutter-Kind-Allianz ausgeschlossen. Die „Elternallianz“ leidet darunter, wenn Konflikte nicht ausgetragen werden.

Risiko- und Schutzfaktoren

Die Ausgangsbedingungen vor der Elternschaft sind entscheidend, welche Wege ein Paar einschlägt. Allgemeine Beziehungskompetenzen, eine glückliche Partnerschaft mit viel Zugewandtheit und ein mittleres Maß an Selbstständigkeit, bei der die Partner sich nicht einengen, sind die besten Voraussetzungen für eine weiterhin gute Beziehung.

Das Partnerschaftsglück wird auf Dauer umso besser aufrechterhalten, je besser sich die Paare vor der Partnerschaft schon verstanden haben. Lieben sich die Paare vorher schon wenig, geht die Schere immer weiter auf in Richtung Probleme. Diese Verschlechterung der Paarbeziehung kann von Jahr zu Jahr zunehmen.

Aber viele Paare bekommen im vierten oder fünften Lebensjahr des Kindes noch die Kurve. Auch wenn sie nicht das Ausgangsniveau an Zuneigung wie vor der Partnerschaft erreichen, finden sie doch Wege, wie die Beziehung weiterhin funktioniert. Das sind meist die Paare, die sich gegenseitige Freiräume und eigene Bereiche zugestehen. Ein gewisses Maß an zugestandener Autonomie scheint eine der besten Voraussetzungen zu sein, damit eine Beziehung anhält.

Es gibt geschlechtstypische Unterschiede: Fühlten sich Männer schon vor der Geburt eingeengt, werden sie im Lauf der Zeit zynisch. Sie ziehen sich zurück, was die Partnerin als besonders destruktives Verhalten empfindet. Wenn Frauen in der Schwangerschaft mit wenig Zuwendung des zukünftigen Vaters verbringen, belastet das die Beziehung nachhaltig für die nächsten Jahre. Dies empfindet der Vater wiederum als belastend.

Ausweg aus dem Dilemma

Gerade wenn man um die Risiken weiß, kann man gut auf sie Einfluss nehmen. Hier finden sich ein paar Tipps, wie sich Eltern schon vor der Geburt auf den neuen Lebensabschnitt vorbereiten können:

Von Thurmair, Engl & Hahlweg (1995) gibt es ein partnerschaftliches Lernprogramm, in dem Paare ihre Kommunikationsfähigkeit trainieren können. Sie erhalten wertvolle Hinweise zur Partnerschaftspflege.

  • Förderung der Autonomie, also der Selbstständigkeit beider Partner scheint gerade in unserer heutigen Zeit unumgänglich zu sein. Beide Partner brauchen Freiräume, wo sie eigene Interessen und Freundeskreise pflegen können, wo sie zumindestens kurze Auszeiten von Kind und Partner haben.
  • Babysitter und Putzhilfen sorgen z. B. auch dafür, dass es Freiräume für das Paar als Paar gibt, wo man in Ruhe reden kann und Zeit für Zärtlichkeiten hat. Diese Zeiten sollte man sich finanziell gönnen. Mal hart gesagt: Eine Scheidung wird schließlich teurer.
  •  Erziehungskompetenzen sollten frühzeitig erworben werden. Wenn man genau weiß, wie man sein Kind z. B. am besten beruhigt, bekommt man Selbstsicherheit in der Erziehung. Die „Elternallianz“ sollte zudem gestärkt werden. Durch die gegenseitige Unterstützung bei der Erziehung fällt diese wesentlich leichter, als wenn beide nicht am gleichen Strang ziehen.
Der Artikel Eltern werden und Paar bleiben: Paare werden Eltern wurde abgelegt in der Kategorie Partnerschaft & Baby.

Alleinerziehende Mütter und Väter: Tipps um Überforderungen bei der Erziehung zu vermeiden

Ein Kind alleine zu erziehen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Dennoch gibt es immer mehr alleinerziehende Mütter und Väter in Deutschland. Das ist nur mit einer guten Organisation und ausreichend Hilf[mehr]

Wohl Ihres Kindes ist entscheidend: Fakten zum Aufenthaltsbestimmungsrecht

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht erlaubt es den Eltern, den Wohnort des Kindes zu bestimmen. Ebenso wie das Sorgerecht bleibt auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei beiden Elternteilen, wenn diese si[mehr]

Beckenmuskulatur gezielt stärken: Tipps für die Beckenbodengymnastik

Die Beckenbodengymnastik stärkt die Muskulatur im Beckenbereich. Dies ist wichtig um bestimmten Krankheiten vorzubeugen und ein erfüllteres Sexualleben zu erreichen. Welche Übungen es gibt und wie Sie[mehr]

So gewinnen Sie Klarheit über Ihre Partnerschaft: Beziehung beenden oder Beziehung retten

Jede Beziehung hat ihre schweren Zeiten. Viele Fragen sich dann, ob die Partnerschaft überhaupt noch einen Wert hat. Was bleibt, wenn die positiven...[mehr]

Umgang mit der erste großen Liebe: Verliebte Jugendliche

Wenn sich ein Kind zum ersten Mal verliebt, ist das eine aufregende Sache. Für das Kind ebenso wie für die Eltern. Das ist ein weiterer...[mehr]

Machen Sie sich keine Sorgen: Ängste in der Schwangerschaft sind normal

Viele Frauen machen während der Schwangerschaft Stimmungsschwankungen durch. Hochgefühle und tiefe Trauer wechseln regelmäßig. Das kann viele...[mehr]

Wann ist Zeit für ein zweites Baby: Bester Zeitpunkt für Geschwister

Das erste Kind ist da und nun steht die Überlegung im Raum, ein Geschwisterkind zu bekommen. Oder haben Sie vielleicht gerade die Situation, dass Ihr...[mehr]

Umgang mit Ehekrisen: Lösen Sie Beziehungsprobleme aktiv

Niemand streitet gern. Doch zu einer Beziehung und einer Ehe gehören Ehekrisen nun einmal dazu. Wichtig ist es, konstruktiv mit diesen umzugehen. Sie...[mehr]

Besiegeln Sie Ihre Liebe: Was einen guten Heiratsantrag ausmacht

Heiratsanträge sind wieder in Mode. Die Menschen wollen sich wieder ihre Liebe gestehen und wagen den Schritt in eine lebenslange Partnerschaft. Ein...[mehr]

Gut gerüstet für die Geburt: Informationen zum Geburtsvorbereitungskurs

Die Geburt ist ein einschneidendes Erlebnis und eine große körperliche Herausforderung für jede Frau. Je besser Sie sich auf die bevorstehende Geburt...[mehr]

Suche