Klären Sie die Ursachen ab

Blutungen in der Schwangerschaft

Blutungen in der Schwangerschaft kommen häufig vor. Nicht immer steckt ein ernsthaftes Problem dahinter – doch die Ursache sollte stets abgeklärt werden. Warum es zu Blutungen in der Schwangerschaft kommen kann, und ob man sich wirklich Sorgen machen muss, lesen Sie hier.

Lassen Sie Blutungen ärztlich abklären

Viele Frauen sehen Blutungen in der Schwangerschaft schon als Anfang vom Ende an – und rechnen mit einer Fehlgeburt. Doch nicht immer deuten Blutungen in der ersten Schwangerschaftshälfte auf solch ernsthafte Schwierigkeiten hin.

Blutungen in der ersten Schwangerschaftshälfte

Auf jeden Fall sollte ein Arzt konsultiert werden, wenn sich während der Schwangerschaft eine Blutung einstellt. Dabei ist es für die Diagnose von Bedeutung, ob leichte oder starke Blutungen auftreten, ob Schmerzen damit einhergehen oder es sich lediglich um Schmierblutungen handelt. Die Ursachen sind vielfältig – rund 20 Prozent aller werdenden Mütter sind während ihrer Schwangerschaft von Blutung betroffen.

Blutungen in der Schwangerschaft - Anzeichen einer Fehlgeburt

Blutungen in der Frühschwangerschaft müssen nicht, können aber auf eine sich einstellende Fehlgeburt hindeuten. Hat der Frauenarzt die Blutung abgeklärt, und die Schwangerschaft ist noch intakt, so müssen Schwangere viel liegen und sich möglichst wenig bewegen. Zusätzlich wird oftmals Magnesium verschrieben, um die Gebärmuttermuskulatur zu entspannen und damit unerwünschte Wehen zu vermeiden.

Werden die Blutungen zunehmend stärker, und sind von starken Schmerzen und Unterleibskrämpfen begleitet, so empfiehlt sich der Gang in die Klinik. Ist niemand da, der fahren kann, sollte ein Krankenwagen gerufen werden.

Eileiterschwangerschaft: Schnelles Handeln erforderlich!

Eine Blutung in den ersten Schwangerschaftswochen kann auch auf eine Eileiterschwangerschaft hindeuten. Dann hat sich das befruchtete Ei nicht in der Gebärmutter, sondern im Eileiter eingenistet. Etwa sechs Wochen nach der letzten Periode kommt es dann zu leichten Blutungen, die schließlich auch von starken Schmerzen begleitet werden. Besonders bei extremen Schmerzen auf einer Seite, sollten Schwangere sofort ins Krankenhaus gehen. Eine Eileiterschwangerschaft ist ein nicht zu unterschätzendes Risiko, und kann innere Blutungen mit sich bringen! Der Eileiter kann jedoch bei unverzüglicher Behandlung meist erhalten bleiben.

Meist harmlos: Kontakt- und Einnistungsblutungen

So genannte Kontaktblutungen können sich einstellen, wenn Frauen während der Schwangerschaft Sex haben oder vom Frauenarzt vaginal untersucht werden. Diese Art der Blutungen ist harmlos und für die Schwangere und ihr Baby nicht bedrohlich. Dennoch sollte abgeklärt werden, ob es sich tatsächlich um eine Kontaktblutung handelt, oder doch andere Ursachen für die Blutung in Frage kommen.

Auch die Einnistungsblutung, die bei vielen Frauen auftritt, ist harmlos. Sie stellt sich ungefähr vier Wochen nach der letzten Periode ein, und kommt zustande, wenn die befruchtete Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut eindringt. Kleine Blutgefäße platzen bei diesem Vorgang und rufen eine leichte Schmierblutung hervor.

Blutungen in der zweiten Schwangerschaftshälfte

In der zweiten Schwangerschaftshälfte können ebenfalls noch Blutungen auftreten. So leiden gerade Frauen, deren Plazenta falsch sitzt, unter Blutungen. Bei der so genannten „Plazenta praevia“ sitzt die Plazenta direkt vor dem Muttermund, bzw. in dessen Nähe. Dann wird eventuell zur Geburt auch ein Kaiserschnitt notwendig. Blutungen treten auf, wenn sich leichte Wehen einstellen, oder körperliche Anstrengungen unternommen werden. Grund dafür ist das Dehnen des unteren Gebärmutterbereichs, durch welche kleine Teile der Plazenta abgelöst werden können.

Stellen sich Blutungen ein, so muss die Schwangere Bettruhe einhalten und muss meist auch wehenhemmende Medikamente zu sich nehmen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass es bei stärker werdenden Wehen zu lebensgefährlichen Blutungen kommt.

Vorzeitige Ablösung der Plazenta

In seltenen Fällen kann es auch dazu kommen, dass sich die Plazenta vorzeitig ablöst. Die dadurch entstehenden inneren Blutungen gelangen nach außen. Ursachen für eine vorzeitige Ablösung der Plazenta sind beispielsweise Schwangerschaftsgestose, schwere Stürze oder eine zu kurze Nabelschnur, die an der Plazenta zieht. Die Schwangere muss in diesem Fall sofort ins Krankenhaus – die Behandlung wird auf den Grad der Ablösung, die Intensität der Blutungen und den Zustand von Mutter und Kind abgestimmt.

Zeichnungsblutung: Jetzt geht es los!

Schlussendlich stellen sich bei fast allen Schwangeren kurz vor der Geburt Blutungen ein: Die so genannte Zeichnungsblutung ist ein Signal dafür, dass sich der Schleimpfropf löst und die Geburt eingeleitet wird. Sie stellt sich ein, wenn der Muttermund sich öffnet und dehnt.

Blutungen in der Schwangerschaft gehören in jedem Fall grundsätzlich von einem Arzt abgeklärt! Werdende Mütter sollten sich nicht aus Scheu zurückhalten, sondern lieber einmal zu oft zu ihrem Frauenarzt oder in die Klinik gehen. Nur so besteht die Chance, Komplikationen während der Schwangerschaft unverzüglich entgegenzuwirken.

Der Artikel Blutungen in der Schwangerschaft: Klären Sie die Ursachen ab wurde abgelegt in der Kategorie Gesundheit in der Schwangerschaft.

Wenn die Brustdrüsen entzündet sind: Ursache und Symptome der Mastitis

Eine Mastitis oder Brustentzündung ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Brustdrüsen. Sie ist vorzugsweise bei stillenden Müttern anzutreffen. In vielen Fällen kann eine Mastitis verhindert bezieh[mehr]

Informationen zum Mittelschmerz: Schmerzen beim Eisprung - Was Sie tun können

Nicht wenige Frauen spüren bei ihrem Eisprung ein unangenehmes Stechen im Unterleib. Dieser Schmerz wird als Mittelschmerz bezeichnet und kann unterschiedlich lange dauern. Als sicheres Verhütungsmitt[mehr]

Babybauch bemalen: Gipsabdruck vom Babybauch - So geht es

Trotz aller Veränderungen und Anstrengungen ist die Schwangerschaft eine sehr schöne Zeit. Viele kostbare Momente passieren hier, an die sich Mütter und Väter später gerne erinnern. Hierbei kann ein G[mehr]

Eileiterschwangerschaft Symptome: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Eine Eileiterschwangerschaft kommt nur sehr selten vor. Hierbei nistet sich das befruchtete Ei im Eileiter ein. Der Embryo kann sich hier nicht...[mehr]

Schwangerschaft und Blutungen: Schwanger trotz Periode - Ist das möglich

Für viele Frauen ist es ein großer Wunsch, endlich schwanger zu werden. Es gibt Frauen, die nicht unbedingt schwanger werden möchten, sei es, weil es...[mehr]

Nidationsblutung: Informationen zur Einnistungsblutung

Die befruchtete Eizelle nistet sich in der Gebärmutter ein. Hierbei können Blutgefäße der Mutter verletzt werden. Gelegentlich tritt hierbei Blut bei...[mehr]

Dehnung der Mutterbänder: Was Ihnen bei Dehnungsschmerzen hilft

In der Schwangerschaft werden die Mutterbänder gedehnt. Hierdurch kann es zu Schmerzen und Krämpfen kommen. Diese sind meist harmlos und verschwinden...[mehr]

Sicherheit für Ihr Baby: Wehenbelastungstest - Informationen

Nur in sehr seltenen Fällen kommen Babys zum errechneten Geburtstermin auf die Welt. Meistens kommen sie etwas früher oder später. Bei...[mehr]

Vermeiden Sie Hektik: Frühgeburt - Auslöser und Folgen

Bei einer Frühgeburt ist ein Kind noch nicht vollkommen ausgereift. Es könnte also mit der Geburt und der Zeit danach überfordert sein. Beim...[mehr]

Vaginaler Ausfluss ist normal: Ausfluss in der Schwangerschaft

Der Körper der Frau verändert sich während der Schwangerschaft ständig. Ein vermehrter vaginaler Ausfluss in der Schwangerschaft gehört zu den...[mehr]

Suche