Entwicklung des Embryos

Wie sich Ihr Baby im Bauch entwickelt

Bereits im ersten Schwangerschaftsdrittel entwickelt sich ein Embryo rasant. In dieser Zeit werden bereits alle Organe in Grundzügen angelegt und der Herzschlag setzt ein. Der Embryo besitzt eine eigene Wirbelsäule und es entwickeln sich das Blut, die Drüsen, die Knochen und die Muskeln. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Entwicklungen der Embryo im ersten Schwangerschaftsdrittel durchmacht und was am Ende dieser Entwicklung steht.

Wie sich Ihr Baby entwickelt

Die Entwicklung des Embryos beginnt mit der Einnistung der befruchteten Eizelle in der Gebärmutter. Hier teilt sich der Zellhaufen, der aus der befruchteten Eizelle entstanden ist, in zwei Teile. Der eine Teil ist die Plazenta, auch Mutterkuchen genannt, von der sich der Embryo in den nächsten Monaten ernähren wird. Der andere Teil ist der Embryo selbst. Zudem entwickelt sich aus einigen Zellen ein Schwangerschaftshormon. Dieses gelangt in  die Eierstöcke und informiert diese über die Schwangerschaft der Frau. So wird verhindert, dass während der Schwangerschaft ein Eisprung stattfindet und dass eine Monatsblutung einsetzt. Im Anschluss an diese Einnistung entwickeln sich drei unterschiedliche Keimblätter aus verschiedenen Zelllagen. Diese sind das Ektoderm, das Entoderm und das Mesoderm.

Entwicklung des Ektoderms

Das Ektoderm ist das erste der drei Keimblätter, das entsteht. Aus ihm entwickeln sich später das zentrale und das periphere Nervensystem. Zudem bildet es verschiedene Drüsen wie die Schweißdrüsen und die Milchdrüsen aus. Alle Sinnesorgane wie Augen, Ohren und Nase sind im Ektoderm bereits angelegt und entwickeln sich später aus diesem. Des Weiteren sind alle Haut- und Haaranlagen bereits darin enthalten. Nicht zuletzt ist das Ektoderm für die Ausbildung der Hypophyse verantwortlich.

Entwicklung des Entoderms

Das Entoderm ist das zweite Keimblatt, das entsteht. Hierin sind alle Anlagen für verschiedene Organe wie die Schilddrüse, die Leber und die Bauchspeicheldrüse angelegt. Des Weiteren entstehen hieraus der Magentrakt, der Atemtrakt sowie die Blase. Sobald sich Ektoderm und Entoderm entwickelt haben, vereinen sie sich zu einem Gebilde mit drei Schichten. Die mittlere Schicht ist das sogenannte Mesoderm. Diese drei Schichten bilden nun ein Rohr, in dem sich die Wirbelsäule und das Gehirn später entwickeln. Das Mesoderm verwandelt sich in mehrere gleichgroße Blöcke, die sich an beiden Seiten dieses Rohres festsetzen. Sie sorgen dafür, dass der Körper in gleichmäßige Teile aufgeteilt wird. Aus diesen Blöcken, den sogenannten Somiten, entwickeln sich ganz vielfältige Körperteile. Hierzu zählen unter anderem die Wirbelsäule, das Herz, die Muskeln, die Knochen und Knorpel, das Blut und viele Organe.

Überblick: Entwicklung des Embryo

Bereits im ersten Schwangerschaftsdrittel ist der Embryo in Grundzügen fertig. Alle wichtigen Organe sind vorhanden und die Sinnesorgane Augen, Mund und Nase sind ausgebildet. Das Herz des Embryos nimmt in der 5. Schwangerschaftswoche (SSW) etwa am 22 Tag nach der Einnistung seinen Dienst auf. Schon drei Wochen später kann dieser Herzschlag mittels Ultraschall nachgewiesen werden. Durchschnittlich ist ein Embryo am Ende des ersten des ersten Schwangerschaftsdrittels 6cm lang und 15g schwer. Sein Herzschlag ist regelmäßig und für die Versorgung des Embryos verantwortlich.

Der Artikel Wie sich Ihr Baby im Bauch entwickelt: Entwicklung des Embryos wurde abgelegt in der Kategorie 5. bis 8 SSW.

Herpes in der Schwangerschaft: Was Sie über Genitalherpes wissen müssen

Herpes ist vor allem als eine Bläschenerkrankung im Lippenbereich bekannt. Es gibt aber noch vielfältige andere Herpeserkrankungen. Sie alle werden von Herpesviren ausgelöst. Eine solche Form ist der [mehr]

Milchbildungshormon von werdenden Müttern: Informationen zum Prolaktin

Prolaktin ist ein körpereigenes Hormon. Es wird in der Hypophyse im Gehirn produziert und verstärkt bei Schwangeren und stillenden Müttern ausgeschüttet. Es dient der Reifung der Brüste und der Milchb[mehr]

Passivrauchen in der Schwangerschaft: So schützen Sie sich und Ihr Kind

Passivrauchen in der Schwangerschaft kann ernste Folgen haben. So kann es zu Fehlgeburten, vorzeitigem Blasensprung, Geburtsdefekten oder einem plötzlichen Kindstod kommen. Deswegen sollten Sie Orte, [mehr]