Ausbleiben des Stuhlgang

Verstopfung beim Baby - Was Sie tun können

Bei Babys ist es ganz normal, wenn die Windel einmal mehrere Tage leer bleibt. Bei längeren Schwierigkeiten mit dem Stuhlgang kann das allerdings bereits ein Anzeichen für eine Verstopfung sein. In einigen Fällen helfen eine Ernährungsumstellung und viel Flüssigkeit. Falls nicht, sollte ein Kinderarzt eingeschaltet werden. Hier erfahren Sie Näheres zur Verstopfung beim Baby.

Suchen Sie im Zweilfel den Kinderarzt auf

Im Unterschied zu Erwachsenen haben Babys nicht immer täglichen Stuhlgang. Es ist durchaus normal, wenn die Windel einmal bis zu zehn Tage leer bleibt. Erst danach sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob bei Ihrem Kind eine Verstopfung vorliegt. Wenn Ihr Kind jedoch ohne erkennbaren Grund schreit und kaum an Körpergewicht zulegt, ist ein rascher Besuch beim Kinderarzt zu empfehlen.

Üblicherweise haben Babys, die gestillt werden, keine Verstopfung. In der Muttermilch sind alle Nährstoffe, die deren Verdauung braucht. Ausnahmen bilden Babys, die eine angeborene Darmverengung haben. Hier kann es durchaus zu einer Verstopfung kommen. Bei Babys, die nicht gestillt werden, kann eine ungünstige Kost oder Zubereitung des Essens zu einer Verstopfung führen. Doch auch hier sind erbliche Erkrankungen möglich.

Mögliche Ursachen für eine Verstopfung beim Baby

In vielen Fällen liegt es an der Ernährung, wenn ein Kind keinen regelmäßigen Stuhlgang hat. Wenn zum Beispiel das Wasser, das zum Kochen verwendet wird, sehr viel Kalk enthält, kann das zu Verstopfung führen. Ferner gibt es verschiedene Lebensmittel wie Bananen, die stopfen. Nicht zuletzt kann auch ein Mangel an Flüssigkeit eine Verstopfung herbeiführen. Versuchen Sie daher, solche Lebensmittel zu meiden, kalkfreies Wasser zu verwenden und Ihrem Kind zusätzliche Trinkangebote zu machen.

Allerdings kann eine Verstopfung beim Baby auch psychischer Natur sein. Wenn der Stuhlgang einmal sehr hart war und weh getan hat, hat Ihr Kind vielleicht Angst davor. Später ist das Zurückhalten des Stuhlgangs gelegentlich ein Machtinstrument der Kinder beim Trockenwerden. Sie wissen, dass sie bestimmte Reaktionen bei den Eltern auslösen, wenn auf der Toilette nichts passiert. In einem solchen Fall sollten Sie keinesfalls schimpfen oder Druck ausüben. Sinnvoller ist es, das Thema noch einige Zeit auf sich beruhen zu lassen.

Nicht zuletzt wird eine Verstopfung beim Baby gelegentlich durch genetische Fehler ausgelöst. Dann liegen zum Beispiel eine Schilddrüsenunterfunktion, eine Kuhmilchunverträglichkeit oder sogar ein Darmverschluss vor. All diese Krankheiten sind nicht nur unangenehm, sondern können auch gefährlich werden. Stellen Sie sich daher möglichst bald bei Ihrem Kinderarzt vor, sobald Sie den Verdacht haben, Ihr Kind könnte eine Verstopfung haben.

Therapien gegen eine Verstopfung beim Baby

In den meisten Fällen ist eine Verstopfung harmlos. Sie kann jedoch mit ausgesprochen unangenehmen Symptomen einhergehen. Hierzu zählen Krämpfe, Entzündungen am Enddarm, Schleim oder Blut im Stuhl, chronische Müdigkeit und Erbrechen. Der Kinderarzt kann genau feststellen, was die Ursache einer Verstopfung ist. Dann schlägt er die geeignete Therapie vor. Das kann in leichten Fällen eine Umstellung der Ernährung sein.

Wenn das nicht greift, müssen eventuelle Abführmittel und Darmspülungen zum Einsatz kommen. Sollte eine Schilddrüsenunterfunktion die Verstopfung auslösen, muss diese medikamentös behandelt werden. Nur in schweren Fällen wie bei einer krampfartig verengten Darmwand wird eine Operation nötig.

Der Artikel Verstopfung beim Baby - Was Sie tun können: Ausbleiben des Stuhlgang wurde abgelegt in der Kategorie Entwicklung & Gesundheit.

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen ratsam. Gerade in der Schwangerschaft stellt Röteln e[mehr]

Was Sie tun können: Hämorrhoiden in der Schwangerschaft vorbeugen

Bei vielen Schwangeren erweitern sich während der Schwangerschaft die Blutgefäße um den Enddarm, die sogenannten Hämorrhoiden. Hierbei kann es zu Brennen, Jucken und Schmerzen kommen. Um das zu verhin[mehr]

Ursachen und Behandlung: Verstopfung bei Kindern

Verstopfung bei Kindern sind ein unangenehmes Übel. Auch schon die Kleinsten können unter Verstopfung leiden. Wir verraten Ihnen, wie Sie...[mehr]

Wenn der Bauch Ihres Kindes schmerzt: Bauchschmerzen bei Kindern

Kinder klagen sehr häufig über Bauchschmerzen. Diese könne ganz unterschiedliche Ursachen haben. Je nachdem, wo die Bauchschmerzen herkommen, sind...[mehr]

Tipps zur Babyhautpflege: Hautpflege bei Babys

Weich wie ein Baby-Popo. Diese Redensart zeigt, wie zart die Haut von Neugeborenen noch ist. Sie bedarf also fürsorglicher Pflege. Dennoch kommt es...[mehr]

Was Ihrem Baby bei Schnupfen hilft: Tipps gegen Babyschnupfen

Bei Babys kommt es häufig mal zu Schnupfen. Gerade für diese kann es aber sehr lästig sein, wenn die Nase verstopft ist. Wir haben Ihnen daher einige...[mehr]

Babyhaut ist empfindlich: Trockene Haut beim Baby - Pflegetipps

Trockene Haut kann für ein Baby sehr unangenehm sein. Rötungen, Juckreiz und Entzündungen können sogar Symptome für ernsthafte Hauterkrankungen sein....[mehr]

Schreiphase beim Baby: Mein Baby schreit - Was Sie tun können

„Mein Baby schreit ständig“ – diese Belastung teilen sich viele Eltern eines Neugeborenen. Das Weinen, manchmal sogar über Stunden, bereitet den...[mehr]

So helfen Sie Ihrem Baby beim Trinken : Wie Sie Stillprobleme lösen

Muttermilch ist die gesündeste Ernährung für ein Neugeborenes. Allerdings werden manche Mütter und Babys nicht gleich warm mit dem Stillen....[mehr]

Suche