Passivrauchen in der Schwangerschaft

So schützen Sie sich und Ihr Kind

Passivrauchen in der Schwangerschaft kann ernste Folgen haben. So kann es zu Fehlgeburten, vorzeitigem Blasensprung, Geburtsdefekten oder einem plötzlichen Kindstod kommen. Deswegen sollten Sie Orte, an denen geraucht wird, unbedingt meiden. Ebenso sollte bei Ihnen zu Hause möglichst niemand rauchen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie sich und Ihr Kind vor dem Passivrauchen schützen.

Gefahren durch Passivrauchen in der Schwangerschaft

Zigarettenrauch ist für Ungeborene eine große Gefahr. Und nicht nur dann, wenn Sie als werdende Mutter selbst zur Zigarette greifen. Studien haben gezeigt, dass Passivrauchen dieselben schädlichen Auswirkungen auf ein Kind hat, wie aktives rauchen. So wirken sich wenige Stunden Passivrauchen bereits so aus, als hätten Sie beziehungsweise Ihr Kind selbst mehrere Zigaretten geraucht. Das gilt ebenso für kalten Rauch, der sich in den Möbeln oder den Wänden festsetzt. Dieser lässt sich selbst durch Lüften kaum vollständig entfernen. In der Schwangerschaft sollten Sie daher alle Räume meiden, in denen geraucht wird.

Die Folgen für das werdende Leben können sonst fatal sein. So zeigen sich bei vielen „Raucherkindern“ Entwicklungsstörungen wie eine unausgebildete Lunge oder ein beeinträchtigtes Gehirn. Zudem kann es zu einer Plazentaablösung oder einem vorzeitigen Blasensprung kommen. Dies führt zu Frühgeburten und im schlimmsten Fall zu Fehlgeburten. Nicht zuletzt kann es durch Passivrauchen in der Schwangerschaft zu Geburtsdefekten kommen. Diese beeinträchtigen Ihr Kind dann ein Leben lang.

Folgen von Passivrauchen in der Schwangerschaft

Doch nicht nur in der Schwangerschaft selbst zeigen sich die Gefahren des Passivrauchens. So haben Kinder aus Raucherhaushalten ein deutlich erhöhtes Risiko für ADHS (Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivitätssyndrom). Hierbei ist es unerheblich, ob die Mutter während der Schwangerschaft selbst oder lediglich passiv geraucht hat. Des Weiteren kommt es bei Kindern, die Zigarettenrauch ausgesetzt sind, verstärkt zum plötzlichen Kindstod. Nicht zuletzt zeigen sich häufig Krankheiten wie Atemwegsprobleme und Asthma, Hirnhaut- und Mittelohrentzündungen sowie Krebs als Folgen des Passivrauchens.

So vermeiden Sie Passivrauchen in der Schwangerschaft

Aus all diesen Gründen sollten Sie in der Schwangerschaft unbedingt alle Räume meiden, in denen geraucht wird. Ihr Zuhause sollte zumindest in den ersten Lebensjahren Ihres Kindes rauchfrei sein. Wenn Ihr Partner nicht auf das Rauchen verzichten kann oder will, sollte er auf dem Balkon oder draußen rauchen. Denn selbst mit noch so intensivem Lüften verschwinden nicht alle Giftstoffe aus der Wohnung. Sie selbst sollten, insbesondere wenn Sie stillen, auch nach der Geburt möglichst ganz auf das Rauchen verzichten. Denn Ihr Kind wird Ihnen sehr nahe sein. Hierdurch ist die Gefahr groß, dass es Giftstoffe aus dem Zigarettenrauch passiv aufnimmt.

Lassen Sie sich auch von Rauchern nicht aus Ihrem Konzept bringen. Diese verharmlosen häufig die Gefahr und wollen insbesondere im Winter ungerne draußen rauchen. Bestehen Sie dennoch darauf, dass Ihr Besuch nur vor der Tür raucht. Und wenn bei Ihren Freunden und Verwandten geraucht werden muss, dann können Sie da halt während der Schwangerschaft und in der Zeit danach nicht hingehen. Das ist weder unhöflich noch aufdringlich. Ihr Kind hat ein Recht darauf, in einer rauchfreien Umgebung gesund heranzuwachsen. Gehen Sie daher kein Risiko ein und vermeiden Sie Passivrauchen möglichst vollständig.

Der Artikel So schützen Sie sich und Ihr Kind : Passivrauchen in der Schwangerschaft wurde abgelegt in der Kategorie Gesundheit in der Schwangerschaft.

Wenn die Brustdrüsen entzündet sind: Ursache und Symptome der Mastitis

Eine Mastitis oder Brustentzündung ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Brustdrüsen. Sie ist vorzugsweise bei stillenden Müttern anzutreffen. In vielen Fällen kann eine Mastitis verhindert bezieh[mehr]

Informationen zum Mittelschmerz: Schmerzen beim Eisprung - Was Sie tun können

Nicht wenige Frauen spüren bei ihrem Eisprung ein unangenehmes Stechen im Unterleib. Dieser Schmerz wird als Mittelschmerz bezeichnet und kann unterschiedlich lange dauern. Als sicheres Verhütungsmitt[mehr]

Herpes in der Schwangerschaft: Was Sie über Genitalherpes wissen müssen

Herpes ist vor allem als eine Bläschenerkrankung im Lippenbereich bekannt. Es gibt aber noch vielfältige andere Herpeserkrankungen. Sie alle werden von Herpesviren ausgelöst. Eine solche Form ist der [mehr]

Rauchende Eltern: Gefährden Sie Ihr Kind nicht durch Passivrauchen

Eltern sind die ersten großen Vorbilder ihrer Kinder. Zudem sind sie komplett für deren Sicherheit verantwortlich. Rauchen kann beides gefährden....[mehr]

Gefahr für das ungeborene Leben: Rauchen in der Schwangerschaft

Rauchen ist ungesund. Rauchen in der Schwangerschaft sogar doppelt so sehr. Denn das Rauchen birgt viele Gefahren für Ihr Kind. Sie sollten daher...[mehr]

Schützen Sie Ihr Baby: Infektion in der Schwangerschaft

Eine Infektion in der Schwangerschaft kann für ein Baby gefährlich werden. Besonders wenn es sich um eine Neuinfektion handelt und die Mutter noch...[mehr]

Umgang mit einer Gestationsdiabetes: Schwangerschaftsdiabetes - Symptome

Die häufigste Erkrankung während der Schwangerschaft ist die sogenannte Schwangerschaftsdiabetes oder Gestationsdiabetes. Sie verschwindet meist von...[mehr]

Frühgeburt vermeiden: Scheideninfektion - Schützen Sie sich

Die Zahl an Frühgeburten nimmt in Deutschland immer mehr zu. Häufigste Ursache hierfür sind Scheideninfektionen. Dabei lassen sich solche Infektionen...[mehr]

Wägen Sie Nutzen und Risiken ab: Impfungen in der Schwangerschaft

Impfungen in der Schwangerschaft sind immer eine Frage des Nutzens und des Risikos. Sollte die Gesundheit der Mutter geschützt werden oder ist das...[mehr]

Kinder und Zigaretten: Kein Qualm für Kinder!

Rauchen, nein danke! Aber immer noch greifen auch sehr junge Menschen aus den verschiedensten Gründen regelmäßig zur Zigarette. Erwachsene sollten...[mehr]

Suche