So verhüten Sie langfristig sicher

So funktioniert die Dreimonatsspritze

Die Dreimonatsspritze ist eine Verhütungsmethode auf Hormonbasis. Ein Hormondepot wird im Oberarm oder dem Gesäß der Frau angelegt. Dieses verhindert effektiv einen Eisprung und schützt somit vor einer ungewollten Schwangerschaft. Mit der Dreimonatsspritze sind zahlreiche Vor- und Nachteile verbunden, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen.

Informationen zur Dreimonatsspritze

Damit ein Eisprung stattfinden kann, muss der Körper zur richtigen Zeit die richtige Menge Hormone ausschütten. Eine Dreimonatsspritze nimmt (ebenso wie die Pille) Einfluss auf diesen Hormonzyklus. Zu diesem Zweck wird einer Frau ein Hormondepot aus Gestagen in den Oberarm oder in den Gesäßmuskel gespritzt. Nach und nach baut der Körper dieses Depot ab. Das Gestagen nimmt Einfluss auf die Funktionen im Gehirn, die für die Eireifung im Eierstock verantwortlich sind. Auf diese Weise wird ein Eisprung verhindert.

Hinzu kommt, dass die Dreimonatsspritze dafür sorgt, dass der Schleimpfropf am Gebärmuttereingang für Samenzellen nahezu undurchlässig wird. Die Samenzellen können also nicht mehr bis zum Ei vordringen. Nicht zuletzt wird die Gebärmutterschleimhaut durch das Gestagen verändert. Selbst wenn ein Ei also einmal befruchtet werden sollte, kann sich dieses nur sehr schwer einnisten.

Vorteile der Dreimonatsspritze

Die Dreimonatsspritze ist vor allem für Frauen geeignet, die Verhütungsmittel wie die Pille nicht vertragen. Denn es kann nicht dazu kommen, dass das Hormon durch Erbrechen oder eine Darmerkrankung vorzeitig wieder ausgeschieden wird. Spontaner Geschlechtsverkehr ist somit möglich, ohne dass eine Schwangerschaft daraus resultiert. Außerdem kann es nicht dazu kommen, dass man einmal die Einnahme der Pille vergisst. Drei Monate lang verhütet das Gestagen eine Schwangerschaft, ohne dass man sich darüber Gedanken machen muss. Nicht zuletzt überzeugt die Dreimonatsspritze durch ihre Sicherheit. Denn im Schnitt wird nicht einmal eine von 100 Frauen trotz dieser Verhütungsmethode schwanger.

Nachteile der Dreimonatsspritze

Die lange Wirkung der Dreimonatsspritze ist Vor- und Nachteil zugleich. Zum Beispiel dann, wenn eine Frau die injizierte Menge an Gestagen nicht verträgt. Die Verhütungsmethode kann dann nicht einfach abgebrochen werden. Die Frau muss warten, bis der Körper das gesamte Hormondepot aufgebraucht hat.

Ein weiterer Nachteil sind die körperlichen Beeinträchtigungen. So kann es bei Einsatz der Dreimonatsspritze zum Beispiel zu Zyklusstörungen, häufigen Blutungen oder Schmierblutungen kommen. Wurde die Dreimonatsspritze länger angewendet, kann auch nach dem Absetzen der Regelzyklus ausbleiben. Ebenso dauert es nach dem Absetzen meist sehr lange, bis eine Schwangerschaft wieder möglich wird. Daher wird die Dreimonatsspritze insbesondere älteren Frauen und solchen, deren Familienplanung abgeschlossen ist, empfohlen. Zusätzlich greift das Gestagen die Knochendichte der Frauen an.

Die Gefahr, an Osteoporose zu erkranken, wird durch diese Verhütungsmethode also drastisch erhöht. Ungeeignet ist die Dreimonatsspritze deswegen für Frauen, die erhöhten Blutdruck, eine Leber- oder Fettstoffwechselstörung oder eine Venenentzündung haben oder zu Thrombose neigen. Ebenso sind eine Schwangerschaft, Brustkrebs oder eine Operation Gründe, die den Einsatz der Dreimonatsspritze verbieten.

Nicht zuletzt kann die Dreimonatsspritze auch seelische Auswirkungen haben. Beispielsweise lässt nicht selten die Lust auf Sex durch diese Verhütungsmethode nach. Auch Depressionen, Nervosität und Stimmungsschwankungen können auftreten. Zahlreiche Frauen stellen auch eine Gewichtszunahme durch die Hormonbehandlung an sich fest. Wer also mit dem Gedanken spielt, mit der Dreimonatsspritze zu verhüten, sollte sich deshalb ausgiebig von seinem Frauenarzt beraten lassen.

Der Artikel So funktioniert die Dreimonatsspritze : So verhüten Sie langfristig sicher wurde abgelegt in der Kategorie Verhütung.

Verhütung mit der Spirale: So funktionieren Kupferspirale und Hormonspirale

Spiralen sind eine langfristige und zuverlässige Verhütungsmethode. Die Nutzerinnen können zwischen einer Kupferspirale und einer Hormonspirale wählen. Diese unterscheiden sich in der Wirkungsweise un[mehr]

Bleiben Sie ruhig: Pille vergessen - Was Sie tun können

Die Pille funktioniert nur dann, wenn man sie regelmäßig einnimmt. Wenn man einmal vergessen hat, die Pille zu nehmen, ist das jedoch kein Weltuntergang. Je nachdem, wann das passiert, muss auch auf u[mehr]

Schwanger werden trotz Verhütung: Schwanger trotz Pille

Schwanger trotz Pille? Kommt selten vor ist aber möglich.Gerade eine falsche Anwendung der Pille kann hierzu führen. Doch auch andere Medikamente können die Wirksamkeit der Pille beeinträchtigen. Wir [mehr]

Einnahme der Pille einstellen: Pille absetzen: Fragen und Antworten

Viele Frauen nehmen über Jahre hinweg die Pille. Doch was passiert eigentlich, wenn die regelmäßigen Hormone wegfallen und die Pille abgesetzt wird?...[mehr]

Periode ohne Eisprung ist möglich: Zyklus aber kein Eisprung

Wer schwanger werden möchte, sollte seinen Eisprung in etwa bestimmen können. Während des Eisprungs ist die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden,...[mehr]

Möglichkeiten der Verhütung: Sexualität nach der Geburt

Nach der Geburt dreht sich erst einmal alles um Ihr Kind. Doch schon bald wollen Sie auch Ihre Partnerschaft wieder pflegen. Sexualität ist hierbei...[mehr]

Antibiotikaeinnahme: Wird die Pille durch Antibiotika beeinflusst

Viele Frauen nutzen die Pille als Verhütungsmittel. Sie ist einfach anwendbar und kann bei einem Babywunsch auch relativ einfach abgesetzt werden....[mehr]

Lernen Sie, Ihren Eisprung zu bestimmen: Babywunsch - Fruchtbare Phase erkennen

Ein Babywunsch ist etwas Wundervolles. Die Eltern in spe möchten ihre Liebe lebendig werden lassen und einem Kind schenken. Allerdings ist das oft...[mehr]

Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch: Wissenswertes zur Insemination

Eine Insemination hilft Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch. Hierbei werden besonders fruchtbare Samenzellen des Mannes in den Körper der Frau...[mehr]

Methoden der Reproduktionsmedizin : Hormonbehandlung bei Hormonstörung

Etwa 15% aller Paare in Deutschland sind ungewollt kinderlos. Hier kann die Reproduktionsmedizin helfen. Diese erhöht mittels medizinischer Techniken...[mehr]

Suche