So lernt Ihr Kind aufs Töpfchen zu gehen

Sauberkeitserziehung - Tipps

Das "trocken werden" beim Kleinkind ist ein wichtiger, spannender und langwieriger Prozess. Es dauert einige Zeit bis Ihr Kind begreift, wann es auf die Toilette gehen muss und dies auch tut. Es gibt einige Schritte, wie Sie Ihr Kind beim Trockenwerden unterstützen können. Alles zum Thema Sauberkeitserziehung.

Viele Eltern wünschen sich, dass ihr Kind schnell trocken wird. Sie möchten keine Windeln mehr kaufen, beziehungsweise wechseln müssen. Außerdem ist der Gang zur Toilette ein wichtiger Entwicklungsschritt für ein Kind. Es zeigt, dass es groß genug ist, um eigenständig seinen Körper zu kontrollieren. Allerdings brauchen nahezu alle Kinder unterschiedlich lange, um auf die Toilette gehen zu können. Die Sauberkeitserziehung kann von einigen Monaten bis hin zu einigen Jahren dauern. Wichtig ist, das Kind niemals unter Druck zu setzen und es ihm vorzuwerfen, wenn es einmal noch nicht funktioniert hat.

So funktioniert die Sauberkeitserziehung effektiv

Der erste Schritt besteht darin, überhaupt festzustellen ob Ihr Kind bereit für das Töpfchen  ist. Dies ist der Fall, wenn ein Kind seinen Körper verstehen und Körpersignale deuten kann.  Das wird zum Beispiel daran deutlich, wenn es sagen kann, dass gleich etwas kommt oder wenn es sich Namen für das große und das kleine Geschäft ausdenkt. Wichtig ist auch, dass es versteht, dass alles seinen Platz hat und nicht mehr in einer Windel herumlaufen mag. Zudem zeigen bestimmte Gewohnheiten, wenn das Kind sich zum Beispiel alleine die Unterwäsche anziehen möchte, oder Ihr Verhalten im Bad imitiert, dass es bereit für die Toilette ist.

Als nächstes sollten Sie die geeignete Ausstattung kaufen. Hierzu zählen ein Töpfchen oder ein Toilettenaufsatz. Wichtig ist, dass Ihr Kind diese möglichst alleine benutzen kann. Auch bestimmte Bücher, die Sie gemeinsam mit Ihrem Kind lesen, können auf den Toilettengang vorbereiten. Wenn Sie wollen, können Sie versuchen eine gewisse Routine in den Alltag einzubauen. Beispielsweise indem Sie Ihr Kind nach den Mahlzeiten immer angezogen auf die Toilette setzen. Versuchen Sie noch nicht Ihrem Kind zu erklären, warum es auf der Toilette sitzt. Das sitzen sollte eigentlich nur zum alltäglichen Ritual werden.

Erst nach einiger Zeit können Sie Ihr Kind auch ohne Windeln auf den Topf setzen und erklären, was der Toilettengang auf sich hat. Erklären Sie, warum man auf Toilette gehen muss und was mit dem großen und kleinen Geschäft passiert. Bringen Sie Ihrem Kind möglichst schon bei, sich alleine wieder anzuziehen und die Hände zu waschen. Wichtig ist dann, dass Sie die Unabhängigkeit Ihres Kindes fördern. Sagen Sie Ihm, dass es Sie jederzeit rufen kann, wenn es das Gefühl bekommt auf Toilette zu müssen. Lassen Sie es ruhig im Sommer ohne Hose und Windel, sodass es möglichst schnell auf den Topf gehen kann.

Gegebenenfalls können Sie auch Trainingswindeln besorgen. Manche Kinder mögen es mit Windeln herumzulaufen, die einer Unterhose ähneln. Andere Kinder wollen aber möglichst schnell ganz auf die Windel verzichten. Je nachdem wie Ihr Kind denkt und fühlt, sollten Sie reagieren und es zu nichts zwingen, was es nicht tun möchte.

Auch wenn mal etwas daneben geht, sollten Sie ruhig reagieren. Wut und Druck helfen Ihrem Kind nicht, sondern führen nur zu noch mehr Missgeschicken. Wischen Sie das Missgeschick einfach auf und erklären Sie Ihrem Kind, wie es vielleicht beim nächsten Mal schneller reagieren kann. Sobald Ihr Kind es geschafft hat, tagsüber auf die Toilette zu gehen, können Sie die Sauberkeitserziehung auch auf die Nacht auslegen. Beispielsweise indem Sie den Topf neben das Bett stellen.

Der Artikel Sauberkeitserziehung - Tipps: So lernt Ihr Kind aufs Töpfchen zu gehen wurde abgelegt in der Kategorie Erziehung.

Pubertät bei Jungen erfordert Geduld: Tipps zum Umgang zu Ihrem pubertierenden Sohn

Jungen verhalten sich in der Pubertät aus Sicht der Erwachsenen oft unverständlich. Sie probieren sich aus und versuchen, sich selbst zu finden. Hierbei kommt es immer wieder zu Konflikten. Das Ziel f[mehr]

Alleinerziehende Mütter und Väter: Tipps um Überforderungen bei der Erziehung zu vermeiden

Ein Kind alleine zu erziehen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Dennoch gibt es immer mehr alleinerziehende Mütter und Väter in Deutschland. Das ist nur mit einer guten Organisation und ausreichend Hilf[mehr]

Neugier der Kinder nutzen: Merkmale der Reggio-Pädagogik

Die Reggio-Pädagogik, die 1945 in der italienischen Stadt Reggio Emilia entstand, ist weniger ein Erziehungs-Modell als eine Erziehungs-Philosophie. Oberstes Ziel ist, die Entscheidungsfreiheit und d[mehr]

Bewahren Sie Ruhe: Bettnässen bei Kindern

Wenn das Kind nachts ins Bett macht, haben Familie und Freunde oftmals jede Menge gut gemeinte Ratschläge. Die meisten davon sind allerdings...[mehr]

Wie Sie richtig wickeln: Baby windeln

Ein Baby windeln will gelernt sein. Das erfordert von frisch gebackenen Eltern eine Menge Geduld. Viele Dinge sind zu beachten. Wie oft muss...[mehr]

Kinder nicht drängen: Zeit fürs Töpfchen

Kinder verbrauchen sehr viele Windeln. Das kostet Zeit und Geld. Eltern wünschen sich daher, dass ihr Kind möglichst früh trocken wird. Doch Üben und...[mehr]

Ideales Geschenk zur Geburt: Windeltorte selber basteln

Eine Windeltorte ist das ideale Geschenk zur Geburt oder Taufe. Sie besteht aus vielen Windeln und mehreren kleinen Präsenten. Die jungen Eltern...[mehr]

Baby richtig wickeln: Tipps zum Wickeln

Es gibt viele Produkte und Regeln, die man beim Wickeln eines Babys beachten muss. Die Haut am Po ist sehr empfindlich und bedarf deshalb einer...[mehr]

Erleichterung beim Wickeln: Windeleimer müssen praktisch sein

Ein Windeleimer ist beim Wickeln sehr praktisch. Er schließt die Windel luftdicht ab und verhindert somit Gestank im Kinderzimmer. Es gibt...[mehr]

Rundumschutz für die Beine : Babylegs für Ihr Baby

Babylegs sind Kleidungsstücke für die Beine Ihres Kindes. Anders als zum Beispiel Strumpfhosen lassen sie den Pobereich frei. Das ist beispielsweise...[mehr]

Suche