Pavor Nocturnus

Nachtschreck bei Kindern

Der Nachtschreck ist eine harmlose aber für Eltern beunruhigende Schlafstörung bei Kindern. Ein Kind schreit dann sehr laut und lässt sich über eine längere Zeit nicht beruhigen. Trotz seiner Heftigkeit ist der Nachtschreck oder Pavor Nocturnus nicht gefährlich. Wir haben Ihnen hier einige Informationen zusammengestellt, die Ihnen helfen werden, wenn Ihr Kind unter dem Nachtschreck leidet.

Nachtschreck bei Kindern ist meist harmlos

Der Nachtschreck – auch pavor nocturnus genannt – ist eine Schlafstörung bei Kleinkindern und gelegentlich Säuglingen. Der Nachtschreck tritt bei etwa 15% aller Kinder zwischen 2-6 Jahren auf. Er ereignet sich ganz spontan und verschwindet auch von selbst wieder.

Gelegentlich sind heftige Erlebnisse oder einschneidende Veränderungen im Leben des Kindes Auslöser für den Nachtschreck. Beim pavor nocturnus ist ein Kind nicht in der Lage, von der Tiefschlafphase in die Leichtschlafphase zu wechseln. Diese Schlafstörung ist für Kinder ungefährlich. Durch die Heftigkeit können die Eltern aber leicht überfordert sein und nicht wissen, was sie tun sollen

Pavor Nocturnus: So zeigt sich der Nachtschreck

In der Regel tritt der Nachtschreck noch vor Mitternacht, meist 2-3 Stunden nach dem Einschlafen auf. Das Kind steht oder sitzt im Bett und hat die Augen weit geöffnet. Es sieht aus, als wäre es wach, schläft aber in Wirklichkeit weiter. Beim Nachtschreck schreit ein Kind aus voller Kehle. Ein erhöhter Puls und eine schnelle Atmung lassen sich ebenfalls feststellen. Gelegentlich können zu den Symptomen Schweißausbrüche und Nasenbluten hinzukommen. Das Kind ist wie abwesend und in einer anderen Welt gefangen.

Meist reagiert ein Kind beim pavor nocturnus hysterisch. Es lässt sich nicht anfassen oder auf sonst eine Art beruhigen. Der Schnuller, ein Kuscheltier oder die Trinkflasche werden abgelehnt. Es schlägt um sich oder wirft sich gelegentlich hin und her. Beruhigungsversuche wie Gesang oder gutes Zureden bringen in der Regel nichts. Der Nachtschreck dauert meist nur 10 Minuten. Er kann aber auch eine Stunde lang anhalten. Für die Eltern ist diese Zeit sehr schrecklich.

Wie Sie beim Nachtschreck am besten reagieren

Ein Kind mit Nachtschreck sollte nicht alleine gelassen werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass es sich selbst verletzt. So schwer es auch sein mag: Bleiben Sie bei Ihrem Kind und seien Sie für es da. Selbst wenn es sich nicht beruhigen lässt, wird Ihre Nähe ihm helfen. Versuchen Sie keinesfalls, Ihr Kind zu wecken oder es zu schütteln. Hierdurch wird es noch hysterischer oder wacht mit einem Schrecken auf. Dieses Erlebnis kann sehr unangenehm für ein Kind sein. Denn an sich kann sich das Kind an den Nachtschreck am nächsten Morgen nicht erinnern. Sprechen Sie es auch nicht darauf an. Ansonsten könnte es sein, dass Sie es verunsichern.

Im Normalfall ist der Nachtschreck harmlos. Er tritt nicht regelmäßig auf und verschwindet von alleine wieder. Sollte das nicht der Fall sein oder Sie sonst Ängste haben, sollten Sie den Nachtschreck beim Kinderarzt ansprechen. Dieser kann feststellen, ob es eine körperliche Ursache für den Nachtschreck gibt. Zudem kann er Sie bei Ängsten beruhigen. Sagen Sie Ihrem Kind aber nicht, dass es wegen des Nachtschrecks untersucht wird. Ansonsten könnte es sein, dass es sich für krank hält, obwohl diese Entwicklung ganz harmlos und natürlich ist.

Der Artikel Nachtschreck bei Kindern: Pavor Nocturnus wurde abgelegt in der Kategorie Entwicklung & Gesundheit.

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen ratsam. Gerade in der Schwangerschaft stellt Röteln e[mehr]

Wenn der Blinddarm schmerzt: Symptome einer Blinddarmentzündung

Eine Blinddarmentzündung ist eine schmerzhafte Entzündung des Wurmfortsatzes am Blinddarm. Sie muss umgehend behandelt werden, indem der Blinddarm operativ entfernt wird. Familie Kompakt informiert Si[mehr]

Schlafstörungen bei Kindern: Wie Sie den Nachtschreck überwinden

Der Nachtschreck ist vor allem für Eltern erschreckend. Ihr Kind schreckt aus dem Schlaf auf, schreit, weint und schlägt um sich. Oft reagiert es...[mehr]

Nidationsblutung: Informationen zur Einnistungsblutung

Die befruchtete Eizelle nistet sich in der Gebärmutter ein. Hierbei können Blutgefäße der Mutter verletzt werden. Gelegentlich tritt hierbei Blut bei...[mehr]

Hautrötung ist harmlos: Storchenbiss beim Baby

Der Storchenbiss ist eine Hautrötung bei Neugeborenen. Sie ist absolut harmlos und tritt bei mehr als jedem zweiten Kind auf. Der Name dieser Rötung...[mehr]

Krupphusten prinzipiell ungefährlich: Richtiger Umgang mit Pseudokrupp

Kinder zwischen einem und fünf Jahren leiden häufig unter Pseudokrupp. Dies ist eine Entzündung der Schleimhaut unter den Stimmbändern. Sie ist...[mehr]

Erhöhte Pigmentbildung in der Schwangerschaft: Informationen zu Linea nigra

In der 18. Schwangerschaftswoche kann es zur Bildung einer schwarzen Linie (Linea nigra) auf dem Bauch der Schwangeren kommen. Hierbei handelt es...[mehr]

Im Zweifel zum Arzt: Husten bei Baby und Kind

Säuglinge haben immer wieder Husten. Dieser ist prinzipiell nicht schlecht. Er reinigt Hals und Lunge von Schleim und toten Zellen. Doch Husten kann...[mehr]

Gutartige Kapseln im Eierstock: Eierstockzyste ist meist harmlos

Eine Eierstockzyste ist eine meist gutartige Veränderung am Eierstock. Die Zyste hat die Form einer Kapsel und einen flüssigen Inhalt. In den meisten...[mehr]

Suche