Pflegekinder sind keine Adoptivkinder

Informationen zum Pflegekind aufnehmen

Viele Kinder in Deutschland wachsen unter schlechten Umständen auf. Die leiblichen Eltern können aus unterschiedlichsten Gründen nicht für ihre Kinder sorgen. Um ein Pflegekind aufzunehmen kontaktieren Sie das örtliche Jugendamt.Wir haben für Sie zu diesem Thema recherchiert und einige Punkte zusammengestellt.

Verantwortung für ein Pflegekind übernehmen

Ein Pflegekind kommt meistens aus einer zerrütteten Familie. Entsprechend sind einige Eltern überfordert angemessen für ihre Kinder zu sorgen. Ein potentielles Pflegekind hat in seinen jungen Jahren schon sehr viel Negatives erlebt. Diese Kinder sind misstrauisch und es fällt ihnen nicht leicht, sich in die neue Familie zu integrieren.

Das Sorgerecht bei Pflegekindern bleibt in der Regel bei den leiblichen Eltern oder wird von einem Vormund übernommen. Ein Adoptivkind dagegen gehört nach der Adoption zu der „neuen“ Familie, das Sorgerecht wird dann auf diese Familie übertragen. Als Pflegeeltern dürfen Sie sämtliche Alltagsentscheidungen für Ihr Pflegekind jedoch selbst treffen.

Pflegekind aufnehmen - Sie müssen der Herausforderung gewachsen sein

Sie müssen sich immer bewusst sein, dass ein Pflegekind eine schwierige Vergangenheit hat und vieles verarbeiten muss. Wenn ein Kind vernachlässigt oder im schlimmsten Fall missbraucht wurde, müssen Sie als Pflegeeltern viel Geduld und Zeit aufbringen. Es ist sehr wichtig, dass Sie die Vorgeschichte des Kindes sehr gut kennen. Machen Sie sich also mit der Biographie Ihres Pflegekindes vorher vertraut.

Geduld und Zuwendung ist das wichtigste was ein Pflegekind in der Eingewöhnungsphase am meisten braucht. Nur wenn das  Kind sich verstanden, geborgen und sicher fühlt wird es Ihnen als Pflegeeltern  vertrauen. Es ist wichtig, dass Sie den Seelenzustand des Pflegekindes nicht unterschätzen. Es wäre ungünstig für beide Seiten, wenn Sie im nach hinein bemerken würden, dass Sie mit der Vorgeschichte und dem Verhalten des Kindes nicht zurechtkommen.

Bedenken Sie, dass ein Pflegekind einige Zeit braucht um sich bei Ihnen einzuleben. Bei den einen Kindern klappt es relativ schnell, bei anderen Kinder braucht es etwas länger. Immerhin werden Sie von ihren leibliche Eltern und dem Umfeld getrennt. Die Eingewöhnung des Kindes verläuft oft in drei Phasen:

  • Überanpassung
  • Konflikt. Alte Erfahrungen, die das Kind gemacht hat, werden an die neue Familie übertragen.
  • Akzeptanz

Wenn Sie diese drei Phasen gut bewältigen, wird sich das Pflegekind nach und nach immer besser bei Ihnen einleben.

Bevor Sie ein Pflegekind aufnehmen können werden Sie viele Gespräche mit Pädagogen des Jugendamtes führen. Dies ist eine Grundvoraussetzung um ein Pflegekind zu bekommen. Sprechen Sie Ihre Gedanken ruhig offen aus, die Mitarbeiter des Jugendamtes sind natürlich mit Fragen, Gedanken und Gefühlen von zukünftigen Pflegeeltern vertraut.

Der Artikel Informationen zum Pflegekind aufnehmen: Pflegekinder sind keine Adoptivkinder wurde abgelegt in der Kategorie Pflegekinder.

Informationen für angehende Pflegeeltern: Pflegekind - Voraussetzungen die Sie erfüllen müssen

Einige Eltern sind nicht in der Lage gut für ihr Kind zu sorgen. In der Regel versucht dann das Jugendamt eine Pflegefamilie für das Kind zu finden. Wenn Sie ein Pflegekind in Ihre Familie aufzunehmen[mehr]

Kinder anderer Eltern aufnehmen: Tipps für Pflegeeltern

Manche Eltern sind mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert. Gerade Alleinerziehende haben es oft schwer, Beruf und Kind in Einklang zu bringen. Damit das Kind trotzdem in einer Familie aufwachsen k[mehr]

Sorgerecht: Gemeinsames Sorgerecht - Besser für Eltern und Kinder

Wenn die Eltern sich trennen oder gar ganz offiziell scheiden lassen, muss auch entschieden werden, wer sich danach um die Kinder kümmern wird. Wird...[mehr]

Glückliche Stiefväter sind gelassen: Was einen guten Stiefvater ausmacht

Stiefvater zu sein, ist keine leichte Aufgabe. Sie müssen sich in die eingespielte Familie einfügen und Ihren Platz finden. Oft werden Sie sich...[mehr]

Vorsorge für hinterbliebene Kinder: Erstellung einer Sorgerechtsverfügung

Niemand denkt gern über den eigenen Tod nach. Doch im Namen Ihres Kindes ist es leider notwendig. Zum Beispiel muss die Frage geklärt werden, wer...[mehr]

Rechenschwäche bei Kindern: Dyskalkulie - Symptome erkennen

Eine Dyskalkulie ist eine Rechenschwäche. Kinder die darunter leiden, verwechseln Zahlen und haben mit den Grundrechenarten Schwierigkeiten....[mehr]

Rund um Kinderfreundschaften: Freundschaften bei Kindern

Mädchen suchen eine beste Freundin. Sie wollen jemandem, dem sie alles erzählen, dem sie rundum vertrauen können. Jungs suchen hingegen den...[mehr]

Pubertät bei Jungen erfordert Geduld: Tipps zum Umgang zu Ihrem pubertierenden Sohn

Jungen verhalten sich in der Pubertät aus Sicht der Erwachsenen oft unverständlich. Sie probieren sich aus und versuchen, sich selbst zu finden....[mehr]

Alleinerziehende Mütter und Väter: Tipps um Überforderungen bei der Erziehung zu vermeiden

Ein Kind alleine zu erziehen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Dennoch gibt es immer mehr alleinerziehende Mütter und Väter in Deutschland. Das ist...[mehr]

Suche