Beugen Sie vor

Informationen zu Toxoplasmose und Listeriose

In Zusammenhang mit der Schwangerschaft tauchen immer wieder die Begriffe Toxoplasmose und Listeriose auf. Was müssen Schwangere über die beiden Erkrankungen wissen? Und worauf ist beim Verzehr von Lebensmitteln zu beachten? Lesen Sie hier die wichtigsten Informationen, die wir für Sie zusammengestellt haben.

Was Sie wissen müssen

Toxoplasmose ist eine der Infektionskrankheiten, die insbesondere in Verbindung mit einer Schwangerschaft eine bedeutende Rolle spielen. Überwiegend werden die Krankheitserreger durch infizierte Katzen übertragen, die diese über den Kot ausscheiden. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, sich durch rohes Fleisch mit Toxoplasmose in Berührung zu kommen.  

 

Symptome von Toxoplasmose und Folgen für das Baby  

Die Symptome sind oftmals auf den ersten Blick nur schwer der Toxoplasmose zuzuordnen – die Krankheit zeichnet sich unter anderem durch leichtes Fieber, Schwächegefühl, Kopfschmerzen in der Stirnregion, sowie Gliederschmerzen und möglicherweise auch Durchfall aus.  

Antikörper gegen Toxoplasmose-Erreger besitzen nur rund 40 Prozent aller Frauen, die schwanger werden. Die Wahrscheinlichkeit, während der Schwangeren sich zum ersten Mal zu infizieren, liegt bei geringen 0,2%. Ist jedoch eine Infektion aufgetreten, so kann diese insbesondere für den Embryo schwere Folgen haben: Entwicklungsschäden können ebenso durch Toxoplasmose hervorgerufen werden, wie Fehl- oder Totgeburten.

Neugeborene mit Toxoplasmose können anhand von Symptomen wie Augen-, Leber- und Milzinfektionen, Gelbsucht, Lungenentzündung oder Wasserkopf identifiziert werden. Überlebt das Kind, so kann es mit Gehirnschädigungen, Epilepsie oder auch Augenproblemen, die bis hin zur Erblindung führen können, zu kämpfen haben. Einige Auswirkungen kommen auch erst Jahre später zum Tragen.  

Toxoplasmose in der Schwangerschaft vermeiden

Eine Impfung gegen Toxoplasmose gibt es bislang noch nicht. Sie können sich jedoch vor einer Infektion schützen, indem Sie in der Schwangerschaft folgende Dinge beachten:

  • Kein rohes Fleisch verzehren 
  • Nach dem Arbeiten mit rohem Fleisch umgehend die Hände waschen 
  • ebenso nach erfolgter Gartenarbeit, bei der es möglicherweise zu Kontakt mit Katzenkot gekommen sein könnte
  • Obst und Gemüse stets gut wascheKatzenklo regelmäßig und am besten nur mit Handschuhen ausputzen  

Wenn Sie eine Katze besitzen, oder in Ihrem Beruf mit Katzen zu haben oder auch mit rohem Fleisch hantieren, sollten Sie möglichst schon vor oder zu Beginn der Schwangerschaft einen Bluttest machen. Dann wissen Sie, ob Sie bereits Antikörper in sich tragen oder nicht. Es ist empfehlenswert, den Test in jedem Quartal zu wiederholen, sofern noch keine Antikörper vorhanden sind.

Was tun bei einer Toxoplasmose-Infektion?

Besteht der Verdacht, das Ungeborene mit Toxoplasmose infiziert zu haben, so kann eine Fruchtwasseruntersuchung genauere Ergebnisse bringen. Darüber hinaus können Sie sich ab der 16. Schwangerschaftswoche entsprechend mit einem Medikament behandeln lassen – und auch Ihr Baby wird nach der Geburt medikamentös versorgt.    

Listeriose

Listeriose ist eine bakterielle Erkrankung, die durch das Bakterium „Listeria monocytogenes“ ausgelöst wird. Listerien werden insbesondere durch Lebensmittel übertragen, wie etwa  

  • Rohmilch und Rohmilchkäse
  • Salate und Rohkostgemüse     
  • Rohes Fleisch und Rächerlachs  

Listeriose wird durch Tiere auf den Menschen übertragen. Eine Infektion kann demnach beispielsweise durch Mist gedüngtes Gemüse, verschmutztes Wasser oder rohe Milch erfolgen. Sie sind außerdem gefährdet, wenn Sie in direktem Kontakt zu Tieren stehen – wenn sie also Haustiere wie Hunde oder Katzen besitzen, oder beispielsweise im landwirtschaftlichen Bereich tätig sind.

Vermeiden von Listeriose in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft sollten sie insbesondere auf diese Punkte achtgeben:  

  • Verzehren Sie keine Rohmilchprodukte, kein rohes Fleisch und kein nur kurz angedünstetes Gemüse
  • Kochen Sie Lebensmittel vor dem Verzehr gründlich durch
  • Hitze tötet die Erreger ab
  • Achten Sie darauf, möglichst nur frische Lebensmittel zu essen
  • Kontrollieren Sie die Temperatur Ihres Kühlschranks auf unter 4° C, und reinigen Sie das Gerät regelmäßig  

Listeriose-Infektionsrisiko und Folgen für das Baby

Listeriose trifft gesunde Menschen in der Regel kaum. Vielmehr handelt es sich um Risikogruppen, die von dem Erreger betroffen sind – wie etwa Krebs- oder HIV-Kranke oder eben auch Schwangere. Die Gefahr, sich während der Schwangerschaft mit Listeriose anzustecken, ist etwa 20 Mal so hoch wie bei einem gesunden, nichtschwangeren Menschen. Nach der Ansteckung dauert es etwa zwei bis acht Wochen, bis die Krankheit zum Ausbruch kommt. Listeriose wird dann durch einen entsprechenden Bluttest nachgewiesen.  

Bereits im ersten Schwangerschaftsdrittel kann sich eine Listeriose-Infektion auf das Ungeborene übertragen. Schlimmstenfalls kommt es hierdurch zu einer Früh- oder Totgeburt. Selbst kurz vor, oder sogar während der Entbindung kann das Kind durch die Mutter mit Listeriose angesteckt werden.  

Neugeborene haben dann mit Symptomen, die ähnlich einer Blutvergiftung sind, zu kämpfen – wie etwa mit Milz- und Lebervergrößerungen, aber auch mit Atemnot, Erbrechen und Krämpfen. Besonders schwerwiegende Komplikationen ergeben sich bei einer durch Listeriose entstandenen Hirnhautentzündung beim Säugling, sowie bei einsetzendem Atemstillstand. Oftmals sind nachhaltige Schäden in der geistigen Entwicklung die Folge einer Listeriose-Infektion. Die Behandlung erfolgt üblicherweise durch eine Antibiotika-Therapie.

Der Artikel Informationen zu Toxoplasmose und Listeriose: Beugen Sie vor wurde abgelegt in der Kategorie Gesundheit in der Schwangerschaft.

Wenn die Brustdrüsen entzündet sind: Ursache und Symptome der Mastitis

Eine Mastitis oder Brustentzündung ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Brustdrüsen. Sie ist vorzugsweise bei stillenden Müttern anzutreffen. In vielen Fällen kann eine Mastitis verhindert bezieh[mehr]

Informationen zum Mittelschmerz: Schmerzen beim Eisprung - Was Sie tun können

Nicht wenige Frauen spüren bei ihrem Eisprung ein unangenehmes Stechen im Unterleib. Dieser Schmerz wird als Mittelschmerz bezeichnet und kann unterschiedlich lange dauern. Als sicheres Verhütungsmitt[mehr]

Herpes in der Schwangerschaft: Was Sie über Genitalherpes wissen müssen

Herpes ist vor allem als eine Bläschenerkrankung im Lippenbereich bekannt. Es gibt aber noch vielfältige andere Herpeserkrankungen. Sie alle werden von Herpesviren ausgelöst. Eine solche Form ist der [mehr]

Schützen Sie Ihr Baby: Infektion in der Schwangerschaft

Eine Infektion in der Schwangerschaft kann für ein Baby gefährlich werden. Besonders wenn es sich um eine Neuinfektion handelt und die Mutter noch...[mehr]

Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft: Ernährungstipps für werdende Mütter

Während der Schwangerschaft kann sich eine Frau im Großen und Ganzen so ernähren, wie sie es immer tut. Nur wenige Besonderheiten sind zu beachten,...[mehr]

Neurodermitis bei Kindern: Neurodermitis - Ernährung ist entscheidend

Neurodermitis bei Kindern ist eine sehr frustrierende und ermüdende Krankheit. Um die Symptome zu verbessern, ohne ständig auf Medikamente...[mehr]

Rund um Bioprodukte: Bio - Essen für Ihre Familie

Bioprodukte unterliegen sehr strengen Auflagen. In ihnen dürfen beispielsweise viel weniger Schadstoffe enthalten sein, als in herkömmlichen...[mehr]

Richtig essen in der Stillzeit: Ernährungstipps für stillende Mütter

Muttermilch ist ein echter Alleskönner. Eiweiß, Laktose, Immunstoffe, Kalzium, Eisen, Zink ,Kupfer. All das liefert die Muttermilch. So kann eine...[mehr]

Infektionskrankheit Polio: Polioimpfung schützt vor Kinderlähmung

Polio oder Kinderlähmung ist eine in Deutschland eingedämmte und doch sehr gefährliche Krankheit. Sie betrifft vor allem Kinder, doch auch...[mehr]

Informationen genau prüfen: HPV- Impfung: Abwägung der Vor- und Nachteile

Gebärmutterhalskrebs ist eine schlimme Krankheit. Seit zweieinhalb Jahren gibt es jedoch die so genannte HPV-Impfung. Diese bekämpft einen Erreger...[mehr]

Suche