Wohl Ihres Kindes ist entscheidend

Fakten zum Aufenthaltsbestimmungsrecht

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht erlaubt es den Eltern, den Wohnort des Kindes zu bestimmen. Ebenso wie das Sorgerecht bleibt auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei beiden Elternteilen, wenn diese sich trennen. Wichtig ist es, eine möglichst friedliche Regelung zur Aufenthaltsbestimmung zu finden. Wie das gelingen kann und was es mit dem Aufenthaltsbestimmungsrecht auf sich hat, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

Wohl Ihres Kindes muss im Mittelpunkt stehen

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht erlaubt es, die Wohnung zu bestimmen, wo das Kind wohnen und die meiste Zeit verbringen soll. Dieses Aufenthaltsbestimmungsrecht haben beide Elternteile. Im Falle einer Trennung ist es wichtig, sich zu einigen, wo das Kind wohnen soll. Der Schwerpunkt sollte hierbei immer sein, was das Beste für das Kind ist. Wenn das nicht geklärt werden kann, können gegebenenfalls das Jugendamt oder das Familiengericht eingeschaltet werden. Diese versuchen dann zu klären, wo das Kind am besten aufgehoben ist. In der Regel wird versucht, den Aufenthaltsort des Kindes nicht zu ändern. Nur wenn das Kindswohl hierdurch gefährdet würde, wird nach einem anderen Aufenthaltsort gesucht.

Friedliche Einigung beim Aufenthaltsbestimmungsrecht

Bei einer Trennung sind Kinder in der Regel hin und her gerissen. Sie lieben beide Elternteile und wollen auch mit beiden Zeit verbringen. Deswegen fühlen sie sich schlecht, wenn versucht wird, sie nur auf eine Seite zu ziehen. Schnell haben sie ein schlechtes Gewissen. Diese Zerrissenheit kann sogar dazu führen, dass das Kind seelisch belastet oder depressiv wird. Es sollte daher versucht werden, eine möglichst friedliche Regelung zu finden. Für das Kind ist es meist das Beste, wenn es beide Elternteile regelmäßig sehen kann. So kann es beispielsweise bei dem einen Elternteil wohnen und mit dem anderen immer wieder etwas unternehmen. Der Kontakt zu beiden Eltern ist für ein Kind sehr wichtig. Ebenso die Erfahrung, dass sich die Eltern einigen können, ohne hierbei andauernd zu streiten.

Regelung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht liegt bei Ihnen als Eltern und Sie können sich darüber selbstständig verständigen. Nur wenn Sie sich nicht einigen können, muss eine übergeordnete Instanz, wie zum Beispiel das Jugendamt oder das Familiengericht, eingeschaltet werden. Das Jugendamt versucht hierbei zu vermitteln. Es hilft Ihnen, einen Mittelweg zu finden, mit dem Sie beide einverstanden sind.

Nur wenn eine solche Einigung nicht möglich ist, wird das Familiengericht hinzugezogen. Insbesondere dann, wenn die Gefahr besteht, dass ein Elternteil das Kind vom eigentlichen Wohnort entführen könnte. Es hat dann die Möglichkeit das Aufenthaltsbestimmungsrecht vom Sorgerecht los zu lösen. Dann wird es nur einem Elternteil zugesprochen.

Eine Entführung des Kindes vom Wohnort hat sehr viele Nachteile. Zum einen für das Kind, das aus seiner normalen Umgebung herausgerissen wird. Zum anderen für den Vater, oder die Mutter, die das Kind entführt. Hier ist mit Zwangsgeld oder mit Zwangshaft zu rechnen. Es ist daher sehr zu empfehlen, sich intensiv um eine gütliche Einigung zu bemühen. Das ist zum einen für das Kind ist das Beste, zum anderen müssen Sie hierdurch weniger Stress durchleben.

Linktipps

Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) unterstützt alleinerziehende Mütter und Väter durch aktuelle Informationen und professionelle Beratung. Auf der VAMV Homepage bekommen Sie tiefergehende Informationen u.a. zum Aufenthaltbestimmungsrecht. Weiterhin bekommen Sie u.a. Informationen rund um Sorgerecht, Unterhalt und Kinderbetreuung.

Der Artikel Fakten zum Aufenthaltsbestimmungsrecht: Wohl Ihres Kindes ist entscheidend wurde abgelegt in der Kategorie Partnerschaft & Baby.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

So sichern Sie sich für den Ernstfall ab: Reiserücktrittsversicherung bei Reisen mit Kindern

Wenn ein Kind krank wird, ist das immer unangenehm. Wenn hierdurch aber ein lange geplanter Urlaub ausfallen muss, ist das doppelt ärgerlich. Ein Glück, wenn durch eine Reiserücktrittsversicherung wen[mehr]

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Vorsorge für hinterbliebene Kinder: Erstellung einer Sorgerechtsverfügung

Niemand denkt gern über den eigenen Tod nach. Doch im Namen Ihres Kindes ist es leider notwendig. Zum Beispiel muss die Frage geklärt werden, wer...[mehr]

Informationen für angehende Pflegeeltern: Pflegekind - Voraussetzungen die Sie erfüllen müssen

Einige Eltern sind nicht in der Lage gut für ihr Kind zu sorgen. In der Regel versucht dann das Jugendamt eine Pflegefamilie für das Kind zu finden....[mehr]

Zeit für Ihr Kind: Elternzeit verlängern - Was Sie beachten müssen

Allen Eltern steht eine Elternzeit von insgesamt 3 Jahren zu. Diese kann relativ frei aufgeteilt werden. Wenn man sich zunächst für 2 Jahre...[mehr]

Sorgerecht: Gemeinsames Sorgerecht - Besser für Eltern und Kinder

Wenn die Eltern sich trennen oder gar ganz offiziell scheiden lassen, muss auch entschieden werden, wer sich danach um die Kinder kümmern wird. Wird...[mehr]

Kindertagesstätte, Tagesmutter oder Au-Pair: So finden Sie die richtige Kinderbetreuung

Die Zahl der betreuten Kinder in Deutschland nimmt immer mehr zu. Das belegt die neueste Studie des Statistischen Bundesamtes. 2007 besuchten 16...[mehr]

Kinder anderer Eltern aufnehmen: Tipps für Pflegeeltern

Manche Eltern sind mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert. Gerade Alleinerziehende haben es oft schwer, Beruf und Kind in Einklang zu bringen....[mehr]

Wie Sie die Vaterschaft anerkennen: Informationen zur Vaterschaftsanerkennung

Eine Frau wird bei der Geburt ihres Kindes offiziell zur Mutter. Für einen Vater gilt das nur, wenn er zum Zeitpunkt der Geburt mit der Frau...[mehr]

Suche