Guter Babyschlaf

Babys können durchschlafen lernen

Behutsam schließt Carola die Tür vom Kinderzimmer. Auf Zehenspitzen schleicht sie durch den Flur. Endlich Feierabend. Der kleine Paul schläft das Sofa wartet. Doch kaum hat sie das Wohnzimmer erreicht, kommt aus dem Kinderzimmer protestierendes Gebrüll. Paul kann nicht schlafen. Viele Kinder haben Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen. Doch es gibt Hilfen für müde Eltern.

Einschlafen und Durchschlafen

Kinder brauchen unterschiedlich viel Schlaf. Das ist auch bei Erwachsenen so. Je nach Entwicklungsphase verändert sich zudem das Schlafbedürfnis des Kindes. Neugeborene schlafen fast rund um die Uhr und wachen nur zum Füttern, Wickeln und Baden auf. 16 bis 18 Stunden schlafen Säuglinge am Tag. Im Alter von zwei Jahren brauchen Kinder noch etwa 13 Stunden Schlaf. Die Nächte schlafen sie durch und brauchen einen zwei- bis dreistündigen Mittagsschlaf. Vier- bis sechsjährige Kinder brauchen in der Regel keinen Mittagsschlaf mehr und kommen mit 11 bis 12 Stunden Schlaf aus. Grundschulkinder benötigen nicht mehr als zehn Stunden Schlaf.

Das erste Mal durchschlafen

In den ersten Wochen nehmen viele Mütter ihr Baby mit ins Bett. Dagegen ist laut Experten nichts einzuwenden. Denn erst mit etwa einem halben Jahr kann das Baby zwischen Tag und Nacht unterscheiden. Die Nähe der Eltern wirkt beruhigend auf einen Säugling. Trotzdem können Eltern schon von Anfang an dem Kind zu einem ruhigen Schlaf  verhelfen. Wenn das Baby nachts aufwacht, weil es Hunger hat, vermeiden Sie Unruhe und Lärm. Machen Sie nur gedämpftes Licht und sprechen Sie mit leiser Stimme. Wenn das Kind die Mahlzeit beendet hat, legen Sie es ohne großes Spielen wieder ins Bett. Wickeln Sie nur, wenn es unbedingt notwendig ist. So lernt ihr Kind, dass es einen Unterschied zwischen Tag und Nacht gibt.

Regelmäßigkeit und Rituale

Die wichtigste Regel für einen ruhigen Schlaf ist: Regelmäßigkeit. Feste Schlafenszeiten sind schon für Säuglinge wichtig, genauso wie regelmäßige Mahlzeiten. Bringen Sie Ihr Kind immer zur gleichen Zeit ins Bett. Schon die tägliche Routine wie gemeinsames Abendessen, Ausziehen, Zähneputzen, Waschen oder Baden sollten immer in der gleichen Reihenfolge erfolgen. Um den Tag langsam ausklingen zu lassen, gibt es je nach Alter des Kindes verschiedene abendliche Rituale: schmusen, singen, spielen, eine Geschichte erzählen, vorlesen oder ein Bilderbuch angucken. Zudem gibt der intensive Kontakt zu Mama und Papa kurz vor dem Schlafen ihrem Kind das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. So kommen die Kleinen zur Ruhe und wissen: jetzt ist Schlafenszeit. Für die Umsetzung ist allerdings die Konsequenz der Eltern gefragt. Denn die kleinen Racker sind Meister im Ablenken. „Ich hab Durst“, „Ich muss nur noch eben schnell meine Puppe ins Bett bringen“, „Kommen Meerschweinchen auch in den Himmel, wenn sie tot sind?“. Kinder sind besonders einfallsreich, wenn das darum geht, den Tag zu verlängern. Lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Geben Sie einen Gute-Nacht-Kuss und gehen Sie aus dem Zimmer. Wenn Ihr Kind zum sechsten Mal im Wohnzimmer auftaucht und verkündet, es kann nicht einschlafen, reagieren Sie nicht genervt. Ihr Kind macht das nicht, um seinen Eltern böswillig den wohlverdienten Feierabend zu vermasseln. Manche Kinder fürchten sich vor der Dunkelheit. Gruselige Monster im Kinderzimmer, Angst vor Einbrechern, komische Geräusche aus der Heizung – all das kann Kinder vom Schlafen abhalten. Manchmal sind es auch ganz konkrete Erlebnisse des Tages, die das Kind noch nicht verarbeitet hat. Bringen Sie also ihr Kind wieder zurück ins Bett. Kuscheln Sie noch einmal kurz und verlassen Sie dann wieder das Kinderzimmer.

Richtige Einschlafhilfen

Einschlafhilfen können ihrem Kind helfen, sich geborgen und sicher zu fühlen. Ein Kuscheltier, die Lieblingspuppe oder ein Schnuffeltuch eigenen sich gut als Einschlafhilfe. Allerdings können Eltern Ihre Kinder auch die falschen Signale geben. Stundenlanges Herumtragen, neben dem Bettchen sitzen, den Kopf streicheln, gewöhnt das Kind an die Anwesenheit der Eltern beim Einschlafen. Wenn es dann auf einmal ohne Mama und Papa einschlafen soll, wird das ihrem Kind nicht gefallen. Verständlicherweise. Beginnen Sie also schon im Säuglingsalter mit Einschlafritualen. Seinen Sie konsequent aber geduldig. Dann klappt es auch mit dem Durchschlafen.

Der Artikel Babys können durchschlafen lernen: Guter Babyschlaf wurde abgelegt in der Kategorie Entwicklung & Gesundheit.

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen ratsam. Gerade in der Schwangerschaft stellt Röteln e[mehr]

Informationen zum Varizella-Zoster-Virus: So erleichtern Sie Ihrem Kind die Windpocken

Windpocken sind eine der häufigsten und ansteckendsten Kinderkrankheiten überhaupt. In den meisten Fällen sind sie harmlos aber sehr lästig. Familie Kompakt hat Ihnen die wichtigsten Informationen run[mehr]

Kinder schlafen lassen: Gesunder Schlaf - Wie Kinder schlafen

Gerade Kinder brauchen viel Schlaf. Sie müssen wachsen und die Erlebnisse des Tages verarbeiten. Schlaf fördert ebenfalls das Immunsystem und die...[mehr]

Rituale entspannen ihr Kind: Einschlafprobleme bei Kindern

Kinder zögern das Schlafengehen gerne hinaus. Wenn dies aber über Stunden so geht, kann man bereits von Einschlafproblemen sprechen. Diese können...[mehr]

Badetipps für Babys: Babypflege - Baby baden

Baden macht vielen Babys großen Spaß. Dennoch sollten sie es nicht zu oft tun. Sonst droht die Haut Ihres Kindes auszutrocknen. Achten Sie auf einen...[mehr]

Elternbett oder Babybett: Wo soll das Baby schlafen?

Wo schläft mein Kind am besten? Eine Frage, die alle Eltern irgendwann bewegt. Der Wunsch nach Nähe steht dem Wunsch nach einem selbständigen Kind...[mehr]

Geborgenheit für Ihr Kind: Kauf einer Babywiege

Eine Babywiege ist ein praktisches Möbelstück für junge Familien. Einerseits kann sie überall in der Wohnung aufgestellt und leicht transportiert...[mehr]

Schlafstörungen bei Kindern: Wie Sie den Nachtschreck überwinden

Der Nachtschreck ist vor allem für Eltern erschreckend. Ihr Kind schreckt aus dem Schlaf auf, schreit, weint und schlägt um sich. Oft reagiert es...[mehr]

Schreibabys brauchen besondere Zuwendung: Wenn Babys schreien

Das Babys schreien ist ganz normal. Sie haben noch keine andere Möglichkeit, sich auszudrücken. Hunger, Ärger oder eine volle Windel werden durch...[mehr]

Suche