Fünf wichtige Laute

Babylaute - Richtig reagieren

Babys kommunizieren von Geburt an. Bestimmte Laute signalisieren ihre aktuelle Stimmung. Auf diese Laute sollten Sie als Eltern schnell und richtig reagieren. Hierfür müssen Sie Ihr Kind erst einmal richtig kennen lernen. Denn jedes Kind kommuniziert ein wenig anders. Es gibt jedoch Laute, die allen Kindern gemein sind. Alles über Laute von Babys

Reagieren Sie richtig?

Die Kommunikation von Eltern und Kind muss sich erst einspielen. Es dauert seine Zeit, bis Sie die Wünsche Ihres Babys verstehen. Gerade am Anfang wird es vielleicht häufiger noch weinen. Es dauert ihm zu lange, bis seine Wünsche erfüllt werden. Seien Sie geduldig mit sich und Ihrem Kind. Nur selten verstehen sich Menschen auf Anhieb perfekt. Nach einigen Wochen werden Sie genau wissen, wie sich Ihr Kind ausdrückt. Sie werden Hunger- von Müdikeits- und Wohllauten unterscheiden können. Bis dahin helfen Ihnen bestimmt die folgenden Laute, die alle Babys produzieren.  

Der Kontaktlaut

Mit diesem Laut stellen Babys Kontakt her. Sie wollen prüfen, ob die Eltern da sind. Besonders nach dem Aufwachen ist dieser Laut zu hören. Er ist ganz kurz und nicht mit anderen Lauten vermischt. Babys signalisieren hierdurch, dass sie nicht alleine sein wollen. Als Eltern sollten Sie auf diesen Laut möglichst schnell reagieren. Ihr Kind fühlt sich sonst im Stich gelassen. Wenn Sie schnell auf den Knacklaut reagieren, fördert das das Urvertrauen. Ihr Baby weiß, dass Sie da sind, wenn es Sie braucht. Manchmal können Sie auf den Knacklaut nicht sofort reagieren. Beispielsweise wenn Sie schlafen oder auf der Toilette sind. Keine Angst, Ihr Kind nimmt hiervon keinen Schaden. Auch ihre Beziehung leidet nicht darunter. Allerdings wird das Kind nun deutlicher rufen. Schreien ist am Anfang seine einzige Möglichkeit.  

Der Schlaflaut  

Kinder kommunizieren auch im Schlaf. Sie geben Laute von sich, die Sie als Eltern informieren sollen. Der so genannte Schlaflaut zählt hierzu. Er ist länger als der Kontaktlaut und klingt zufrieden. Kinder benutzen ihn, wenn sie sich im Schlaf bewegen. Sie signalisieren den Eltern, dass alles in Ordnung ist. Bleiben diese Laute aus, sind Eltern automatisch hellhörig. Sie prüfen, ob mit Ihrem Kind alles stimmt. Kinder geben im Schlaf noch viele andere Laute von sich. Beispielsweise wenn Sie träumen. Je nach Traum können diese Laute angenehm, ängstlich oder wütend sein. Dies sind aber keine Schlaflaute im eigentlichen Sinn. Nicht auf alle Laute erwarten Babys eine Reaktion. Gerade der Schlaflaut dient der Beruhigung der Eltern. Vertrauen Sie hierbei auf Ihre Instinkte. Sie werden bald merken, wann ihr Kind sie braucht und wann es einfach nur unruhig schläft.  

Der Trinklaut

Der Trinklaut kommt beim Stillen zum Einsatz. Sowohl an der Mutterbrust als auch am Fläschchen. Dies ist ein regelmäßiger, an die Trinkgeschwindigkeit angepasster Laut. Das Baby signalisiert hierdurch seine Zustimmung. Die Milch ist dann richtig warm und fließt schnell genug. Bleibt dieser Laut aus, reagieren Eltern instinktiv richtig. Die Stillposition wird geändert oder die Flasche anders gehalten. Vielleicht stimmt auch etwas mit dem Sauger der Flasche nicht? In jedem Fall zeigt der Trinklaut, dass das Kind richtig gefüttert wird.  

Der Wohligkeitslaut  

Der Wohligkeitslaut entsteht unmotiviert. Kinder drücken durch ihn ihr Behagen aus. Besonders nach den Mahlzeiten ist dieser kurze, oft wiederholte Laut zu hören. Ein Baby, das diesen Laut von sich gibt, ist munter, aufnahmebereit und möchte spielen. Sie können Ihr Kind dann Reizen aussetzen. Beispielsweise einem Beißring oder einem Mobile. Auch schmusen oder toben können Sie jetzt. Achten Sie darauf, wie lange der Wohligkeitslaut anhält. Solange ist Ihr Kind zufrieden und aufnahmefähig.  

Der Unmutslaut

Der Unmutslaut ist eine klare Aufforderung. Er erfolgt kurz und regelmäßig. Teilweise bis zu 14 Mal in der Minute. Babys drücken damit aus, dass eine Situation geändert werden soll. Beispielsweise wenn sie Hunger haben, müde sind oder das Badewasser zu heiß ist. Der Unmutslaut geht dem Weinen und Quengeln voraus. Wenn Sie schnell genug reagieren, können Sie verhindern, dass es soweit kommt.

Der Artikel Babylaute - Richtig reagieren: Fünf wichtige Laute wurde abgelegt in der Kategorie Entwicklung & Gesundheit.

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen ratsam. Gerade in der Schwangerschaft stellt Röteln e[mehr]

Informationen zum Varizella-Zoster-Virus: So erleichtern Sie Ihrem Kind die Windpocken

Windpocken sind eine der häufigsten und ansteckendsten Kinderkrankheiten überhaupt. In den meisten Fällen sind sie harmlos aber sehr lästig. Familie Kompakt hat Ihnen die wichtigsten Informationen run[mehr]

So zeigt Ihr Baby was es braucht: Babysprache richtig verstehen

Schon die kleinsten Kinder können sich ihren Eltern gegenüber verständlich machen. Mit ein wenig Übung verstehen diese schnell, was ihr Kind mit...[mehr]

Baby richtig wickeln: Tipps zum Wickeln

Es gibt viele Produkte und Regeln, die man beim Wickeln eines Babys beachten muss. Die Haut am Po ist sehr empfindlich und bedarf deshalb einer...[mehr]

Nur bei Bedarf schaukeln: Schaukelwippe: Rund um die Babywippe

Schaukelwippen sind vielseitig: Sie schaukeln schon die Kleinsten sanft in den Schlaf, und dienen gleichzeitig als praktischer und jederzeit mobiler...[mehr]

Mein Baby schreit: So helfen Sie Ihrem schreienden Baby

Ein Baby schreit aus ganz unterschiedlichen Gründen. Entweder es hat ein unbefriedigtes Bedürfnis, es ist krank oder es versucht emotionalen Stress...[mehr]

Werden Sie aktiv: Sprachförderung - Spracherwerb bei Kindern

Die Umwelt beeinflusst den Spracherwerb. Das gilt ein Leben lang. Daher können Eltern ihr Kind gezielt fördern. Bereits im Mutterleib können sie mit...[mehr]

Guter Babyschlaf: Babys können durchschlafen lernen

Behutsam schließt Carola die Tür vom Kinderzimmer. Auf Zehenspitzen schleicht sie durch den Flur. Endlich Feierabend. Der kleine Paul schläft das...[mehr]

Schreibabys brauchen besondere Zuwendung: Wenn Babys schreien

Das Babys schreien ist ganz normal. Sie haben noch keine andere Möglichkeit, sich auszudrücken. Hunger, Ärger oder eine volle Windel werden durch...[mehr]

Suche