Wie Sie ein Kind adoptieren können

Adoption in Deutschland

Eine Familie ist etwas Wundervolles, finden Sie nicht auch. Allerdings ist nicht jedem Paar vergönnt, eigene Kinder zu haben, so sehr sie es sich auch wünschen. Wenn Sie zu jenen Menschen gehören, bei denen auch die künstliche Befruchtung nichts hilft oder Sie diese aus moralischen oder gesundheitlichen ablehnen, dann bleibt Ihnen nur die Adoption. Was Sie für Grundvorraussetzungen bei ein Adoption in Deutschland erfüllen müssen erfahren Sie hier...

Was Sie für eine Adoption benötigen

Im "Bürokratenland" Deutschland kann man kaum etwas erreichen, ohne wer-weiß-wieviele Anträge zu stellen. Davon können auch Sie sicherlich ein Lied singen. Sollten Sie sich zu einer Adoption entschlossen haben, werden Ihnen von Behördenseite her viele Auflagen gesetzt.

Adoption in Deutschland

Eine Adoption ist in Deutschland nur erlaubt, wenn ein Kind nicht auf natürliche Weise empfangen werden kann. Daher sollten Sie unbedingt einen Facharzt aufsuchen und sich ein Attest ausstellen lassen, sofern Sie es nicht schon haben.

Eine Adoption ist über die Jugendämter möglich, verlangt aber, dass man zuvor einige Dinge bereitstellt. Dabei werden Sie nicht überall nach den gleichen Unterlagen gefragt, aber es gibt einige Dinge, die erfahrungsgemäß immer verlangt werden.

Folgende Unterlagen benötigen Sie bei einer Adoption in Deutschland:

  • Adoptionsantrag (entweder per Vordruck oder selbst geschrieben)
  • Ihre Geburtsurkunden
  • Lebenslauf von beiden Partnern (hier vorher nachfragen, denn manche Ämter bestehen auf handgeschriebene Lebensläufe)
  • Polizeiliche Führungszeugnisse
  • Ärztliche Atteste vom Hausarzt über den Grund, warum keine eigenen Kinder bekommen werden können
  • Nachweise von Verdienst, Vermögen und Verschuldung

Je nach Bundesland kommen noch andere Nachweise hinzu. In Ihrem Interesse sollten Sie sich vorher mit dem Jugendamt in Verbindung setzen.

Eine Adoption ist für Sie auch möglich, wenn Sie allein leben oder in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft, gleich ob Sie homo- oder heterosexuell sind. Auch gibt es keine Altersbegrenzung nach oben. Sofern Sie mindestens 21 Jahre sind, dürfen Sie eine Adoption beantragen. Sollten Sie den Wunsch nach einem Kleinkind oder einem Baby verspüren, sind Ihre Chancen am größten, wenn Sie unter 35 Jahren sind. Bis zu diesem Alter werden Kleinkinder in der Praxis an Paare vergeben. Wenn Sie dieses Ziel haben, sollten Sie mit Ihrem Antrag nicht zulange warten, denn auch wenn er gestellt wurde, vergeht in der Regel noch einige Zeit, bevor über ihn entschieden wird.

Was geschieht nach der Antragstellung?

Sollten Sie den Antrag erfolgreich gestellt haben, folgt als Nächstes ein persönliches Treffen mit den Sozialarbeitern, die für die Kinder zuständig sind. Dabei werden nicht nur die familiären Hintergründe nach einmal überprüft, sondern auch nach Gründen für die Adoption gefragt. Wichtig ist hier, dass Sie unbedingt ehrlich sind. Die Sozialarbeiter sind ausgebildet, das Verhalten von Menschen zu deuten. Sollten Sie sich in irgendeiner Weise verdächtig benehmen, wird sich dies nachhaltig auf Ihren Adoptionswunsch niederschlagen.

Erfahrungsgemäß werden Sie in der Folgezeit noch öfter befragt werden und auch Hausbesuche erhalten. Die Sozialarbeiter werden Ihre Lebensumstände genau unter die Lupe nehmen. Auch werden Sie zu moralischen und ethischen Wertvorstellungen befragt werden. Umgangssprachlich ausgedrückt: Man wird Sie durchleuchten.

Dies kann ziemlich belastend sein, dient aber dazu sicherzustellen, dass die Kinder bei Ihnen wirklich in guter Obhut sind. Ist Ihr Kinderwunsch wirklich stark, dann werden die Sozialarbeiter Ihnen häufig entgegenkommen. Lassen Sie sich also nicht unterkriegen und folgen Sie ihrem Wunsch.

Die Wartezeiten bis zur Adoption sind von Amt zu Amt verschieden. Ihnen wird jedoch eine feste Eignungszeit von 2 Jahren auferlegt. Sollten Sie in dieser Zeit keine Probleme mit dem Kind haben, werden Sie von den Ämtern anerkannt und können die gemeinsame Zeit mit Ihrem Kind endlich genießen.

Die Hürden bei einer Adoption in Deutschland sind groß. Doch bitte bedenken Sie, dass auch die Behörden nur versuchen, im Interesse der Kinder zu handeln, die Sie sich wünschen.

Der Artikel Adoption in Deutschland: Wie Sie ein Kind adoptieren können wurde abgelegt in der Kategorie Adoption.

Ein ausländisches Kind adoptieren: Informationen zu einer Auslandsadoption

Sie hören es immer wieder, das Paare Kinder aus dem Ausland adoptieren. Sei es, weil sie selbst keine Kinder bekommen können, oder einfach einem Kind das aus einem wirklich schlechtem Umfeld kommt ein[mehr]

Formalitäten bei standesamtlicher Trauung: Heiraten auf dem Standesamt

Behördengänge sind meist lästige Termine. Doch wer aufs Standesamt geht, um einen Hochzeitstermin festzulegen, nimmt die Bürokratie gerne in Kauf....[mehr]

Wie Sie Kind und Studium gerecht werden: Informationen zum Teilzeitstudium

Studium und Kind fordern gleichermaßen ihr Recht von Ihnen. Es ist nicht leicht, beiden immer gerecht zu werden. Damit Sie weder Ihr Kind noch Ihr...[mehr]

Pflegekinder sind keine Adoptivkinder: Informationen zum Pflegekind aufnehmen

Viele Kinder in Deutschland wachsen unter schlechten Umständen auf. Die leiblichen Eltern können aus unterschiedlichsten Gründen nicht für ihre...[mehr]

Wie Sie ein geeignetes Internat finden: Internate in Deutschland

Selbständigkeit wird in Internaten groß geschrieben. Ihr Kind muss lernen, sein eigenes Leben zu organisieren. Neben dem reinen Lernstoff stehen ihm...[mehr]

Informationen rund um das Kindergeld: Geld für Kinder

Das Kindergeld ist mit Sicherheit eine der wichtigsten finanziellen Leistungen in unserem Sozialstaat. Aber wer hat überhaupt einen Anspruch auf die...[mehr]

Erleichterung beim Wickeln: Windeleimer müssen praktisch sein

Ein Windeleimer ist beim Wickeln sehr praktisch. Er schließt die Windel luftdicht ab und verhindert somit Gestank im Kinderzimmer. Es gibt...[mehr]

Impfschutz für Ihr Kind: Diphtherie bei Kindern

Eine Diphtherie ist eine lebensbedrohliche bakterielle Entzündung des Rachenraumes. Sie kommt in Deutschland quasi nicht mehr vor. Dennoch sind...[mehr]

Suche