Ursachen von Ziegenpeter

Mumps vorbeugen und richtig therapieren

Mumps oder Ziegenpeter ist eine Viruserkrankung. Sie tritt vor allem bei Kindern auf, doch auch Erwachsene können davon betroffen sein. Einen wirklichen Schutz vor Mumps bietet nur eine Impfung. Ansonsten müssen die Schmerzen gelindert werden, bis der Mumps von selbst heilt. Welche Möglichkeiten der Vorbeugung und Therapie es gibt und was man noch über Mumps bei Kindern wissen sollte, erfahren Sie hier.

Behandlung von Ziegenpeter

Mumps wird in der Regel über eine Tröpcheninfektion, also durch Husten und Niesen, übertragen. Von der Infektion bis zum Ausbrechen der Krankheit vergehen meist 12-25 Tage. 3 Tage vor und 9 Tage nach den ersten Symptomen ist Mumps hochgradig ansteckend. Kinder sollten in diesem Fall isoliert bleiben, damit sie die Geschwister oder Freunde im Kindergarten nicht anstecken.

Zu erkennen ist Ziegenpeter bei Kindern an den typischen, geschwollenen Speicheldrüsen und der daraus folgenden „dicken Backe“. Diese Schwellung ist in der Regel sehr schmerzhaft. Zunächst beginnt die Schwellung meist nur auf einer Seite. Erst nach 2-3 Tagen schwillt dann auch die andere Speicheldrüse an. Außerdem zählen zu den Symptomen Kau- und Schluckbeschwerden sowie Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Fieber. Gelegentlich schwellen auch die Lymphknoten an.

Mit Mumps können auch zahlreiche andere Krankheiten einhergehen. Die häufigste ist wohl die Meningitis (Hirnhautentzündung). Wenn diese auftritt, klagen die Kinder häufig über sehr starke Kopfschmerzen. Gelegentlich sind nicht nur die Ohrspeicheldrüsen, sondern auch die Bauchspeicheldrüse betroffen. In diesem Fall sind starke Bauchschmerzen ein Symptom für Mumps. Nicht zuletzt kann es zu einer Schwellung der Hoden beziehungsweise zu einer Entzündung der Eierstöcke kommen. Auch dies ist sehr schmerzhaft und führt im schlimmsten Fall zur Unfruchtbarkeit.

Mumps richtig behandeln

Eine Behandlung der Ursachen von Mumps, also eine Bekämpfung der Viren, ist nahezu unmöglich. Vielmehr wird mit schmerzstillenden Mitteln versucht, den Krankheitsverlauf für das Kind erträglich zu machen. Sollten andere Begleiterscheinungen wie eine Meningitis oder eine Beeinträchtigung der Bauchspeicheldrüse auftreten, können diese separat behandelt werden. Das Fieber sollte nach Möglichkeit nur in Ausnahmefällen mit fiebersenkenden Mitteln therapiert werden.

Sinnvoller ist es, den Körper durch kalte Umschläge zu kühlen. Damit es nicht zu Komplikationen oder Ansteckungen kommt, sollte eine absolute Bettruhe eingehalten werden. Nicht zuletzt sollten die Betroffenen nur fettarme Speisen zu sich nehmen. Zum einen werden die Speicheldrüsen hierdurch weniger in Anspruch genommen. Zum anderen schont diese Kost die Bauchspeicheldrüse.

Impfung gegen Mumps/Ziegenpeter

Wirksamen Schutz gegen Ziegenpeter kann nur eine Impfung bieten. Diese wird in den ersten Lebensmonaten empfohlen und muss gegebenenfalls kurz vor dem zweiten Geburtstag erneuert werden. Meist wird eine Mumps-Impfung in Kombination mit einer Impfung gegen Masern und Röteln als MMR-Impfung durchgeführt. Hierbei werden abgeschwächte, lebende Erreger in den Körper gespritzt. Dieser löst leichte Symptome einer abgeschwächten Form der Krankheit aus und bildet Antikörper gegen die Erreger. Nur bei etwa 5% aller Impflinge zeigen sich die Symptome hierbei überhaupt. Wie nach einer überstandenen Mumpserkrankung ist das Kind nach der Impfung lebenslang immun gegen Mumps. Besonders empfehlenswert ist eine solche Impfung, wenn das Kind eine Kindertagesstätte oder andere Betreuungseinrichtung besucht.

Der Artikel Mumps vorbeugen und richtig therapieren : Ursachen von Ziegenpeter wurde abgelegt in der Kategorie Krankheiten.

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen ratsam. Gerade in der Schwangerschaft stellt Röteln e[mehr]

Gemeinsam auf Kur mit Ihrem Kind: Wie Sie eine Vater Kind Kur beantragen

Eine Vater Kind Kur ist im Unterschied zu einer Mutter Kind Kur noch wenig bekannt. Sie helfen Vätern dabei, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und neue Kräfte zu tanken. Außerdem lässt sich die Vater [mehr]

Informationen zum Varizella-Zoster-Virus: So erleichtern Sie Ihrem Kind die Windpocken

Windpocken sind eine der häufigsten und ansteckendsten Kinderkrankheiten überhaupt. In den meisten Fällen sind sie harmlos aber sehr lästig. Familie...[mehr]

Impfungen - Warum und wie?: Impfungen für Kinder im Überblick

Das Thema Impfungen ist sehr komplex. Viele Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung. Da ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten. Welche...[mehr]

Infektionskrankheit Polio: Polioimpfung schützt vor Kinderlähmung

Polio oder Kinderlähmung ist eine in Deutschland eingedämmte und doch sehr gefährliche Krankheit. Sie betrifft vor allem Kinder, doch auch...[mehr]

Informationen genau prüfen: HPV- Impfung: Abwägung der Vor- und Nachteile

Gebärmutterhalskrebs ist eine schlimme Krankheit. Seit zweieinhalb Jahren gibt es jedoch die so genannte HPV-Impfung. Diese bekämpft einen Erreger...[mehr]

Schutz vor Pneumokokkeninfektionen: Pneumokokkenimpfung bei Kindern

Es gibt eine große Anzahl an Krankheiten, die durch Pneumokokken ausgelöst werden. Unter anderem zählen hierzu die Hirnhautentzündung, die...[mehr]

Wägen Sie Nutzen und Risiken ab: Impfungen in der Schwangerschaft

Impfungen in der Schwangerschaft sind immer eine Frage des Nutzens und des Risikos. Sollte die Gesundheit der Mutter geschützt werden oder ist das...[mehr]

Fieber ein hilfreiches Symptom: Fieber bei Baby und Kind

Fieber ist ein Symptom und keine Krankheit. Es zeigt an, dass das Immunsystem arbeitet. Daher ist Fieber nicht prinzipiell schlecht. Es darf nur...[mehr]

Suche