Rund um Bioprodukte

Bio - Essen für Ihre Familie

Bioprodukte unterliegen sehr strengen Auflagen. In ihnen dürfen beispielsweise viel weniger Schadstoffe enthalten sein, als in herkömmlichen Lebensmitteln. Sie sind somit für die Gesundheit der ganzen Familie förderlich. Und mit etwas Geschick beim Einkauf ist Bioessen kaum teurer als andere Lebensmittel. Alles zu Bio - Essen für Ihre Familie.

Investition in die Gesundheit

Bio bedeutet zunächst: Aus kontrolliert biologischem Anbau. Das bedeutet, dass die hergestellten Produkte der EG-Öko-Verordnung genügen müssen. Diese schreibt beispielsweise eine Höchstmenge an Zusatzstoffen vor, die nicht überschritten werden darf. Die Tiere müssen hier einen gewissen Auslauf haben und das Tageslicht sehen dürfen. Außerdem muss die Herstellung von Bioprodukten und herkömmlichen Waren klar getrennt sein. Nur wer diese Richtlinien erfüllt darf sein Produkt mit dem deutschen staatlichen Biosiegel versehen. Nur dieses ist echt. Phantasiesiegel, wie sie verschiedene Anbieter verwenden, sind daher nicht aussagekräftig.   Es gibt aber auch Unterschiede bei den Bioprodukten selbst. So setzt der Anbauverband Bioland viel höhere Standards als die EG. Hier muss beispielsweise die Schadstoffmenge noch geringer sein und die Tiere müssen noch mehr Freiraum haben. Dieser Verband hat wiederum sein eigenes Label. Hinzu kommt ab 2010 das so genannte EU-Biosiegel, das für alle Mitgliedsländer verbindlich sein wird. Beim Einkauf heißt es daher: Augen auf.  

Insgesamt kann man sagen, dass Bioprodukte stärker reglementiert sind und kontrolliert werden. Frische und Verträglichkeit sollen garantiert werden. Die Tiere werden angemessen behandelt und der Einsatz von Pestiziden ist untersagt. Bio Essen ist somit ein Gesundheitsansatz. Es sollen gesündere und schmackhaftere Produkte unter tierfreundlichen Bedingungen hergestellt werden.  

Ist Bio - Essen sicher?

Immer wieder ist von Bio-Skandalen die Rede. Zusätzlich verwirrt eine Flut an sich teilweise widersprechenden Studien die Verbraucher.Oder werden unter dem Deckmantel der Gesundheit eigentlich dieselben Produkte teurer verkauft?

Wichtig ist, dass Sie sich klar machen, dass Bioprodukte kein Göttergeschenk sind. Auch diese Lebensmittel werden von Menschen produziert. Daher sind auch Bioprodukte nicht gänzlich frei von Zusatzstoffen. Allerdings werden diese Produkte sehr viel intensiver kontrolliert. Die staatlichen Auflagen für Bioprodukte sind viel höher. Natürlich gibt es immer schwarze Schafe. Die Bio-Skandale überführen einige von diesen. Aber gerade diese Skandale zeigen, wie kritisch Biofirmen überprüft werden. Beispielsweise durch Stiftung Warentest.  

Die unterschiedlichen Studienergebnisse sind oft auf unterschiedliche Voraussetzungen zurückzuführen. Während die einen bestimmte Zusatzstoffe nicht untersuchen, stehen diese bei anderen im Mittelpunkt. Gerade provokante Studien sollten daher hinterfragt werden. Oft lässt der Versuchsaufbau Rückschlüsse auf die Aussagekraft der Ergebnisse zu. Beispielsweise, wenn die getestete Stichprobe zu klein ist.  

Grundsätzlich ist Bio - Essen also sicher. Zwar sind sie kein Jungbrunnen ewiger Gesundheit. Doch sie werden streng kontrolliert und müssen viele Richtlinien erfüllen. Sie bieten also eine Sicherheit, die es sonst nicht zu finden gibt.  

Sparen, aber nicht am falschen Ende

Bioprodukte sind in der Regel teurer als herkömmliche Lebensmittel. Dies sollte aber kein Argument gegen eine gesunde Ernährung sein. Für ihre Kinder geben deutsche Eltern gerne etwas mehr aus. Insbesondere für Spielzeug und Kleidung. Die Ernährung soll jedoch nichts kosten. Versuchen Sie sich den langfristigen Wert einer gesunden Ernährung für Ihr Kind auszumalen. Dann wird Ihnen der Kauf von Bioprodukten leichter fallen. Zumal es einige Wege gibt, auch die Bioprodukte günstig zu bekommen.  

Da ist zum Beispiel der Preisunterschied bei verschiedenen Produkten. So kann es vorkommen, dass Biofleisch doppelt so teuer ist, wie herkömmliches Fleisch. Im Bereich Obst und Gemüse beläuft sich der Unterschied hingegen nur auf einige Cents. Versuchen Sie Ihre Ernährung entsprechend anzupassen. Fügen Sie einem Gulasch beispielsweise deutlich weniger Fleisch bei und erhöhen Sie den Gemüseanteil. Zusätzlich können Sie die Verkaufsstrategien der Bioläden nutzen. Diese reduzieren nämlich oftmals zum Wochenende ihre Preise. Sie brauchen Platz für die frischen Waren am Montag. Diese Preisreduzierungen lassen Bioprodukte oft an das Preisniveau der herkömmlichen Produkte herankommen.

Der Artikel Bio - Essen für Ihre Familie: Rund um Bioprodukte wurde abgelegt in der Kategorie Ernährung.

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen ratsam. Gerade in der Schwangerschaft stellt Röteln e[mehr]

Gemeinsam auf Kur mit Ihrem Kind: Wie Sie eine Vater Kind Kur beantragen

Eine Vater Kind Kur ist im Unterschied zu einer Mutter Kind Kur noch wenig bekannt. Sie helfen Vätern dabei, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und neue Kräfte zu tanken. Außerdem lässt sich die Vater [mehr]

Wie Sie Eisenmangel vorbeugen: Eisenhaltige Lebensmittel - Ernährungstipps

Eisenmangel führt zu einer Unterversorgung des Körpers mit Sauerstoff. Hieraus ergeben sich Müdigkeit, Konzentrationsschwächen und schwache Muskeln....[mehr]

Pausenbrot: Pausensnack füttert Körper und Geist

Das Pausenbrot. Energielieferant und positive Erinnerung an daheim. Ein gesunder Pausensnack kann das Lernen erleichtern und die Gesundheit des...[mehr]

Neurodermitis bei Kindern: Neurodermitis - Ernährung ist entscheidend

Neurodermitis bei Kindern ist eine sehr frustrierende und ermüdende Krankheit. Um die Symptome zu verbessern, ohne ständig auf Medikamente...[mehr]

Übergewicht bei Kindern: Richtig ernähren und bewegen

Wenn Kinder übergewichtig sind, d.h. wenn ihr Gewicht höher ist, als es ihrem Alter, ihrem Geschlecht und der Größe nach sein sollte, dann hat das...[mehr]

Stütze für Sie und Ihr Baby: Kauf und Einsatz von Stillkissen

Stillen muss man erst lernen. Bei den wenigsten Müttern klappt das Stillen auf Anhieb. Ein Stillkissen kann hier eine große Hilfe sein. Es entlastet...[mehr]

Trinken vor dem Durst: Trinkt Ihr Kind ausreichend?

Der Sommer naht und damit – hoffentlich – auch wärmere Temperaturen. Trinken ist immer wichtig, besonders aber für Kinder in der warmen Jahreszeit....[mehr]

Richtig essen in der Stillzeit: Ernährungstipps für stillende Mütter

Muttermilch ist ein echter Alleskönner. Eiweiß, Laktose, Immunstoffe, Kalzium, Eisen, Zink ,Kupfer. All das liefert die Muttermilch. So kann eine...[mehr]

Suche