Wie Sie Ihrem Kind helfen können

Winterzeit - Erkältungszeit

Kinder müssen ihr Immunsystem erst ausbilden. Daher kommt es vor allem im Winter vermehrt zu Infekten. Husten, Schnupfen und Halsschmerzen sind die häufigsten Krankheiten. Kinder leiden hierunter jedoch viel stärker als Erwachsene. Viel Pflege und Fürsorge ist daher wichtig. Was Sie für die Behandlung von kleinen Kindern wissen sollten.

Richtiger Umgang mit Erkältungen

Kinderkrankheiten kommen meist sehr plötzlich und werden schnell stärker. Innerhalb weniger Stunden schwellen die Nasenschleimhäute an. Ähnliches gilt für Husten. Nicht selten werden auch das Ohr und die Nasennebenhöhlen angegriffen. Diese entzünden sich und schmerzen stark. In den meisten Fällen werden Kinderkrankheiten von Fieber und Durchfall begleitet. Gelegentlich tritt auch Erbrechen auf. Dadurch trocknen die Kleinen sehr schnell aus. Die verlorene Flüssigkeit muss daher schnell nachgefüllt werden. Beim Husten gibt es verschiedene Formen. Beispielsweise Reizhusten, Husten mit Schleimbildung oder auch Pseudokrupp. Je nach Art des Hustens wird eine andere Behandlung notwendig. Um die beste herauszufinden, sollte unbedingt ein Kinderarzt Ihr Kind untersuchen.  

Kinder leiden stärker als Erwachsene

Für Erwachsene sind Husten und Schnupfen nur unangenehm. Als richtige Krankheiten würden sie jedoch die wenigsten bezeichnen. Bei Kindern ist dies anders. Bei diesen leidet nämlich das gesamte Atmungssystem. Vor allem neugeborene Babys haben es schwer. Sie atmen nämlich ausschließlich durch die Nase. Wenn diese verstopft ist, fällt das Schlafen sehr schwer. Auch Halsschmerzen sind für so kleine Kinder sehr unangenehm. Durch solche vergeht ihnen schließlich der Appetit. Mamas Muttermilch kann nicht mehr getrunken werden. Doch auch sonstige Flüssigkeitszufuhr ist schwierig. Diese ist aber während einer Krankheit besonders wichtig. Nicht zuletzt leiden Kinder auch besonders, weil sie nicht verstehen, was mit ihnen passiert. Ein Erwachsener weiß, dass er krank ist und dass die Krankheit vorbeigeht. Ein Kind weiß das nicht. Es hat das Gefühl, schon ewig krank zu sein. Gerade deshalb ist es wichtig, dass Sie sich so gut es geht um das Kleine kümmern.  

Wie Sie Ihrem Kind bei Erkältungen helfen können

Sie können Ihrem Kind auf verschiedene Weisen helfen. Zunächst einmal ist es wichtig, für das Kind da zu sein. Zeigen Sie ihm, dass Sie es lieben, es verstehen und dass es nicht alleine ist. Dieses Wissen unterstützt die körperliche Genesung enorm. Bei Husten hängt die notwendige Behandlung von der Art des Hustens ab. Trockener Reizhusten kann mit alkoholfreiem Hustensaft behandelt werden. Durch diesen wird der Hustenreiz unterdrückt. Dies ist vor allem nachts sinnvoll. Ohne Hustenreiz kann das Kind besser schlafen und Kräfte tanken. Husten, bei dem Schleim ausgestoßen wird, darf jedoch nicht unterdrückt werden. Denn dieser Schleim muss unbedingt aus dem Körper heraus.   Schnupfen bringt viele Schwierigkeiten mit sich. Zum einen kann die Nase verstopft sein. Da ein Kind sich noch nicht schnäuzen kann, kann es sich von dem Schleim auch nicht befreien. Hierfür ist ein Nasensauger hilfreich. Mit diesem kann man den Schleim aus den Nasenlöchern heraussaugen. Für die Nacht gibt es spezielle Nasentropfen für Kinder.

Diese lassen die Schleimhaut abschwellen und Ihr Kind kann wieder atmen. Doch Vorsicht: Zu häufiger Gebrauch lässt die Schleimhäute austrocknen und unbrauchbar werden. Zum anderen kann die Nase ohne Ende laufen. Dann ist es wichtig, die Schleimhäute vor dem Austrocknen zu bewahren. Hierfür reichen schon 30 Minuten an der frischen Luft. Für Kinder, die das Bett hüten müssen, sollte man das Zimmer regelmäßig lüften. Größere Kinder kann man bereits mit Kamille inhalieren lassen.   Nicht zuletzt kann Ihr Kind auch unter Halsschmerzen leiden. Dann muss die Ernährung umgestellt werden. Flüssige und kühle Speisen wie Quark oder Apfelmus sind am besten. Meist können die Kinder auch gar nichts anderes schlucken. Auch bei Halsschmerzen ist es wichtig, dass Ihr Kind sehr viel trinkt. Tee und Wasser sind besser als Fruchtsäfte. Letztere enthalten viele Säuren und reizen den Hals stark. Ältere Kinder können auch mit entsprechenden Lösungen gurgeln. Auch Lutschpastillen helfen gegen die Schmerzen. Bei Kleinkindern dürfen diese aber natürlich nicht eingesetzt werden.

Der Artikel Winterzeit - Erkältungszeit: Wie Sie Ihrem Kind helfen können wurde abgelegt in der Kategorie Krankheiten.

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen ratsam. Gerade in der Schwangerschaft stellt Röteln e[mehr]

Gemeinsam auf Kur mit Ihrem Kind: Wie Sie eine Vater Kind Kur beantragen

Eine Vater Kind Kur ist im Unterschied zu einer Mutter Kind Kur noch wenig bekannt. Sie helfen Vätern dabei, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und neue Kräfte zu tanken. Außerdem lässt sich die Vater [mehr]

Was Ihrem Baby bei Schnupfen hilft: Tipps gegen Babyschnupfen

Bei Babys kommt es häufig mal zu Schnupfen. Gerade für diese kann es aber sehr lästig sein, wenn die Nase verstopft ist. Wir haben Ihnen daher einige...[mehr]

Heilmethoden, die Ihrem Kind nicht schaden: Erkältung in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft sollte man mit Medikamenten vorsichtig sein. Das heißt aber nicht, dass man eine Erkältung in der Schwangerschaft...[mehr]

Im Zweifel zum Arzt: Husten bei Baby und Kind

Säuglinge haben immer wieder Husten. Dieser ist prinzipiell nicht schlecht. Er reinigt Hals und Lunge von Schleim und toten Zellen. Doch Husten kann...[mehr]

Impfschutz für Ihr Kind: Diphtherie bei Kindern

Eine Diphtherie ist eine lebensbedrohliche bakterielle Entzündung des Rachenraumes. Sie kommt in Deutschland quasi nicht mehr vor. Dennoch sind...[mehr]

Erste Hilfe für Ihre Kinder: Was in eine Notfallapotheke für Kinder gehört

Kinder verletzen sich leicht einmal oder werden krank. Da ist es sinnvoll, in einer Notfallapotheke alles zu haben, was man im Ernstfall braucht. Im...[mehr]

Nase spülen verhindert Infektionen: Nasenspülung für Kinder - Was Sie wissen müssen

Schnupfen ist für viele Kinder nicht nur lästig. Er führt oftmals auch zu unangenehmen Infektionen. Eine Nasenspülung für Kinder kann dies...[mehr]

Genaue Diagnose ist entscheidend: Pfeiffersches Drüsenfieber bei Kindern

Pfeiffersches Drüsenfieber tritt auch bei Kindern immer wieder auf. Richtig behandelt ist es ungefährlich und verschwindet nach etwa zwei Wochen...[mehr]

Suche