Erste Hilfe für Ihre Kinder

Was in eine Notfallapotheke für Kinder gehört

Kinder verletzen sich leicht einmal oder werden krank. Da ist es sinnvoll, in einer Notfallapotheke alles zu haben, was man im Ernstfall braucht. Im Folgenden haben wir Ihnen einige Medikamente und Hilfsmittel aufgelistet, die in keiner Notfallapotheke für Kinder fehlen sollten.

Lassen Sie sich auch vom Kinderarzt beraten

Beim Spielen zu Hause, im Garten oder auf dem Spielplatz ziehen sich Kinder schnell einmal Verletzungen zu. Das kann von Kratzern am Knie über Schürfwunden bis hin zu Platzwunden alles mögliche sein. Besonders wichtig ist für diesen Fall ein Desinfektionsmittel. Dieses reinigt die Wunden und sorgt dafür, dass sich keine Entzündungen bilden. Für kleinere Wunden sind Cremes und Zinksalben hilfreich. Sie kühlen und helfen bei der Wundheilung. Zur Kühlung können auch Kühlkompressen eingesetzt werden, die für diesen Zweck vorher in den Kühlschrank müssen. Zudem dürfen in einer Notfallapotheke Wundpflaster in verschiedenen Größen nicht fehlen. Für größere Verletzungen sind Mullbinden zum Stillen von Blutungen gut geeignet. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Kinderarzt ab, welche Produkte geeignet sind und welches Desinfektionsmittel möglichst wenig brennt.

Fieberzäpfchen und Fiebertehrmometer gehören in die Apotheke

Je jünger ein Kind ist, desto häufiger ist es krank. Das Immunsystem ist noch nicht ausgebildet und muss viele Krankheitserreger erst noch kennen lernen. Allerdings sind viele Medikamente, die Erwachsene benutzen, für Kinder ungeeignet oder sogar gefährlich. Geben Sie Ihrem Kind daher niemals ein Medikament, ohne diesen Schritt vorher mit dem Kinderarzt abzusprechen. Dieser verschreibt Ihrem Kind dann Mittel, die wirksam sind und Ihrem Kind nicht schaden.

Die häufigsten Krankheiten bei Kindern sind mit Fieber verbunden. Ein digitales Fieberthermometer ist deswegen ein Muss für jede Notfallapotheke. Messungen im Ohr gehen schnell und unkompliziert, im Po sind sie jedoch genauer. Fieber kann im Kampf gegen eine Krankheit hilfreich sein und muss nicht zwangsläufig mit Medikamenten behandelt werden. Für den Notfall sollten Sie jedoch einen kindgerechten Fiebersaft beziehungsweise Fieberzäpfchen in der Notfallapotheke haben. Bestimmte Zäpfchen können auch dann zum Einsatz kommen, wenn ein Kind unter Blähungen zu leiden hat.

Weitere Krankheiten, unter denen Kinder häufig leiden, sind Husten und Schnupfen. Ein Hustensaft für Kinder ist deswegen ebenfalls ein wichtiger Bestandteil einer Notfallapotheke für Kinder. Gegen einen Schnupfen, der Atembeschwerden bei Ihrem Kind auslöst, gibt es Nasentropfen. Diese müssen jedoch unbedingt für Kinder geeignet sein und sollten nur möglichst selten zum Einsatz kommen. Ansonsten kann es passieren, dass die Nasenschleimhaut durch die Nasentropfen angegriffen wird.

Weitere Hilfsmittel für die Notfallapotheke für Kinder

Beim Spielen im Wald oder auf Ausflügen setzen sich manchmal Zecken in der Haut von Kindern fest. Eine Zeckenzange hilft dabei diese zu entfernen, ohne das die Zecke zerquetscht wird und ihr Gift in die entstandene Wunde läuft. Für Splitter sollte eine Pinzette in der Notfallapotheke liegen. Nicht zuletzt empfiehlt es sich eine Erste-Hilfe-Broschüre für Kinder in der Notfallapotheke zu haben. Sie als Eltern können sich dann auf den Ernstfall vorbereiten und bei Bedarf schnell noch einmal nachlesen, was zu tun ist. Achten Sie auch immer darauf, dass die Medikamente und Hilfsmittel in der Hausapotheke für Kinder noch haltbar, frisch und sauber sind.

Der Artikel Was in eine Notfallapotheke für Kinder gehört: Erste Hilfe für Ihre Kinder wurde abgelegt in der Kategorie Leben mit Baby.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen ratsam. Gerade in der Schwangerschaft stellt Röteln e[mehr]