Umgang mit Ehekrisen

Lösen Sie Beziehungsprobleme aktiv

Niemand streitet gern. Doch zu einer Beziehung und einer Ehe gehören Ehekrisen nun einmal dazu. Wichtig ist es, konstruktiv mit diesen umzugehen. Sie müssen einander auch in Konfliktsituationen respektieren. Kommunikation ist hierfür entscheidend. Wenn aber nichts hilft, kann professioneller Rat sinnvoll sein. Gehen Sie Ihre Probleme gezielt und bewusst an. Dann werden Beziehungsprobleme Sie und Ihren Partner näher zusammenschweißen und die Beziehung oder Ehe vertiefen und bereichern.

Suchen Sie bei Ehekrisen nach Lösungen

Für einen Streit gibt es immer einen Grund und eine Ursache. Die müssen nicht immer identisch sein. So können Sie zum Beispiel unglücklich sein, weil Sie das Gefühl des „frisch verliebt seins“ vermissen. Wenn dann Ihr Partner seine Sachen nicht gleich wegräumt, bricht ein Streit aus. Die Unordnung ist dann die Ursache für den Streit aber nicht der Grund. Versuchen Sie daher die Gründe für Ihre Beziehungsprobleme herauszubekommen. Was ist es wirklich, das zu dem Streit führt? Eine solche Analyse führt am besten jeder Partner für sich durch.

Zudem sollten Sie sich über Ihre Wünsche klar werden. Was ist es, das Sie von Ihrem Partner verlangen. Wie müsste dieser sich idealerweise verhalten, damit es nicht mehr zu Streits kommt? Hierbei ist erst einmal egal, ob solche Wünsche fair oder umsetzbar sind. Es ist auf jeden Fall wichtig, dass Sie sich über diese Wünsche bewusst werden. Denn oft erwarten wir Dinge von unserem Partner, ohne sie uns bewusst zu machen oder gar darüber zu sprechen. Solche unbewussten Erwartungen führen nicht selten zu Ehekrisen.

Suchen Sie  bei Ehekrisen nach Lösungen

Kommunikation ist der einzige Weg zu einer Konfliktlösung. Und zwar offene, ehrliche Gespräche, welche die Kommunikationsregeln einhalten. Sprechen Sie mit Ihrem Partner über das Problem. Sagen Sie, was Sie stört und was Sie für die Lösung des Problems erwarten. Ihr Partner stellt Ihnen nun seine Sicht der Dinge dar. Nun können Sie gemeinsam prüfen, ob diese Erwartungen umsetzbar sind. Wer ist bereit, welche Aufgaben zur Beseitigung der Ehekrise zu übernehmen?

Hierbei ist eine so genannte Win-Win-Situation zu schaffen. Finden Sie einen Kompromiss, bei dem sich beide Partner als Gewinner fühlen. Niemand darf sich ausgenutzt und unterdrückt fühlen. Vermeiden Sie auch falsche Kompromisse. Der „liebe Friede“ hält nämlich nicht lange, wenn Sie faule Kompromisse eingehen. Sie fühlen sich damit unwohl und irgendwann bricht dieses unterdrückte Gefühl in einem neuen Konflikt aus. Suchen Sie lieber nach nachhaltigen Lösungen, die Sie beide umsetzen können.

Treffen Sie hierbei ganz klare Entscheidungen und Beschlüsse. Halten Sie zur Not schriftlich fest, wer welchen Schritt zur Konfliktlösung bei Beziehungsproblemen beiträgt. So können Sie Missverständnissen vorbeugen. Zudem haben Sie immer eine Erinnerung an Ihre Aufgaben. Diese Lösungen müssen jedoch umsetzbar sein. Von niemandem darf etwas verlangt werden, was dieser nicht leisten kann.

Beziehungsprobleme - Falls alles nichts hilft

Beziehungsprobleme und Ehekrisen brauchen ihre Zeit. Sie lassen sich nur sehr selten über Nacht lösen. Sie müssen damit leben, dass Sie manch einen gefundenen Kompromiss noch mehrere Male überarbeiten und neu besprechen bis er funktioniert. Bringen Sie hierfür Geduld auf.

Wenn alles nichts hilft und keine Lösungsansätze Erfolg haben, sollten Sie sich mit einem außenstehenden Dritten unterhalten. Dies können Familie und Freunde sein. Doch auch ein Paartherapeut kann manchmal Wunder bewirken. Außenstehende finden oftmals Lösungen bei Ehekrisen, auf welche das Paar selbst niemals kommt. Wichtig ist, die Beziehung nicht aufzugeben und fair miteinander zu kommunizieren.

Der Artikel Lösen Sie Beziehungsprobleme aktiv: Umgang mit Ehekrisen wurde abgelegt in der Kategorie Partnerschaft.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

So sichern Sie sich für den Ernstfall ab: Reiserücktrittsversicherung bei Reisen mit Kindern

Wenn ein Kind krank wird, ist das immer unangenehm. Wenn hierdurch aber ein lange geplanter Urlaub ausfallen muss, ist das doppelt ärgerlich. Ein Glück, wenn durch eine Reiserücktrittsversicherung wen[mehr]

Gemeinsam auf Kur mit Ihrem Kind: Wie Sie eine Vater Kind Kur beantragen

Eine Vater Kind Kur ist im Unterschied zu einer Mutter Kind Kur noch wenig bekannt. Sie helfen Vätern dabei, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und neue Kräfte zu tanken. Außerdem lässt sich die Vater [mehr]

Harmonie in der Partnerschaft: Wie Sie Eheprobleme vermeiden

Jede Ehe durchlebt auch schwere Zeiten. Die Kunst besteht darin, diese Probleme zu meistern und nicht an ihnen zu verzweifeln. Es gibt einige...[mehr]

Streit vor Kindern: Konflikte lösen und weniger streiten

Streit vor Kindern – bei diesem Thema scheiden sich die Geister. Die einen befürworten die Auseinandersetzungen. Diese meinen, nur so lernten die...[mehr]

So gewinnen Sie Klarheit über Ihre Partnerschaft: Beziehung beenden oder Beziehung retten

Jede Beziehung hat ihre schweren Zeiten. Viele Fragen sich dann, ob die Partnerschaft überhaupt noch einen Wert hat. Was bleibt, wenn die positiven...[mehr]

Machen Sie sich keine Sorgen: Ängste in der Schwangerschaft sind normal

Viele Frauen machen während der Schwangerschaft Stimmungsschwankungen durch. Hochgefühle und tiefe Trauer wechseln regelmäßig. Das kann viele...[mehr]

Besiegeln Sie Ihre Liebe: Was einen guten Heiratsantrag ausmacht

Heiratsanträge sind wieder in Mode. Die Menschen wollen sich wieder ihre Liebe gestehen und wagen den Schritt in eine lebenslange Partnerschaft. Ein...[mehr]

Kinder streiten: Streiten will gelernt sein

Streiten will gelernt sein. Und das geht am besten mit Menschen, die einem besonders nahe stehen. Es ist wichtig zu lernen, dass bei einem Streit...[mehr]

Der erste Partner Ihres Kindes: Erste Liebe - Wie Sie damit umgehen

Immer wieder mögen Eltern die Partner ihrer Kinder nicht. Entweder aus Eifersucht oder aus fehlender Sympathie. Dennoch ist es wichtig, den Partner...[mehr]

Suche