Herpes in der Schwangerschaft

Was Sie über Genitalherpes wissen müssen

Herpes ist vor allem als eine Bläschenerkrankung im Lippenbereich bekannt. Es gibt aber noch vielfältige andere Herpeserkrankungen. Sie alle werden von Herpesviren ausgelöst. Eine solche Form ist der Genitalherpes. Dieser ist in der Schwangerschaft nicht nur unangenehm für die werdende Mutter, sonder kann auch das ungeborene Leben gefährden. Hier erfahren Sie, was es zu Herpes in der Schwangerschaft zu wissen gibt

Informationen zu Genitalherpes

Es gibt vielfältige Formen von Herpes. Die bekannteste Form ist wohl der vom Herpes-Simplex-Virus Typ 1 ausgelöste Lippenherpes. Dieser verursacht Bläschen an den Lippen, die jedoch gelegentlich auch an anderen Stellen des Gesichts wie der Nase auftreten. Herpesviren vom Typ 2 lösen hingegen Genitalherpes aus. Dieser nimmt, wenn er zum ersten Mal auftritt, einen besonders schweren Verlauf. Danach verbleiben die Herpesviren für den Rest des Lebens im Körper der Frau. Allerdings besitzt sie nun Antikörper, sodass ihr Körper mit einem erneuten Ausbruch der Krankheit deutlich besser fertig wird.

Herpes in der Schwangerschaft - Merkmale von Genitalherpes

Genitalherpes verläuft in nicht wenigen Fällen symptomlos. Gerade bei Erstinfektionen macht er sich jedoch häufig durch ein unangenehmes Jucken oder Brennen im Genitalbereich bemerkbar. Zudem kommt es zu einem verstärkten Ausfluss. Nach einer gewissen Zeit entstehen, ähnlich wie beim Lippenherpes, viele kleine Bläschen. In diesen befindet sich zunächst Flüssigkeit, später trocknen sie jedoch aus und verkrusten. Gelegentlich reagiert der Körper sehr heftig auf den Herpes. Dann treten Symptome wie Fieber sowie Kopf- und Gliederschmerzen auf.

Bei der Behandlung einer solchen Herpeserkrankung kommen sogenannte Virustatika zum Einsatz. Diese sorgen dafür, dass die Vermehrung der Viren gehemmt wird und dass die Symptome nachlassen. In der Schwangerschaft muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Medikamente dem Kind nicht schaden können. Da der Herpes jedoch zu einer lebensgefährlichen Bedrohung für das Kind werden kann, muss hier in Absprache mit Ihrem Arzt eine Risiko-Nutzen-Abwägung vorgenommen werden.

Genitalherpes kann das ungeborene Leben gefährden

Wenn sich eine Schwangere bereits vor der Schwangerschaft mit Herpes infiziert hat, ist das Risiko für das Kind bei einem erneuten Ausbruch vergleichsweise gering. Denn die werdende Mutter hat dann bereits Antikörper gegen das Virus gebildet und diese an ihr Kind weitergegeben. Zudem kann die Krankheit mit für das Kind verträglichen Virustatika behandelt werden. Diese können unter anderem als Salbe genutzt werden.

Bei einer Erstinfektion in der Schwangerschaft ist die Gefahr für das Baby allerdings sehr hoch. Die Viren können über die Haut und die Augen des Babys in dessen Blutkreislauf gelangen. Von hieraus gelangen sie nahezu überall im Körper hin. Das gilt auch für das Gehirn, in welchem sie dann eine Gehirnentzündung auslösen. Deswegen sollten in der Schwangerschaft alle Menschen und Orte gemieden werden, bei denen sich die werdende Mutter Herpesviren holen könnte.

In vielen Fällen wird bei einem auftretenden Genitalherpes zum Ende der Schwangerschaft hin ein Kaiserschnitt durchgeführt. Denn die Mehrzahl der Kinder infiziert sich während der Geburt mit Herpes und nur ein geringer Prozentsatz bereits im Mutterleib. Das gilt insbesondere dann, wenn der Ausbruch der Krankheit kurz vor der Geburt stattfindet und unter anderem den Geburtskanal in Mitleidenschaft zieht.

Der Artikel Was Sie über Genitalherpes wissen müssen: Herpes in der Schwangerschaft wurde abgelegt in der Kategorie Gesundheit in der Schwangerschaft.

Wenn die Brustdrüsen entzündet sind: Ursache und Symptome der Mastitis

Eine Mastitis oder Brustentzündung ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Brustdrüsen. Sie ist vorzugsweise bei stillenden Müttern anzutreffen. In vielen Fällen kann eine Mastitis verhindert bezieh[mehr]

Was Sie tun können: Hämorrhoiden in der Schwangerschaft vorbeugen

Bei vielen Schwangeren erweitern sich während der Schwangerschaft die Blutgefäße um den Enddarm, die sogenannten Hämorrhoiden. Hierbei kann es zu Brennen, Jucken und Schmerzen kommen. Um das zu verhin[mehr]

Informationen zum Mittelschmerz: Schmerzen beim Eisprung - Was Sie tun können

Nicht wenige Frauen spüren bei ihrem Eisprung ein unangenehmes Stechen im Unterleib. Dieser Schmerz wird als Mittelschmerz bezeichnet und kann unterschiedlich lange dauern. Als sicheres Verhütungsmitt[mehr]

Prophylaxe schützt Mutter und Kind : Rhesusunverträglichkeit in der Schwangerschaft

Bei einer Rhesusunverträglichkeit entwickelt eine Schwangere Antikörper gegen das eigene Kind. Dies kann bei einer erneuten Schwangerschaft zu...[mehr]

Wägen Sie Nutzen und Risiken ab: Impfungen in der Schwangerschaft

Impfungen in der Schwangerschaft sind immer eine Frage des Nutzens und des Risikos. Sollte die Gesundheit der Mutter geschützt werden oder ist das...[mehr]

Handeln Sie schnell: Gürtelrose bei Kindern

Neben zahlreichen Kinderkrankheiten wie Windpocken oder Scharlach müssen manche Kinder auch mit einer Gürtelrose kämpfen. Wie sich Gürtelrose bei...[mehr]

Beugen Sie vor: Informationen zu Toxoplasmose und Listeriose

In Zusammenhang mit der Schwangerschaft tauchen immer wieder die Begriffe Toxoplasmose und Listeriose auf. Was müssen Schwangere über die beiden...[mehr]

Schützen Sie Ihr Baby: Infektion in der Schwangerschaft

Eine Infektion in der Schwangerschaft kann für ein Baby gefährlich werden. Besonders wenn es sich um eine Neuinfektion handelt und die Mutter noch...[mehr]

Sichere Pflege für Ihren Körper: Kosmetik in der Schwangerschaft

Bunte Haare, lackierte Nägel, braune Haut… Auch in der Schwangerschaft möchte man für sich und seinen Partner gut aussehen. Doch einige kosmetische...[mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen...[mehr]

Suche