Ultraschall - Kontakt zum Baby

Ultraschalluntersuchung in der Schwangerschaft

Eine Ultraschalluntersuchung ist immer spannend. Schließlich kommt man mit dem Ungeborenen in Kontakt. Es gibt sogar ein Bild von dem Kleinen. Zusätzlich können durch den Ultraschall Komplikationen frühzeitig erkannt und behandelt werden. Eine solche Untersuchung ist aber immer auch anstrengend für das Kind. Daher sollten nur die notwendigsten Untersuchungen durchgeführt werden. Hier erfahren Sie, welche Vor- und Nachteile der Ultraschall mit sich bringt.

Rund um Ultraschall

Ein Ultraschall liefert keine Fotografie des Ungeborenen. Es ist lediglich eine Darstellung der Gewebeveränderungen im Körper. Hierzu werden mittels eines Schallkopfes Schallwellen in den Bauch der Schwangeren geleitet. Diese werden überall dort reflektiert, wo sich das Gewebe ändert. Zum Beispiel zwischen Gebärmutter und Fruchtwasser oder Muskeln und Knochen des Ungeborenen. Dies kann in 2D, 3D, 4D oder Doppeler-Ultraschall erfolgen. Die so gewonnene Darstellung erlaubt Rückschlüsse auf die Gesundheit des Kindes. So können etwaige Krankheiten schnell erkannt und behandelt werden. Zusätzlich fördert der Ultraschall bereits die Eltern-Kind-Beziehung. Eltern sind stets furchtbar stolz auf die Bilder ihres Kindes. Die Bewegungen zu verfolgen und das Kind zu sehen weckt elterliche Gefühle. Der Ultraschall hat somit eine medizinische und eine psychologische Relevanz.  

Welche Arten des Ultraschalls gibt es?

 

Der übliche Ultraschall ist die 2D Version. Hierbei werden die Höhe und die Breite des Embryos gemessen. Es handelt sich somit um einen Querschnitt durch den Körper. Hierbei können teilweise schon Blutgefäße im Gehirn erkannt werden. Zur Sicherung der Gesundheit eines Embryos sind diese Ultraschalluntersuchungen bestens geeignet. Sollten jedoch Komplikationen auftreten, wird die Schwangere zu einem Ultraschall-Experten geschickt. Dieser hat zusätzlich zum 2D Ultraschall die Möglichkeit, eine 3D Untersuchung oder einen Doppeler-Ultraschall durchzuführen. Beim 3D Ultraschall kommt zu Höhe und Breite noch die Tiefe hinzu. Hindernisse wie die Nabelschnur rechnet der Computer weg. Der Arzt kann somit den Embryo von allen Seiten begutachten.Beim Doppeler-Ultraschall wird der Blutfluss des Kindes untersucht. Hierdurch kann festgestellt werden, ob alle Organe und vor allem das Gehirn ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt sind. Eine weitere Methode ist der 4D Ultraschall. Als weitere Ebene kommt die Zeit dazu. Es werden innerhalb einer Sekunde 6-7 Bilder des Embryos gemacht. So können Arzt und Eltern die Bewegungen des Ungeborenen verfolgen. Diese Methode hat keine medizinische Relevanz. Sie fördert die Eltern-Kind-Bindung jedoch ungemein.  

Vor- und Nachteile des Ultraschalls

 

Der Ultraschall ist komplett ungefährlich für das Ungeborene. Dafür kann er wichtige Informationen über die Gesundheit des Kindes liefern. Zusätzlich bringt er die Eltern bereits in Kontakt mit ihrem Kind. Die üblichen 2D Untersuchungen werden von der Krankenkasse bezahlt. Zudem bekommt das Kind erstmals Kontakt mit der Außenwelt. Es spürt die Zuneigung der Eltern ebenso wie den Ultraschall.  

Allerdings können Ultraschalluntersuchungen belastend für das Kind sein. Immerhin wird es einem unbekannten, technischen Geräusch ausgesetzt. Des Weiteren sind die Aufnahmen immer nur Glückssache. Wenn das Kind sich vom Schallkopf weg dreht, können keine verwertbaren Aufnahmen gemacht werden. Zusätzlich nimmt der Ultraschall der Geburt ihre Natürlichkeit. Sie wird technisiert. Nicht zuletzt können Ultraschalluntersuchungen sehr teuer sein. Denn nur die üblichen 2D Untersuchungen werden von der Krankenkasse übernommen. Eine 3D oder 4D Untersuchung kostet beispielsweise 100 bis 250 Euro.  

Ultraschall im Rahmen der Pränataldiagnostik

 

Ultraschall ist die am häufigsten verwendete Untersuchung bei der Pränataldiagnostik. Im Schnitt wird jede Schwangere sechs Mal pro Schwangerschaft mittels Ultraschall untersucht. Im Gegensatz zu anderen Untersuchungen (wie zum Beispiel der Fruchtwasseruntersuchung) ist der Ultraschall absolut harmlos und frei von Nebenwirkungen. Mit seiner Hilfe können viele Krankheiten frühzeitig erkannt und behandelt werden. Dennoch gilt: Verlassen Sie sich auf Ihr Gefühl.

Wenn Ihnen die Ultraschalluntersuchungen zu viel werden, nehmen Sie einfach nicht daran teil. Frauen mit Risikoschwangerschaften oder ungewöhnlichen Beschwerden sollten dieses Hilfsmittel jedoch nutzen. Das Baby-TV in 4D und die damit verbundenen Strapazen kann man dem Ungeborenen allerdings ersparen.

Der Artikel Ultraschalluntersuchung in der Schwangerschaft: Ultraschall - Kontakt zum Baby wurde abgelegt in der Kategorie Gesundheit in der Schwangerschaft.

Wenn die Brustdrüsen entzündet sind: Ursache und Symptome der Mastitis

Eine Mastitis oder Brustentzündung ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Brustdrüsen. Sie ist vorzugsweise bei stillenden Müttern anzutreffen. In vielen Fällen kann eine Mastitis verhindert bezieh[mehr]

Was Sie tun können: Hämorrhoiden in der Schwangerschaft vorbeugen

Bei vielen Schwangeren erweitern sich während der Schwangerschaft die Blutgefäße um den Enddarm, die sogenannten Hämorrhoiden. Hierbei kann es zu Brennen, Jucken und Schmerzen kommen. Um das zu verhin[mehr]

Informationen zum Mittelschmerz: Schmerzen beim Eisprung - Was Sie tun können

Nicht wenige Frauen spüren bei ihrem Eisprung ein unangenehmes Stechen im Unterleib. Dieser Schmerz wird als Mittelschmerz bezeichnet und kann unterschiedlich lange dauern. Als sicheres Verhütungsmitt[mehr]

Krankheiten frühzeitig erkennen: Nackenfaltenmessung beim Ungeborenen

Bei allen Ungeborenen bildet sich in den ersten Wochen der Schwangerschaft eine Nackenfalte. Diese erscheint auf dem Ultraschall transparent. Bei...[mehr]

Vor- und Nachteile abwägen: Pränatal Diagnostik

Die Gesundheit des Kindes schon vor der Geburt prüfen. Viele Eltern halten dies für sinnvoll. Manche wollen dem Kind rechtzeitig helfen können....[mehr]

Gesundheitsschutz in der Schwangerschaft: Vorsorgeuntersuchung schützt Mutter und Kind

„Herzlichen Glückwunsch. Sie sind schwanger“. Wenn diese Worte fallen, klopft das Herz jeder Frau automatisch etwas schneller. Ab jetzt wird sich...[mehr]

Bedeutung einer Ultraschalluntersuchung: Ultraschallbilder in der Schwangerschaft

Bei jeder Schwangerschaft werden mindestens drei Ultraschalluntersuchungen durchgeführt. Hierbei werden Ultraschallbilder gemacht. Diese zeigen, ob...[mehr]

Gesundheitsvorsorge für ihr Kind: Wissenswertes zu U7 bis J2

Die Entwicklung eines Kindes im ersten Lebensjahr ist enorm. Niemals im Leben, wird sich Ihr Kind wieder so schnell entwickeln. Doch auch im späteren...[mehr]

Gesundheitsvorsorge für ihr Baby: Wissenswertes zu U1 bis U6

Natürlich wollen Sie als Eltern, dass Ihr Kind gesund ist. Nutzen Sie daher das Angebot der Vorsorgeuntersuchungen. Diese so genannten...[mehr]

Besuch beim Gynäkologen: Keine Angst vor dem Frauenarztbesuch

Die Angst vor dem Frauenarzt ist weit verbreitet. Der berühmte Gynäkologenstuhl und die Tatsache, dass ein Fremder in den Intimbereich blickt,...[mehr]

Suche