Umgang mit Milchstau

Tipps um den Milchfluss anzuregen

Ein Milchstau ist ganz normal, verursacht aber häufig unangenehme Schmerzen. Es muss jedoch nicht gleich an Abstillen gedacht werden. Mit richtigen Stillpositionen, kühlenden Wickeln und Massagen kann dem Milchstau entgegen gewirkt werden. Familie Kompakt zeigt Ihnen einige Techniken, mit denen Sie einen Milchstau in den Griff bekommen.

Was Sie bei einem Milchstau tun können

Bei einem Milchstau können zwei Phänomene auftreten: Einerseits kann Muttermilch aus den Milchdrüsen herausgedrückt werden. Diese sorgt für eine Schwellung im Brustgewebe, die dann wiederum auf den Milchkanal drückt, sodass keine Milch mehr fließen kann. Diese Art von Milchstau macht sich dadurch bemerkbar, dass die Brust spannt und zieht. In der Brust werden kleine Knötchen spürbar und die Brust rötet sich. Andererseits ist es möglich, dass der Milchkanal selbst verstopft. Dies zeigt sich daran, dass sich an der Brustwarze ein kleiner, weißer Fleck bildet. Das ist Hautgewebe, das über die Öffnung der Brustwarze wächst.

Milchstau wird meist dadurch ausgelöst, dass ein Baby die Brust nicht leer trinkt oder zu viel Milch produziert wird. Ein solcher Milchstau kann mit der Zeit eine Mastitis (Brustentzündung) auslösen, die unangenehme Symptome wie Fieber oder Schmerzen auslösen. Mit solchen Symptomen sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Sehr häufig wird ein Milchstau durch Stress, falsche Kleidung oder ungünstige Stillhaltungen ausgelöst. Versuchen Sie, sich möglichst viel Ruhe zu gönnen und das Stillen in einer ruhigen, stressfreien Umgebung vorzunehmen. Zudem kann ein Milchstau durch eine beginnende Erkältung ausgelöst werden. Nicht zuletzt ist ein unregelmäßiger Stillrhythmus häufig für einen Milchstau verantwortlich. Wenn Ihr Kind nicht regelmäßig oder zu wenig trinkt, kann die überschüssige Milch einen Milchstau auslösen.

Wie Sie mit einem Milchstau umgehen

Ein Milchstau lässt sich effektiv vermeiden, indem Sie regelmäßig stillen und Still-BHs tragen, die locker sind und die Brust nicht einquetschen. Sollte es zu einem Milchstau kommen, können Sie mit Wärme gegenwirken. Einen warmen Umschlag oder eine Wärmflasche vor dem Stillen auf die Brust, schon löst sich der Milchstau auf und Ihr Kind kann sich satt trinken. Ähnliche Erfolge erzielen Sie durch eine warme Dusche. Durch leichte, kreisende Massagebewegungen auf der Brust können Sie die Knötchen lösen und den Milchfluss anregen.

Nicht zuletzt sind sogenannte Quarkwickel sehr effektiv. Hierbei geben Sie etwas kühlen Quark zwischen zwei Küchentücher. Lassen Sie eine Öffnung für Ihre Brustwarze frei. Ruhen Sie sich nun für zwanzig Minuten mit dem Wickel aus. Diese Technik ist nur dann effektiv, wenn Ihr Kind sehr regelmäßig trinkt und Sie genau abschätzen können, wann das Stillen beginnt.

Verändern Sie Saugpunkt und Stillposition

Doch auch Ihr Baby selbst kann etwas gegen den Milchstau tun. Es kann ihn einfach wegtrinken. Wenn Ihr Baby regelmäßig trinkt, wird ein Milchstau bereits verhindert. Wenn er erst einmal aufgetreten ist, kann es sinnvoll sein, die anfänglichen Schmerzen beim Stillen zu ertragen. Häufig lösen sich durch das Saugen die Verspannungen und Knoten. Der Milchfluss wird angeregt und das Stillen funktioniert wieder. Ein Milchstau ist also vollkommen harmlos für ein Kind. Es kann lediglich sein, dass es ein wenig fester saugen muss als sonst. Außerdem ist es sinnvoll, die Stillposition gelegentlich zu wechseln. Stillen Sie mit beiden Brüsten und drehen Sie Ihr Kind hin und wieder. Hierdurch wird der Saugpunkt verändert und es kann zu keinen Reizungen der Brustwarzen kommen.

Der Artikel Tipps um den Milchfluss anzuregen : Umgang mit Milchstau wurde abgelegt in der Kategorie Ernährung & Stillen.

Wie Sie sich richtig positionieren: Stillpositionen – So wird das Stillen angenehmer

Wie man sich bettet, so liegt man. Das gilt insbesondere für das Stillen. Damit Ihr Kind in Ruhe trinken kann und Sie keine Schmerzen erleiden müssen, sind sinnvolle Stillpositionen entscheidend. Für [mehr]

Wie Sie Eisenmangel vorbeugen: Eisenhaltige Lebensmittel - Ernährungstipps

Eisenmangel führt zu einer Unterversorgung des Körpers mit Sauerstoff. Hieraus ergeben sich Müdigkeit, Konzentrationsschwächen und schwache Muskeln. Durch eisenhaltige Lebensmittel kann man diesem Pro[mehr]

Gesunde Ernährung für Ihr Kind: Babybrei - Rezepte zum selber kochen

Babybrei ist für eine gesunde Entwicklung von Kindern sehr wichtig. Wenn Sie den Babybrei selbst kochen, wissen Sie genau, was Ihr Kind zu sich nimmt. Im Folgenden haben wir Ihnen einige Informationen[mehr]

So helfen Sie Ihrem Baby beim Trinken : Wie Sie Stillprobleme lösen

Muttermilch ist die gesündeste Ernährung für ein Neugeborenes. Allerdings werden manche Mütter und Babys nicht gleich warm mit dem Stillen....[mehr]

Wenn die Brustdrüsen entzündet sind: Ursache und Symptome der Mastitis

Eine Mastitis oder Brustentzündung ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Brustdrüsen. Sie ist vorzugsweise bei stillenden Müttern anzutreffen. In...[mehr]

Wie Sie Muttermilch abpumpen: Elektrische Milchpumpe und Muttermilch

Eine elektrische Milchpumpe verspricht Unabhängigkeit und Freiheit. Von der Uhr ebenso wie vom Zuhause. Frauen die Milchpumpen benutzen können wieder...[mehr]

Stillzeit: Tipps und Tricks: Rund ums Stillen - So klappt es

Stillen ist die natürlichste Art, ein Kind zu füttern. Es ist schnell, praktisch und kostenlos. Die Milch hat dabei immer genau die richtige...[mehr]

Kein Risiko eingehen: Schwangerschaft: Alkohol ist tabu für Sie

Alkohol und Koffein sind in der Schwangerschaft absolutes Tabu. Sie können dem Neugeborenen extrem Schaden. In der Stillzeit ist diese Regel nicht...[mehr]

Dehnung der Mutterbänder: Was Ihnen bei Dehnungsschmerzen hilft

In der Schwangerschaft werden die Mutterbänder gedehnt. Hierdurch kann es zu Schmerzen und Krämpfen kommen. Diese sind meist harmlos und verschwinden...[mehr]

Gehen Sie Schritt für Schritt vor: Abstillen aber wie - Wie es Ihnen gelingt

Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, zu dem eine Frau nicht mehr stillen kann oder will. Oft ist auch einfach die Zeit für festere Kost gekommen....[mehr]

Suche