Taschengeldempfehlung

Taschengeldtabelle - Taschengeld ab wann und wie viel?

In unserer heutigen Gesellschaft spielt Geld natürlich eine besonders wichtige Rolle. Auch Kindern bleibt nicht lange verborgen, dass all die schönen Dinge, die sie z.B. beim Ein-kaufen mit ihrer Mutter in den Geschäften sehen, nur mit Geld zu haben sind. Auf den richtigen Umgang mit Geld kann das sogenannte Taschengeld vorbereiten. Aber ab wann soll es Taschengeld für die Kleinen geben und vor allem wie viel? Alles zum Thema Taschengeldempfehlung.

Lernen mit Geld umzugehen

Unsere Gesellschaft ist eine Konsumgesellschaft. Konsumiert wird in der Hauptsache mit Geld. Daher ist es nur sinnvoll, ein Kind schon frühzeitig an den Umgang mit Geld zu gewöhnen. Das Taschengeld ist das richtige Mittel, um das Kind auf eine selbstständige und verantwortliche Handhabe des Geldes vorzubereiten.

Ab wann gibt es Taschengeld?

Alle Fragen, die Geld betreffen, hängen in der Regel selbstverständlich erst einmal von der finanziellen Situation der betreffenden Familie ab. So werden eine Ärztin und ein Unternehmensberater als Eltern etwa, beide erfolgreich und gut bezahlt, ihrem Kind wahrscheinlich früher und mehr Taschengeld zugestehen (und eventuell hier und da auch nebenbei noch etwas mehr zustecken) als z.B. eine Krankenschwester und ein ALG-II-Empfänger. Wird jedoch von einem ganz durchschnittlichen Familieneinkommen ausgegangen, empfehlen die Experten, spätestens bei Schulbeginn mit der regelmäßigen – d.h. zunächst wöchentlichen und später dann monatlichen – Auszahlung von Taschengeld anzufangen.

Dabei sollte darauf geachtet werden, dass das Taschengeld nicht für disziplinarische Maßnahmen verwendet, also z.B. nicht als Strafe gekürzt wird. Ebenso sollte das Kind es nicht für dringend notwendige Dinge wie Bekleidung, Nahrungsmittel oder auch Schulsachen aufwenden müssen. Im Gegenteil: Das Taschengeld sollte dem Kind zur möglichst freien Verfügung stehen, damit es seinen Zweck nicht verfehlt. „Möglichst freien“ bedeutet hier: natürlich mit Ausnahme von z.B. Alkohol, Zigaretten etc. Am besten ist es, wenn der Gebrauch des Taschengeldes durch elterliche Ratschläge sinnvoll begleitet wird. Sie können dem Kind z.B. Hinweise auf eine gleichmäßige Einteilung des Geldes oder auch auf Sparmöglichkeiten geben.

Taschengeldempfehlung

Auch hinsichtlich der Höhe des Taschengeldes weisen die Experten u.a. der Jugendämter stets darauf hin, dass natürlich die spezielle finanzielle Familiensituation zu berücksichtigen ist. Bei einem Durchschnittseinkommen lautet ihre aktuelle Taschengeldempfehlung folgendermaßen:

  • bei Kindern unter sechs Jahren von 0,50 € wöchentlich,
  • bei Kindern von sechs bis sieben Jahren von 1,50 €  in der Woche,
  • bei Kindern von acht bis neun Jahren von 2 € bis zu 3 € pro Woche.

Ab dem zehnten Lebensjahr wird dann nicht mehr eine wöchentliche, sondern eine monatliche Auszahlung empfohlen, und zwar:

  • bei Kindern von zehn bis zwölf Jahren ein Betrag von 10 € bis hin zu 20 €,
  • bei Kindern von 13 bis 15 Jahren ein Betrag von etwa 20 € bis zu 30 €,
  • bei Kindern von 16 bis 17 Jahren, sofern sie noch von den Eltern abhängig sind, ein Betrag von ca. 30 € bis 45 €
  • und bei Kindern mit 18 Jahren unter den gleichen Bedingungen 60 € bis 70 €.

Doch, wie gesagt, entscheidend für die Höhe des Taschengeldes ist letztlich das Einkommen der Familie. Zu berücksichtigen ist hierbei allerdings auch, dass ein zu geringes Taschengeld seinen eigentlichen Zweck leicht verfehlen kann.

 

Linktipps

Das Jugendamt der Stadt Nürnberg hat für Sie die Broschüre " Die Taschengeldfrage" erstellt. Diese können Sie einfach hier herunterladen oder online lesen.

Der Artikel Taschengeldtabelle - Taschengeld ab wann und wie viel?: Taschengeldempfehlung wurde abgelegt in der Kategorie Erziehung.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

Geld für Ihre Kinder: Tipps zum Kinderzuschlag berechnen

Der Kinderzuschlag soll Familien davor bewahren, zum Sozialfall zu werden. Er ist für alle Eltern gedacht, die ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten können, aber nicht genug für die Versorgung ihre[mehr]

Pubertät bei Jungen erfordert Geduld: Tipps zum Umgang zu Ihrem pubertierenden Sohn

Jungen verhalten sich in der Pubertät aus Sicht der Erwachsenen oft unverständlich. Sie probieren sich aus und versuchen, sich selbst zu finden. Hierbei kommt es immer wieder zu Konflikten. Das Ziel f[mehr]

Schülerjob: Verantwortung lernen – Überforderung vermeiden

Bei vielen Jugendlichen reicht das Taschengeld hinten und vorne nicht. Man braucht schicke Kleidung, möchte ausgehen und trotzdem etwas sparen....[mehr]

Sparbuch oder Aktie?: Richtig Geld anlegen für Kinder

Kinder kosten Geld. Führerschein, Berufsausbildung, Studium. Da kommt einiges an Kosten auf die Eltern zu. Deswegen sollten Eltern schon bei der...[mehr]

Neue Regelungen erst ab 2014: Aktuelle Regelungen zum Kinderfreibetrag

In diesem Jahr ändert sich an den Regelungen zum Kinderfreibetrag noch nichts. Die Beträge, die sich Eltern bei der Erstellung ihrer...[mehr]

Babyschwimmen ist gesund: Wenn Babys baden gehen

Viele Schwimmbäder oder auch Krankenhäuser bieten Gelegenheiten zum Babyschwimmen an. An manchen Stätten gibt es sogar richtige Kurse fürs...[mehr]

Möglichkeiten der Kinderbetreuung: Betreuung Ihres Kindes während des Studiums

Wer sein Kind in den Hörsaal mitbringt, kann sich häufig schlecht konzentrieren. Sie können sich dann weder auf Ihr Kind noch auf das Studium richtig...[mehr]

Informationen rund um das Kindergeld: Geld für Kinder

Das Kindergeld ist mit Sicherheit eine der wichtigsten finanziellen Leistungen in unserem Sozialstaat. Aber wer hat überhaupt einen Anspruch auf die...[mehr]

Mein Baby schreit: So helfen Sie Ihrem schreienden Baby

Ein Baby schreit aus ganz unterschiedlichen Gründen. Entweder es hat ein unbefriedigtes Bedürfnis, es ist krank oder es versucht emotionalen Stress...[mehr]

Suche