Umgang mit einer Gestationsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes - Symptome

Die häufigste Erkrankung während der Schwangerschaft ist die sogenannte Schwangerschaftsdiabetes oder Gestationsdiabetes. Sie verschwindet meist von selbst oder durch eine Ernährungsumstellung wieder, kann jedoch zu einer Gefahr für Mutter und Kind werden. Hier erfahren Sie, wie Sie mit einem Schwangerschaftsdiabetes am besten umgehen, um sich und Ihr Kind zu schützen.

Richtiger Umgang mit Diabetes ist entscheidend

Bei Schwangerschaftsdiabetes, Gestationsdiabetes oder Typ-4-Diabetes handelt es sich um eine Zuckerkrankheit, bei der der Blutzuckerspiegel der Mutter massiv ansteigt. Häufig verschwindet die Krankheit nach der Schwangerschaft wieder, kann bis dahin aber zu Wachstumsstörungen des Kindes führen. Keine Krankheit tritt während einer Schwangerschaft so häufig auf wie Schwangerschaftsdiabetes: Etwa 1-5% aller Schwangeren ist hiervon betroffen. Besonders häufig ist Schwangerschaftsdiabetes jedoch bei Frauen über 30 Jahren, bei Übergewichtigen und bei Frauen mit erblichen Vorbelastungen anzutreffen.

Ursachen und Symptome von Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes wird üblicherweise durch eine Umstellung im Hormonhaushalt der Frau verursacht. Hierdurch steigt der Blutzuckerspiegel an und die Bauchspeicheldrüse kann nicht mehr genügend Insulin produzieren, um dem Bedarf gerecht zu werden. Es ist jedoch auch möglich, dass Schwangerschaftsdiabetes durch eine falsche Ernährung, zu wenig Bewegung und eine übermäßige Gewichtszunahme ausgelöst wird. Üblicherweise bleiben die Folgen dieser Krankheit unbemerkt. Es kann jedoch dazu kommen, dass die Betroffene einen unbändigen Durst verspürt und sich die Harnwege und Nieren entzünden. In einigen Fällen kommt es zu einer unerklärlichen Gewichtszunahme und einem steigenden Blutdruck. Das Kind reagiert auf den Diabetes mit einer erhöhten Absonderung von Urin. Hierdurch kommt es regelmäßig zu starken Schwankungen bei der Fruchtwassermenge.

Diagnose und Therapie von Gestationsdiabetes

Um zu prüfen, ob ein Risiko auf Schwangerschaftsdiabetes besteht, wird im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt der Urin der Schwangeren auf Zucker untersucht. Liegt dieser vor, müssen weitere Tests durchgeführt werden. Hierzu zählt ein sogenannter Screeningtest. Noch genauer und deshalb für Frauen mit erblichen Vorbelastungen geeignet ist ein Glukosetoleranztest. Liegt Typ-4-Diabetes vor, muss die Schwangere ihre Ernährungsgewohnheiten umstellen. So sollten möglichst Fette gemieden und Nahrungsmittel mit vielen Ballaststoffen gegessen werden. Im Rahmen der Möglichkeiten sollte zudem mehr Sport getrieben werden, um die Krankheit in den Griff zu bekommen. In ernsten Fällen, bei denen diese Maßnahmen keine Besserung zeigen, ist eine Insulintherapie angesagt. In der Regel ist diese nur für die Dauer der Schwangerschaft notwendig. Danach verschwindet der Schwangerschaftsdiabetes meist von selbst.

Ist Schwangerschaftsdiabetes gefährlich für Mutter und Kind?

Das größte Risiko bei Schwangerschaftsdiabetes betrifft das Wachstum des Kindes. Dieses produziert durch die Krankheit nämlich eine übermäßig große Menge an Insulin, was zu Fettablagerungen und Wachstumsschüben führt. Hieraus ergeben sich immer wieder Wachstumsstörungen, die insbesondere die Lungenentwicklung betreffen. Hinzu kommt, dass der Diabetes eine Fehlentwicklung der Plazenta auslösen kann, wodurch das werdende Kind nicht ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird.

Außerdem kommt es immer wieder vor, dass aus Schwangerschaftsdiabetes eine Frühgeburt folgt. Für die Frauen besteht die Gefahr, dass aus dem zeitlich begrenzten Schwangerschaftsdiabetes ein Typ-2-Diabetes wird. Nicht zuletzt kommt es bei Frauen mit dieser Krankheit zu einer überdurchschnittlich hohen Rate von Kaiserschnitten. Das Risiko, das die oben genannten Komplikationen bei einer weiteren Schwangerschaft erneut auftreten, ist bei Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes massiv erhöht.

Der Artikel Schwangerschaftsdiabetes - Symptome: Umgang mit einer Gestationsdiabetes wurde abgelegt in der Kategorie Gesundheit in der Schwangerschaft.

Wenn die Brustdrüsen entzündet sind: Ursache und Symptome der Mastitis

Eine Mastitis oder Brustentzündung ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Brustdrüsen. Sie ist vorzugsweise bei stillenden Müttern anzutreffen. In vielen Fällen kann eine Mastitis verhindert bezieh[mehr]

Informationen zum Mittelschmerz: Schmerzen beim Eisprung - Was Sie tun können

Nicht wenige Frauen spüren bei ihrem Eisprung ein unangenehmes Stechen im Unterleib. Dieser Schmerz wird als Mittelschmerz bezeichnet und kann unterschiedlich lange dauern. Als sicheres Verhütungsmitt[mehr]

Herpes in der Schwangerschaft: Was Sie über Genitalherpes wissen müssen

Herpes ist vor allem als eine Bläschenerkrankung im Lippenbereich bekannt. Es gibt aber noch vielfältige andere Herpeserkrankungen. Sie alle werden von Herpesviren ausgelöst. Eine solche Form ist der [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen...[mehr]

Frühgeburt vermeiden: Scheideninfektion - Schützen Sie sich

Die Zahl an Frühgeburten nimmt in Deutschland immer mehr zu. Häufigste Ursache hierfür sind Scheideninfektionen. Dabei lassen sich solche Infektionen...[mehr]

Schwangerschaft und Alter: Schwanger werden - Gibt es das ideale Alter?

Wann ist das ideale Alter für eine Schwangerschaft? Ist man mit 20 noch zu jung um schwanger zu werden? Sollte man sich erst einmal ausleben? Oder...[mehr]

Wägen Sie Nutzen und Risiken ab: Impfungen in der Schwangerschaft

Impfungen in der Schwangerschaft sind immer eine Frage des Nutzens und des Risikos. Sollte die Gesundheit der Mutter geschützt werden oder ist das...[mehr]

Wie Sie sich am besten schützen : Informationen zur Schweinegrippe

Die Schweinegrippe ist für alle Menschen beunruhigend. Erst Recht für Schwangere und Eltern mit kleinen Kindern. Die Frage ist, wie Sie sich am...[mehr]

Entwicklungsstörungen frühzeitig erkennen: Ersttrimesterscreening

Bereits im Mutterleib können Kinder unter verschiedenen Krankheiten leiden. Besonders häufig tritt hierbei das sogenannte Down-Syndrom auf, das auch...[mehr]

Schwangerschaftshochdruck: Gestose in der Schwangerschaft

Eine Gestose bezeichnet einen sehr stark erhöhten Blutdruck während der Schwangerschaft. Er gefährdet die Schwangerschaft und kann zu einer...[mehr]

Suche