Kein Umzugstress für ihr Kind

Rund um Umzug mit Kindern

Ein Umzug ist immer sehr aufwendig. Stress und Chaos bleiben nur selten aus. Für ein Baby ist ein Umzug daher sehr belastend. Es ist wichtig, ihm möglichst viel Vertrautes zu lassen. Größere Kinder können den Umzug hingegen als Abenteuer verstehen. Doch auch sie sollten vor Stress geschützt werden. Einige Tipps und Tricks, wie Ihr Kind einen Umzug meistert.

Umzug aber richtig

Für ein Baby ist ein Umzug purer Stress. Die Vorfreude auf ein neues und größeres Heim kann es nicht teilen. Es spürt nur, dass es aus seiner vertrauten Umgebung heraus muss. Die einst so großen Zimmer stehen voller Kartons. Mama und Papa sind hektisch und nervös. Das Kind versteht all das nicht. Es spürt nur Ihre Unruhe. Sowohl die positive Freude als auch den negativen Stress. Es ist daher wichtig, ihm so viel Vertrautes wie möglich zu lassen.

Hierzu zählt vor allem das Spielzeug. Packen Sie dieses zuletzt ein. Auch das Kinderzimmer sollte möglichst unverändert bleiben. Viele Eltern nutzen den Umzug, um das Kinderzimmer komplett neu einzurichten. Für Ihr Kind ist dies jedoch ungünstig. Wickeltisch, Schrank und Bett sind vertraute Gegenstände. Sie bieten der Erinnerung halt und geben dem Kind Sicherheit. Sie helfen ihm, die neue Situation besser zu verarbeiten. Ein neues Zimmer sollte daher deutlich vor oder nach dem Umzug angeschafft werden.  

Der Umzug selbst sollte ebenfalls möglichst stressfrei sein. Das Baby im Umzugswagen mitfahren zu lassen, ist nicht zu empfehlen. Mit Sicherheit wird es unruhig sein und vielleicht sogar weinen. Besser ist es, mit dem Baby in einem eigenen Auto zu fahren. Am besten erst, wenn bereits alles erledigt ist. Vielleicht kann das Baby während des Umzugs bei den Großeltern bleiben. Dann kommt es erst in die komplett fertige Wohnung. Der Stress und die Hektik des Umzugs bleiben ihm erspart.  

Der Umzug und das Kleinkind

Für ein Kleinkind ist ein Umzug meist ein Abenteuer. Natürlich braucht auch ein Kleinkind Sicherheit. Die Regeln für Spielzeug und Kinderzimmer gelten auch hier. Doch ein Kleinkind ist weniger stressanfällig. Es findet das Kistenschleppen und Fahren im LKW spannend. Am besten geben Sie Ihrem Kind etwas zu tun. Vielleicht kann es eine leichte Kiste selbst tragen. Vielleicht darf es eine Kiste im LKW verstauen. Die Reise mit einem Kleinkind ist vom Typ abhängig. Manche Kinder lieben es, im LKW mitzufahren. Andere bevorzugen das Auto.  

In der neuen Wohnung gibt es ebenfalls sehr viel zu tun. Auch hier sollten Sie versuchen, Ihr Kind einzubinden. Vielleicht kann es sein Spielzeug selbst auspacken und verstauen. Vielleicht gibt es Ihnen Tipps, wo Sofa und Tisch stehen könnten. Vielleicht hilft es auch nach dem Umzug dabei, die Kisten im Keller zu verstauen. Die meisten Kinder haben sehr gute Ideen, wie sie helfen können. Auf diese Ideen sollten Sie eingehen. Sie als Eltern können sich darauf einstellen, dass ein Umzug mit Kleinkind länger dauert. Versuchen Sie bei allem Stress, Geduld und Nachsicht nicht zu verlieren. Vergessen Sie nie, dass Ihr Kind Ihnen helfen möchte.      

Umzugshelfer als Stressvermeider

Vor allem bei einem Umzug mit Kind können Umzugshelfer sehr nützlich sein. Diese kümmern sich um die kräftezehrenden Aufgaben. Sie haben dann mehr Zeit. Diese können Sie nutzen, um sich mit Ihrem Kind zu beschäftigen. Sie können diese Zeit aber auch in Organisation investieren. Wie sieht es in der neuen Umgebung mit der Betreuung aus? Gibt es eine Kita oder eine geeignete Tagesmutter? Wo gibt es Spielplätze, Kinderschwimmen oder Parks? Für diese Dinge geben Ihnen Umzugshelfer Zeit.  

Allerdings ist dies auch eine Kostenfrage. Denn Umzugshelfer müssen bezahlt werden. Außerdem erfordert deren Hilfe ein gewisses Maß an Organisation. Beispielsweise müssen Sie eine Skizze entwerfen, von der die Umzugshelfer ablesen können, wo welches Möbelstück stehen soll. Letztendlich ist dies eine Frage von Aufwand und Nutzen. Wenn Sie Ihrem Kind hierdurch aber Stress ersparen können, sollten Sie es tun.

Der Artikel Rund um Umzug mit Kindern: Kein Umzugstress für ihr Kind wurde abgelegt in der Kategorie Leben mit Kleinkind.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

So sichern Sie sich für den Ernstfall ab: Reiserücktrittsversicherung bei Reisen mit Kindern

Wenn ein Kind krank wird, ist das immer unangenehm. Wenn hierdurch aber ein lange geplanter Urlaub ausfallen muss, ist das doppelt ärgerlich. Ein Glück, wenn durch eine Reiserücktrittsversicherung wen[mehr]

Gemeinsam auf Kur mit Ihrem Kind: Wie Sie eine Vater Kind Kur beantragen

Eine Vater Kind Kur ist im Unterschied zu einer Mutter Kind Kur noch wenig bekannt. Sie helfen Vätern dabei, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und neue Kräfte zu tanken. Außerdem lässt sich die Vater [mehr]

Mein Baby schreit: So helfen Sie Ihrem schreienden Baby

Ein Baby schreit aus ganz unterschiedlichen Gründen. Entweder es hat ein unbefriedigtes Bedürfnis, es ist krank oder es versucht emotionalen Stress...[mehr]

Guter Babyschlaf: Babys können durchschlafen lernen

Behutsam schließt Carola die Tür vom Kinderzimmer. Auf Zehenspitzen schleicht sie durch den Flur. Endlich Feierabend. Der kleine Paul schläft das...[mehr]

Elternbett oder Babybett: Wo soll das Baby schlafen?

Wo schläft mein Kind am besten? Eine Frage, die alle Eltern irgendwann bewegt. Der Wunsch nach Nähe steht dem Wunsch nach einem selbständigen Kind...[mehr]

Familienurlaub gezielt vorbereiten: Urlaub mit Kleinkind - Vorbereitungstipps

Ein Familienurlaub ist für alle Beteiligten eine aufregende und wunderschöne Sache. Vorausgesetzt natürlich, dass alles funktioniert und man sich im...[mehr]

Mögliche Ursachen von Bettnässen: Bettnässer - So lernt Ihr Kind trocken zu bleiben

Wenn ein Kind auch noch mit fünf Jahren regelmäßig einnässt, spricht man vom sogenannten Bettnässen oder Enuresis. Dieses Einnässen kann ganz...[mehr]

Was tun wenn Ihr Kind guengelt: Quengeln beim Kleinkind

Viele Kinder versuchen ihren Wünschen mit Quengeln Nachdruck zu verleihen. Das kann nicht nur das Gehör auf die Probe stellen, sondern auch die...[mehr]

Lassen Sie Ihr Kind mitplanen: Kinderzimmer streichen - Tipps & Ideen

Beim Kinderzimmer streichen kommt es nicht allein auf den Geschmack an. Auch die Farbpsychologie spielt eine große Rolle. So wirken bestimmte Farben...[mehr]

Suche