Rund um Erziehungsmaßnahmen

Wie Sie erwünschtes Verhalten verstärken

Ein Kind zeigt mal erwünschtes und mal unerwünschtes Verhalten. Sie als Eltern müssen entsprechend reagieren. Hierbei ist es sinnvoll, erwünschtes Verhalten zu verstärken. Denn die Bestrafung von Fehlverhalten kann Probleme mit sich bringen. Hierbei gibt es verschiedene Methoden, angemessen auf Ihr Kind zu reagieren. Im Folgenden werden die gängigsten Erziehungsmaßnahmen kurz vorgestellt.

Erziehung - Lob oder Tadel?

Ein Kind löst durch sein Verhalten Reaktionen bei anderen aus. Das muss ihm erst einmal deutlich werden. Hierfür sind Ich-Botschaften sinnvoll. Bei diesen wird die Wirkung eines Verhaltens des Kindes auf andere ausgesprochen. Das Kind selbst wird hierbei nicht bewertet. Beispielsweise wenn das Kind nicht essen will. Dann können Sie sagen: „Ich finde es traurig, dass du nicht essen willst. Ich habe mir beim Kochen solche Mühe gegeben.“ Das Kind versteht, was sein Verhalten bei Ihnen auslöst. Oder wenn das Kind bockt und nicht auf sie hört. Dann könnte eine Ich-Botschaft sein: „Ich werde richtig wütend, wenn du nicht auf mich hörst.“ Ihr Kind wird nicht direkt kritisiert. Doch es merkt, dass es durch sein Verhalten Einfluss auf andere nimmt.  

Beim aktiven Zuhören geht es um die Wertschätzung des Gesagten des Kindes. Sie wiederholen mit eigenen Worten das Gesagte, um zu signalisieren, dass sie es verstanden haben. Gleichzeitig kann Ihr Kind seine Worte aus einem anderen Mund hören und überdenken. Hierbei ist ein ruhiger Rahmen hilfreich. Sie sollten nicht gestresst sein. Ansonsten kann Ihr Kind das aktive Zuhören als Parodie empfinden. Versuchen Sie, eine möglichst gleichberechtigte Ebene zu finden. Beispielsweise, indem Sie sich zu Ihrem Kind auf den Boden setzen. Vermeiden Sie Bewertungen und eigene Gefühle. Ihr Kind soll über seine Worte selbst nachdenken.  

Lob und Belohnung

Diese Erziehungsmaßnahmen dienen der Verstärkung eines erwünschten Verhaltens. Entweder dadurch, dass ein Verhalten eine angenehme Situation bewirkt. Oder dadurch, dass ein Verhalten eine unangenehme Situation verhindert. Sie können also erwünschtes Verhalten durch Süßigkeiten, Ausflüge oder Erlebnisgeschenke verstärken. Ihr Kind möchte diese positive Reaktion immer wieder erleben und verhält sich entsprechend. Sie können als Belohnung aber auch unangenehme Dinge verhindern. Zum Beispiel, indem Ihr Kind von lästigen Hausarbeiten befreit wird. Allerdings sollten Sie mit dieser Art der Verstärkung vorsichtig umgehen. Zum einen, weil sie schnell zur Routine werden kann. Die Belohnungen sind dann nichts Besonderes mehr. Zum anderen, weil Ihr Kind sonst nur noch etwas der Belohnung wegen tut. Auch sollten Sie auf den Ort achten. Eine Belohnung oder ein Lob vor den Freunden des Kindes kann eher peinlich als verstärkend sein.  

Bestrafung

Bei der Bestrafung soll ein unerwünschtes Verhalten unattraktiv gemacht werden. Wie bei der Belohnung gibt es zwei Arten der Bestrafung. Entweder zieht ein Verhalten eine negative Konsequenz nach sich. Oder eine angenehme Situation wird beendet. Beispielsweise muss ihr Kind zusätzliche, unangenehme Aufgaben übernehmen. Oder es darf nicht mehr fernsehen oder Freunde treffen.

Diese Erziehungsmaßnahme sollte nur mit Bedacht eingesetzt werden. Denn sie kann das Eltern-Kind-Verhältnis nachhaltig stören. Insbesondere, wenn sie willkürlich eingesetzt wird. Außerdem wird das unerwünschte Verhalten oft nur unterdrückt. Das Kind sieht nicht ein, warum es sich falsch verhalten hat. Es möchte einfach nur die Bestrafung vermeiden. Vielleicht entwickelt es hierfür sogar andere Verhaltensweisen. Beispielsweise lügen, schmeicheln oder Flucht. Gelegentlich führt Bestrafung zu Trotzreaktionen. Das Kind verhält sich absichtlich falsch, um Zuneigung und Aufmerksamkeit zu gewinnen. Nicht zuletzt schädigt zu häufige Bestrafung das Selbstbewusstsein eines Kindes.  

Erfolgserlebnisse

Dies ist die ideale Form der Belohnung. Denn sie geht nicht vom Erzieher aus. Das Kind empfindet selbst Stolz für eine erbrachte Leistung. Etwa, wenn es zum ersten Mal eine eigene Speise zubereitet, sein Zimmer aufgeräumt oder etwas Erlerntes angewendet hat. Anders als bei der Belohnung, steht die Sache selbst im Zentrum. Ihr Kind ist begeistert von seiner Leistung selbst. Nicht von der positiven Konsequenz. Somit wächst sein Selbstvertrauen und es wird von Ihnen unabhängiger. Für möglichst viele Erfolgserlebnisse zu sorgen ist daher eine sehr wichtige Erziehungsmethode.

Der Artikel Wie Sie erwünschtes Verhalten verstärken: Rund um Erziehungsmaßnahmen wurde abgelegt in der Kategorie Erziehung.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

Geld für Ihre Kinder: Tipps zum Kinderzuschlag berechnen

Der Kinderzuschlag soll Familien davor bewahren, zum Sozialfall zu werden. Er ist für alle Eltern gedacht, die ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten können, aber nicht genug für die Versorgung ihre[mehr]

Alleinerziehende Mütter und Väter: Tipps um Überforderungen bei der Erziehung zu vermeiden

Ein Kind alleine zu erziehen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Dennoch gibt es immer mehr alleinerziehende Mütter und Väter in Deutschland. Das ist nur mit einer guten Organisation und ausreichend Hilf[mehr]

Wenn Ihr Kind seine Nägel kaut: Fingernägel kauen - Was Sie dagegen tun können

Fingernägel kauen ist ein Anzeichen für Nervosität und Angst. Kinder wollen hierdurch ihre Anspannung abbauen. In den meisten Fällen ist das...[mehr]

Zahnarztangst bei Kindern: Kinderzahnarzt - Wie Sie Ängste vermeiden

Mit dem Zahnarzt sind oft negative Empfindungen verboten. Die Angst vor Schmerzen und der Untersuchung führt zu einer richtigen Zahnarztangst. Diese...[mehr]

Versuch und Irrtum: Arten des Lernens

Kinder wollen in der Welt funktionieren. Hierzu müssen sie wissen, welches Verhalten welche Konsequenzen hat. Dies lernen sie auf verschiedene...[mehr]

So entgehen Sie „Verwöhn-Fallen“: Kinder verwöhnen

Eltern wollen, dass ihr Kind glücklich ist. Soweit so gut. Allerdings neigen viele Erwachsene zum Kinder Verwöhnen. Sie schenken ihrem Kind zum...[mehr]

Informationen zum Varizella-Zoster-Virus: So erleichtern Sie Ihrem Kind die Windpocken

Windpocken sind eine der häufigsten und ansteckendsten Kinderkrankheiten überhaupt. In den meisten Fällen sind sie harmlos aber sehr lästig. Familie...[mehr]

Vermeiden Sie Extreme bei der Erziehung: Welche Erziehungsstile es gibt

Es gibt verschiedene Erziehungsstile. Je nach Stil unterscheidet sich das Verhalten der Eltern sehr stark. Entsprechend werden unterschiedliche...[mehr]

Kinder nicht in Rollen drängen: Geschlechterollen - Ballett oder Fußball

Kinder spielen oftmals mit Geschlechterrollen. Da kann es vorkommen, dass ein Junge „rosa“ als Lieblingsfarbe hat. Ein Mädchen spielt vielleicht...[mehr]

Suche