Angst vor Versagen

Prüfungsangst - Was tun

Vor allem, wenn in einem Fach schon häufig Misserfolge erzielt wurden kommt es zur Prüfungsangst. Motivation und Interesse für ein Fach sinken dann in den Keller. Häufig mangelt es Kindern mit Prüfungsangst aber nicht an den nötigen Fähigkeiten. Oft fehlt einfach die richtige Lernstrategie. Hierbei können Eltern ihr Kind unterstützen. Mit genug Vorbereitungszeit und einer angenehmen Lernatmosphäre kann die Prüfungsangst in den Griff bekommen werden. Angst vor Versagen muss nicht sein. Prüfungsgangst - Was tun...

Prüfungsangst vermeiden

Häufig entsteht Prüfungsangst durch zu wenig Zeit zum Lernen. Kinder sehen sich einem riesigen Berg an Lernstoff gegenüber. Wer nicht genug Vorbereitungszeit hat, fühlt sich dadurch schnell überfordert. Immerhin kann in einer bestimmten Zeit nur ein bestimmtes Maß an Wissen erarbeitet werden. Wer mit dem Gefühl zur Prüfung geht, alles nur halb zu wissen, hat automatisch Angst.

Sorgen Sie daher dafür, dass Ihr Kind möglichst viel Zeit zum Vorbereiten hat. Das Lernen für eine Prüfung sollte mindestens eine Woche vorher beginnen. Viele Kinder können sich einen solchen Zeitplan aber nicht schaffen. Sie schieben alles auf den letzten Drücker. Hier müssen Sie als Eltern darauf achten, dass Ihr Kind die richtigen Prioritäten setzt. Es muss genügend Zeit in das Lernen investiert werden. Allerdings müssen auch ausreichend Pausen zur Regeneration eingeplant werden. Dadurch kann Angst vor Versagen verhindert werden.

Prüfungsangst - Was nun: Richtiges Lernpensum

Niemand kann alles auf einmal lernen. Wer das versucht, merkt sich nur die Hälfte und vergisst davon fast alles wieder. Effektiver ist, den Lernstoff in kleine Portionen aufzuteilen. Klären Sie daher mit Ihrem Kind rechtzeitig, welcher Stoff in der Prüfung drankommen kann. Dann können Sie gemeinsam kleine Einheiten einrichten, die an einem bestimmten Tag gelernt werden können. Eine neue Lerneinheit können Sie dann mit einer Wiederholung der Vorherigen einleiten.

Wichtig ist, dass die Lerneinheiten aufeinander aufbauen. Beginnen sie daher mit grundlegenden Aspekten eines Themas. Nach und nach können die Einheiten dann komplizierter werden. Die Wiederholung des Gelernten ist nicht zu unterschätzen. Nur so kann sich das Wissen dauerhaft bei Ihrem Kind festsetzen. Es ist sinnvoller, einige Nebenaspekte zu ignorieren, um dafür immer wieder Zeit für Rekapitulation und kleine Selbsttests einzubauen.

Angst vor Versagen: Richtige Lernatmosphäre schaffen

Prüfungsangst hat viel mit Psychologie zu tun. Ihr Kind muss sich im Lehrstoff und beim Lernen wohlfühlen. Nur dann entwickelt es keine Angst vor Prüfungen. Versuchen Sie daher, ihm immer wieder den Realitätsbezug des Lernstoffes klar zu machen. Wer weiß, wofür er lernt, fühlt sich in dem Stoff eher zu Hause. Des Weiteren können Sie den Lernbereich Ihres Kindes angenehm gestalten. Zum Beispiel mit Gebäck und Kakao. Auch kleine Belohnungen für erzielte Erfolge können hilfreich sein. Vielleicht ein Kinobesuch, wenn eine Lerneinheit besonders gut erarbeitet wurde.

Nicht zuletzt die Einstellung der Eltern zu Noten spielt bei Prüfungsangst eine Rolle. Erwarten Sie viel von Ihrem Kind aber nicht zu viel. Natürlich ist es wichtig, ehrgeizig zu sein und sein bestes zu geben. Nur wer gute Noten möchte, kann diese auch erreichen. Dennoch sind Schulnoten nicht alles. Es kann jedem einmal passieren, dass eine Prüfung daneben geht. Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass Ihre Liebe nicht von seinen Leistungen abhängt. Es ist ein wertvoller Mensch, auch wenn eine Arbeit einmal nicht funktioniert und sich das Lernen nicht ausgezahlt hat.

Nicht nur für Prüfungen lernen

Die wenigste Prüfungsangst haben Kinder, die nicht nur und ausschließlich für Prüfungen lernen. Wer seine Hausaufgaben regelmäßig macht, dem Unterricht folgt und regelmäßig wiederholt, eignet sich den Lernstoff langfristig an. Versuchen Sie daher, Ihr Kind dahin zu bringen, regelmäßig zu lernen. Es muss ein gesunder Mittelweg zwischen fleißigem Lernen und entspannender Erholung gefunden werden. Ihr Kind wird versuchen, hierfür seinen eigenen Rhythmus zu finden. Das ist sehr gut. Wenn Sie jedoch merken, dass Ihr Kind mit seiner Lernstrategie keinen Erfolg hat, sollten Sie ihm eine effektivere Lernvariante vorschlagen. Angst vor Versagen kann also durch die richtigen Strategien vermieden werden. Dadurch muss sich niemand mehr die Frage stellen Prüfungsangst was tun?

 

 

Der Artikel Prüfungsangst - Was tun: Angst vor Versagen wurde abgelegt in der Kategorie Schule.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

Ihr Kind beschreibt Erlebtes: Tipps zum Schreiben einer Erlebniserzählung

Eine Erlebniserzählung ist eine unterhaltsame, recht freie Form des Schreibens. Sie kommt meist in der Schule zum Einsatz, macht aber auch in Tagebüchern Spaß. Es gibt einige Kriterien, die beim Verfa[mehr]

Geld für Ihre Kinder: Tipps zum Kinderzuschlag berechnen

Der Kinderzuschlag soll Familien davor bewahren, zum Sozialfall zu werden. Er ist für alle Eltern gedacht, die ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten können, aber nicht genug für die Versorgung ihre[mehr]

Symptome erkennen: Stress bei Kindern

Bereits Kinder werden von Stress geplagt. Zumeist in Bezug auf das Aussehen, Schule und Freizeit oder die Beziehung zu den Eltern. Dieser Stress kann...[mehr]

Umgang mit Milchstau: Tipps um den Milchfluss anzuregen

Ein Milchstau ist ganz normal, verursacht aber häufig unangenehme Schmerzen. Es muss jedoch nicht gleich an Abstillen gedacht werden. Mit richtigen...[mehr]

Wie Sie ihrem Kind am besten helfen: Hausaufgaben - Hilfe zur Selbsthilfe

Viele Kinder bitten Ihre Eltern um Hilfe bei den Hausaufgaben. Sie leiden unter Erfolgsdruck. Schließlich werden sie zum ersten Mal von außen...[mehr]

Kinder loslassen lernen: Angst bei Kindern

Einige Kinder sind überängstlich – was besonders in der Schulzeit zu Problemen führen kann. Was steckt dahinter? Und was lässt sich dagegen tun?...[mehr]

Schreiphase beim Baby: Mein Baby schreit - Was Sie tun können

„Mein Baby schreit ständig“ – diese Belastung teilen sich viele Eltern eines Neugeborenen. Das Weinen, manchmal sogar über Stunden, bereitet den...[mehr]

Glückliche Stiefväter sind gelassen: Was einen guten Stiefvater ausmacht

Stiefvater zu sein, ist keine leichte Aufgabe. Sie müssen sich in die eingespielte Familie einfügen und Ihren Platz finden. Oft werden Sie sich...[mehr]

Schamgefühl und Körperscham: Kinder und Scham

Scham muss gelernt werden. Einerseits die Körperscham. Die entsteht bei Kindern etwa ab dem fünften Lebensjahr. Andererseits die Scham wegen eigenem...[mehr]

Suche