Milchbildungshormon von werdenden Müttern

Informationen zum Prolaktin

Prolaktin ist ein körpereigenes Hormon. Es wird in der Hypophyse im Gehirn produziert und verstärkt bei Schwangeren und stillenden Müttern ausgeschüttet. Es dient der Reifung der Brüste und der Milchbildung. Erhöhte Prolaktinwerte können jedoch auch Symptom für ernsthafte Krankheiten sein und einen unerfüllten Kinderwunsch bedingen. Alles Wissenswerte zum Prolaktin und seinen Auswirkungen im Körper erfahren Sie hier.

Was Sie über Prolaktin wissen sollten

Das körpereigene Hormon Prolaktin dient in der Schwangerschaft der Ausbildung der Brüste und der Milchproduktion. Es wird in der Hypophyse gebildet und durch das Saugen des Kindes an der Brust verstärkt ausgeschüttet. Der Hypothalamus kontrolliert die Menge an Prolaktin im Körper. Durch weitere Hormone kann er die Konzentration an Prolaktin im Blut steigern oder hemmen. Doch auch bei nicht schwangeren Frauen liegt immer eine bestimmte Menge an Prolaktin im Blut vor. Ist der Prolaktinwert zu niedrig oder zu hoch, kann es zu Krankheiten kommen oder eine gewünschte Schwangerschaft bleibt aus.

Prolaktinwerte im Körper

Üblicherweise liegt im Körper ein Prolaktinwert von 5,2-26,5 µg/l vor. Neben dem Saugreiz des Babys kann auch Stress zu einer gesteigerten Produktion und somit einer erhöhten Konzentration von Prolaktin im Blut führen. Zudem bildet der Körper gelegentlich Autoantikörper gegen das Prolaktin. Diese setzen sich an das Hormon und können bei einer Untersuchung den Anschein erwecken, als läge eine erhöhte Konzentration an Prolaktin vor.

Des Weiteren kann ein erhöhter Prolaktinwert auf eine zugrunde liegende Krankheit wie ein Nierenleiden, eine Schilddrüsenunterfunktion, eine Hyperprolaktinämie oder einen Tumor hinweisen. So kann bereits ein gutartiger Tumor an der Hypophyse einen Prolaktinwert von 200 µg/l auslösen. Zudem kann das Prolaktin ungehindert produziert und ausgeschüttet werden, wenn der Tumor die Bildung von Dopamin verhindert. Dieses Hormon hemmt nämlich die Produktion von Prolaktin.

Ebenso kann es zu einem zu niedrigen Prolaktinwert kommen. Das ist dann der Fall, wenn die Hypophyse nur eingeschränkt funktionstüchtig ist. Zudem können verschiedene Medikamente, wie sie gegen Parkinson, Erbrechen oder zur inneren Behandlung eingesetzt werden, dieses Phänomen auslösen. Diese unterstützen beispielsweise die Bildung von Dopamin, das wiederum das Prolaktin im Körper hemmt.

Folgen von erhöhtem Prolaktin

Ein zu hoher Prolaktinwert kann die Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch sein. Das Prolaktin hemmt nämlich die Bildung einer Eizelle, weswegen es in der Stillzeit nur selten zu einem Eisprung kommt. Frauen mit zu viel Prolaktin leiden häufig unter Zyklusstörungen und können in einigen Fällen eine Produktion von Milch in den Brüsten beobachten. Zudem werden durch die Unterdrückung weiblicher Hormone durch das Prolaktin verstärkt männliche Hormone produziert. Außerhalb von Schwangerschaft und Stillzeit kann eine Überproduktion von Prolaktin oder eine Hyperprolaktinämie mit Medikamenten behandelt werden.

Ein erhöhter Prolaktinspiegel muss in der Geburtenmedizin als mögliche Ursache für das Ausbleiben einer Schwangerschaft überprüft werden. Zudem ist das Prolaktin bei jedem fünften Sterilitätspatienten der auslösende Faktor. Des Weiteren können Regelstörungen und Beschwerden bei der Monatsblutung oftmals durch eine Kontrolle des Prolaktinspiegels behandelt und gelindert werden. Nicht zuletzt kann eine regelmäßige Untersuchung des Prolaktins im Blut bei der Diagnose von Krankheiten helfen. Frauen sollten also bei den ersten Anzeichen eines zu hohen oder zu niedrigen Prolaktinwerts sicherheitshalber ihren Frauenarzt aufsuchen. Dieser kann eine genaue Diagnose stellen und gegebenenfalls Therapieansätze vorschlagen.

Der Artikel Informationen zum Prolaktin: Milchbildungshormon von werdenden Müttern wurde abgelegt in der Kategorie Gesundheit in der Schwangerschaft.

Wenn die Brustdrüsen entzündet sind: Ursache und Symptome der Mastitis

Eine Mastitis oder Brustentzündung ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Brustdrüsen. Sie ist vorzugsweise bei stillenden Müttern anzutreffen. In vielen Fällen kann eine Mastitis verhindert bezieh[mehr]

Informationen zum Mittelschmerz: Schmerzen beim Eisprung - Was Sie tun können

Nicht wenige Frauen spüren bei ihrem Eisprung ein unangenehmes Stechen im Unterleib. Dieser Schmerz wird als Mittelschmerz bezeichnet und kann unterschiedlich lange dauern. Als sicheres Verhütungsmitt[mehr]

Babybauch bemalen: Gipsabdruck vom Babybauch - So geht es

Trotz aller Veränderungen und Anstrengungen ist die Schwangerschaft eine sehr schöne Zeit. Viele kostbare Momente passieren hier, an die sich Mütter und Väter später gerne erinnern. Hierbei kann ein G[mehr]

Bedeutung der Progesteronwerte: Wie das Progesteron die Schwangerschaft unterstützt

Das Progesteron ist ein essentiell wichtiges Sexualhormon. Es sorgt bei Frauen unter anderem dafür, dass die Gebärmutter auf eine Schwangerschaft...[mehr]

Bedeutung des Progesteronwertes: Wie Progesteron die Schwangerschaft unterstützt

Das Progesteron ist ein essentiell wichtiges Sexualhormon. Es sorgt bei Frauen unter anderem dafür, dass die Gebärmutter auf eine Schwangerschaft...[mehr]

Möglichkeiten der Verhütung: Sexualität nach der Geburt

Nach der Geburt dreht sich erst einmal alles um Ihr Kind. Doch schon bald wollen Sie auch Ihre Partnerschaft wieder pflegen. Sexualität ist hierbei...[mehr]

Unterstützung für den Kinderwunsch: Clomifen - Fruchtbarkeit steigern

Der Wirkstoff Clomifen wird bei Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch eingesetzt. Er regt die Produktion von Eizellen der Frau und den Eisprung an. Das...[mehr]

Mönchspfeffer reguliert Zyklus: Babywunsch aber unregelmäßiger Zyklus

Bei den wenigsten Frauen läuft der Zyklus wie ein Schweizer Uhrwerk. Monatliche Abweichungen, ein verkürzter oder verlängerter Zyklus sind bei vielen...[mehr]

Erhöhte Pigmentbildung in der Schwangerschaft: Informationen zu Linea nigra

In der 18. Schwangerschaftswoche kann es zur Bildung einer schwarzen Linie (Linea nigra) auf dem Bauch der Schwangeren kommen. Hierbei handelt es...[mehr]

Schwangerschaft und Blutungen: Schwanger trotz Periode - Ist das möglich

Für viele Frauen ist es ein großer Wunsch, endlich schwanger zu werden. Es gibt Frauen, die nicht unbedingt schwanger werden möchten, sei es, weil es...[mehr]

Suche